Frage von bboy91, 71

Verkehrsunfall gesehen, weiter gefahre, jetzt wollte ich trotzdem zur Polizei und mich an Zeuge bereit Stellen. Möglich?

Hallo, ich habe gestern einen Verkehrsunfall mitbekommen, bin dann jedoch weiter gefahren. Würde mich jetzt trotzdem noch gerne als Zeuge zur Verfügung stellen.

Ich schildere mal den Unfall: Ich als links abbiegender Motorradfahrer fahre auf eine recht befüllte Kreuzung zu. Da der geradeaus fahrende Verkehr noch ca 30m entfernt war und ich noch am rollen war beschloss ich noch vor dem Gegenverkehr durch zu fahren. Dies hat auch ohne Probleme funktioniert. Jedoch hat sich anscheinend der Autofahrer hinter mir das gleich gedacht und beschloss auch durch zu fahren. Leider hat es bei ihm nicht geklappt. Ich hörte nur einen lauten Knall, schaute zurück und sah das es dort zu einem Unfall zwischen dem linksabbieger und dem entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer gekommen ist. Ich blieb kurz an dem Seitenstreifen stehe, wollte erst zu dem Unfallort zurück, beschloss dann doch weiter zu fahren, weil zu der Unfallstelle schon einige Menschen hingegangen sind.

Kann ich noch nachträglich zur Polizei gehen und mich als Zeuge bereit stellen? Und wie sieht es mit meinem recht aus: Könnte ich auch als mitbeteiligter am Unfall sein, da ich ja vor dem Gegenverkehr über die Kreuzung gefahren bin?

Danke für die Antworten

Antwort
von Pauli1965, 45

Natürlich kannst du noch zur Polizei gehen.  Als mitbeteiligter wirst du wohl nicht gelten, da jeder Verkehrsteilnehmer selbst entscheidet ob er fährt oder nicht.

Richtig als Zeuge giltst du dann vielleicht nicht, da du es ja nicht direkt gesehen  hast, nur gehört.

Kommentar von bboy91 ,

Ich kann aber gut einschätzen wie schnell der Gegenverkehr war und wie gut man diesen erkennen konnte. Auf der gegenfahrbahn stand nämlich auch ein linksabbieger und dadurch war der geradeaus fahrende Verkehr schwer zu erkennen.

Kommentar von Pauli1965 ,

Geh einfach zur Polizei und melde dich. Wenn sie dich als Zeugen "gebrauchen" können  nehmen sie deine Aussage auch auf. Aber es kann gut sein, dass der Fall eindeutig war, dann brauchen sie dich gar nicht. Du weißt ja: Linksabbieger müssen warten:-)

Kommentar von bboy91 ,

Ich habe es ja nicht gesehen. Was wenn jedoch der Gegenverkehr wegen mir "ausweichen" wollte und so in den gegenverkehr gefahren ist? Was ich jedoch für unrealistisch halte da noch ziemlich viel Platz zwischen uns war und der Gegenverkehr auch höchstens 30-40 km/h gefahren ist

Kommentar von Pauli1965 ,

Ziemlich unrealistisch. Also entscheide selbst, ob du dich meldest oder nicht.

Antwort
von 19Michael69, 6

Hallo,

natürlich kannst du das machen, ABER ...

... da du den Unfall ja nicht wirklich gesehen, sondern nur gehört hast, glaube ich kaum, dass du zum Unfallhergang und zur Aufklärung irgendwelcher offenen Fragen wirklich etwas beitragen kannst.

Die Entscheidung musst du treffen.

Viele Grüße

Michael

Antwort
von daCypher, 34

Ja, ich würde mich als Zeuge melden. Probleme wirst du dadurch keine kriegen (es sei denn, der Gegenverkehr musste wegen dir bremsen, dann wäre das eine vermeidbare Behinderung des Straßenverkehrs, wofür du vielleicht verwarnt wirst). 

Für die Dummheit/Aufmerksamkeitsdefizit des Autofahrers, der hinter dir war, kannst du ja nichts.

Antwort
von SLS197, 48

Ja natürlich ist das möglich. Und ja, eigentlich hättest du anhalten und ggf. erste Hilfe leisten und nicht einfach weiterfahren sollen

Kommentar von Pauli1965 ,

Er hat doch geschrieben dass schon Leute vor Ort waren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community