Frage von Fedora01, 64

Verkehrsunfall, wie verhalten wir uns richtig?

Guten Tag,

wir wurden gestern leider in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei welchem noch nicht abschließend geklärt ist, wer die Schuld trägt. In der Voraussage der Polizei, welche den Unfall aufgenommen haben, wurde uns die Schuld erst einmal zugesprochen. Leider hat sich der mit beteiligte Autofahrer leicht verletzt, vor Ort aber keinen Anspruch auf medizinische Versorgung angenommen. Wir haben dann nur durch die Polizei erfahren, dass mein Mann, der Fahrer bei uns, nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung bekommen hat. Wir haben darüber hinaus keine Rechtsschutzversicherung und ihm wurde soviel erklärt seitens der Polizei und Staatsanwaltschaft etc. das er dies garnicht alles verstanden hat. Er stand bis in den späten Abend unter Schock durch den Unfall und ist aus unserem Fahrzeug auch der einzige der dabei verletzt wurde.

Wie verhalten wir uns jetzt richtig? Wir würden gern den anderen Unfallbeteiligten anrufen, ihm mitteilen das wir alles der Versicherung gemeldet haben und wir würden gern Fragen, wie es Ihm und den anderen Insassen geht - das liegt uns sehr am Herzen. Wir wissen nur nich, ob uns ein solcher Anruf negativ angerechnet werden kann.

Da sich der Unfall gestern ereignet hat und wir Heute keinen Anwalt zwecks Beratung erreichen können, sind wir sehr verunsichert und seelisch angeschlagen.

Wir danken für jeden Guten Rat. Allen ein schönes Wochenende.

Antwort
von Centario, 17

Wenn ihr die Verursacher seid kommt eure KFZ-Haftpfichtversicherung in der darin vereinbarten Betragshöhe für das was ausserhalb eures Fahrzeuges passiert ist auf. Nur bei grobfahrlässigen Verhalten(zB Alkohol) können sie sich verweigern. Was bei euch im Fahrzeug passiert ist solltet ihr bei der Versicherung nachfragen wenn wenn es Schadensansprüche gibt.

Sich bei einen Unfallbeteiligten nach seinem Gesundheitszustand zu erkundigen sollte doch erlaubt sein? Meistens ist das Verhalten von Verletzten immer aus Sorge um Folgeschäden und daraus spätere finanzielle oder gesundheitliche Einbußen abzusichern.

Wichtig ist das ihr den Unfall eurer Versicherung meldet.

Kommentar von Fedora01 ,

Wir haben den Unfall bereits bei der Versicherung gemeldet und alle Angaben gemacht, welche von Seitens der Versicherung abgefragt wurden. Wir haben uns nicht zur Schuldfrage geäußert, da dies ja noch offen ist.

Kommentar von Centario ,

Was hier auffällt ist die Anzeige, eigentlich sind da ärztliche Untersuchungen ausreichend(denke ich), deshalb ist ein Anwalt ratsam.

Antwort
von Deepdiver, 19

Ein Anruf bei den Beteiligten wird nciht zum negativen ausgelegt.

Die Anzeige wegen fahrlässiger KV ist rechtens, da bei dem Verkehrsunfall Personen zu Schaden gekommen sind. § 229 des Strafgesetzbuches (StGB) Dieses wird schon von Amtswegen eingeleitet. Da braucht der Geschädigte nichts zu Beitragen.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/fahrlaessige-koerperverletzung-nach-einem-verke...

Wie verhält man sich, wenn wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt wird?

Zunächst
empfiehlt es sich, sich gegenüber der Polizei oder der
Staatsanwaltschaft nicht zu dem Vorfall zu äußern und von seinem
Schweigerecht Gebrauch zu machen. Es sollte umgehend ein Fachanwalt für
Verkehrsrecht und Strafrecht kontaktiert werden! Dieser wird zunächst
Akteneinsicht bei der zuständigen Ermittlungsbehörde beantragen. Ziel
wird sein, das Ermittlungsverfahren notfalls gegen Zahlung einer
Geldauflage zur Einstellung zu bringen.

In eurem Fall bleibt euch der Weg zu einem Anwalt nicht erspart. Da aber heute WE ist reicht es auch am Montag.

Antwort
von JanRuRhe, 21

Erkundigt Euch ruhig nach ihm. Sprecht aber das Unfallgeschehen und den Ablauf nicht an. Wünscht ihm gute Besserung das war es.
Die Anzeige muss aufgenommen werden, das macht die Polizei bei Verletzten automatisch. Macht euch keine großen Sorgen das passiert jeden Tag dutzende Male! Wenn keinen was schlimmes passiert ist - Blech kann man ersetzen. Alles Gute!

Kommentar von Fedora01 ,

Ein Anruf bei der anderen Partei ist uns sehr wichtig da diese ebenfalls Kinder im Auto hatten wie wir selbst auch und es uns ein Bedürfnis ist einfach zu wissen das es allen, soweit wie möglich gut geht. Auch wenn wir gerade hier sitzen und wirklich Angst vor diesem Anruf haben. Angst vor Vorwürfen, dass vielleicht mehr passiert ist als zu erkennen war etc.

Kommentar von JanRuRhe ,

Polizei war doch vor Ort. Die müssten das regeln ... Bei Vorwürfen macht euch eine Art Anleitung vorher: unterbrecht den redenden, wünscht einen guten Tag und legt auf. Der der anruft sollt genau wissen wonach er fragt und was er sagen soll- besser was nicht. Versucht nicht witzig zu sein ( habe ich mal versucht bei einem Unfall ohne dass jemand im Auto saß... Oh ohhhh) und fragt nur nach dem Befinden. Sagt vielleicht noch dass die Versicherung informiert ist und dass das jetzt seinen Gang nimmt - nicht mehr.

Antwort
von Mignon2, 12

Nein, es ist doch nur menschlich, wenn ihr euch nach dem Befinden eures Unfallgegners erkundigt und ihm mitteilt, dass ihr die Angelegenheit der Versicherung weitergeleitet habt. Sagt ihm, dass dein Ehemann auch verletzt ist und fragt ihn, ob er seine Versicherung ebenfalls benachrichtigt habe.

Ihr solltet nur nicht über die Schuldfrage diskutieren und auf keinen Fall ein Schuldanerkenntnis abgeben. Vielleicht wäre es ratsam, wenn eine unbeteiligte Person während des Telefonates anwesend ist, damit man euch nicht später unterstellen kann, ihr hättet ein Schuldanerkenntnis abgegeben.

Viel besser wäre es allerdings, ihr beruhigt euch erst einmal und faßt wieder klare Gedanken. In einem Schockzustand sollte man nie etwas unternehmen. Das Wochenende eignet sich wunderbar zur Beruhigung. Geht an der frischen Luft spazieren, gewinnt etwas Abstand von dem Ereignis. Am Montag sieht die Welt schon wieder anders aus.

Ihr könnt dann den Rat eines Rechtsanwaltes einholen.

Alles Gute!

Antwort
von Allexandra0809, 12

Ihr könnt den Unfallgegner ganz beruhigt anrufen und nachfragen, wie es ihm geht. Es steht Deiner Beschreibung nach ja noch nicht fest, dass Dein Mann am Unfall die Schuld trägt, somit solltet Ihr Euch darüber auch nur sehr vorsichtig äußern.

Von der Versicherung musst Du von Dir aus nichts sagen, nur wenn Ihr gefragt werdet. Es kann Euch auf keinen Fall nachteilig ausgelegt werden, wenn Ihr nach der Gesundheit fragt.

Antwort
von Grautvornix, 8

Erstmal zur Ruhe kommen, so ein Unfall ist immer eine neue Situation, und wenn dann die Polizei auch noch sagt das war fahrlässige Körperverletzung

dann ist es umso schlimmer.

Aber die Polizei ist nicht das Gesetz, am Ende wird ein Richter entscheiden welcher Tatbestand vorlag.

Sucht euch einen Anwalt und ruft dort gleich Montag früh an.

Wenn ihr Telefonnummern habt könnt ihr anrufen und euch erkundigen wie es dem Verletzten geht.

Aber nicht über die Schuldfrage irgendwelche Erklärungen abgeben.

Antwort
von noname68, 23

es kommt jezt nicht auf die minute an, sondern einen klaren kopf zu bewahren. suche dir am montag einen anwalt für verkehrsrecht und lass ihn machen. ohne juristische beratung oder kenntnisse ist man immer auf verlorenem posten.

Kommentar von peterobm ,

geht an der Frage vorbei

Antwort
von peterobm, 20

das kann euch nicht nachteilig angerechnet werden wenn ihr euch nach dem Wohlergehen des Geschädigten erkungigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten