Verkehrsrecht?MPU?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ein Gericht eine Entscheidung zur MPU trifft höre ich zum ersten Mal.
Auch das man ihm bei dieser Geschichte die FE nicht sofort entzogen hat ist mehr als ungewöhnlich...

Es ist Aufgabe der Fahrerlaubnisbehörde die Eignung eines Fahrerlaubnisinhabers zu prüfen - und so geschieht es jetzt auch.
Bei BAK-Werten von mehr als 1,6‰ und insbesondere bei Mischkonsum gibt es da auch keine Ausnahmen.

Kann das sein das Ihr da etwas falsch verstanden habt?

Die Entscheidung der Fahrerlaubnisbehörde ist ein Verwaltungsakt, dagegen gibt es kein Rechtsmittel - Dein Freund muss also die MPU machen oder man wird ihm die FE entziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nikilein95
10.09.2016, 18:43

Hallo ich bin der Freund .Da ich nie Probleme mit dem Gesetz hatte und mich direkt nach dem Vorfall an eine verkehrstherapie angemeldet habe würde mir FS zurück gegeben unter Voraussetzung,dass ich die verkehrstherapie beende und 1 Jahr Abstinenz Nachweise +aufbausäminar bei Jugendgerichtshilfe mache.Nach dem Gerichtstermin würde mir noch ein aufbausäminar von der Führerscheinstelle angeordnet zusätzlich und natürlich 4 Jahre Probezeit .(Ich würde nach jugendstrafrecht verurteilt).

0
Kommentar von Nikilein95
10.09.2016, 19:03

Ok...kann mir vielleicht jemand sagen wie das mit der Probezeit sein wird? Ich würde ja in Probezeit erwischt hatte zu dem Zeitpunkt 1,5 Jahre Führerschein dann bis Gericht hat es 8 Monate gedauert bis ich es wieder hatte ,jetzt habe ich es 3 Monate wann wird dann mein Probezeit vorbei sein?

0

Ein Führerschein kann durch ein Gericht ODER eine Verwaltungsbehörde entzogen werden soweit mir bekannt.
Die Geschichte mit dem Gericht ist der strafrechtliche Teil. Die Strafe beinhaltet eine Verkehrstherapie und ein Aufbauseminar. Eine MPU kann das Gericht NICHT anordnen.

So jetzt kommt der verwaltungsrechtliche Teil:
Die Führerscheinstelle findet wohl dass Cannabiskonsum und Alkohol sowie fehlendes Trennvermögen doch nicht zusammenpassen (Überraschung!) und ordnet daher eine MPU an. 

Dein Freund wird also seinen Führerschein bald endgültig abgeben falls er die MPU nicht antritt/durchfällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Freund seinen Führerschein zurück gibt, dann wird er wohl nicht mehr zur MPU müssen und die Straßen sind ein Stück weit sicherer :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerichtsurteil bei Fuehrerscheinstelle vorlegen mit dem Vermerk dass keine MPU angeordnet wird. Auch Aemter machen Fehler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nikilein95
10.09.2016, 17:50

Ok danke :)

0

Dein Freund ist NICHT für das Führen eines Fahrzeugs geeignet !

und aus dem Grund verlangt die Führerscheinstelle die Überprüfung !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nikilein95
10.09.2016, 17:50

Ich wollte fragen ob er was dagegen machen kann und nicht ob er fahrtüchtig ist oder nicht 😉.. Anmerkungen könnt ihr euch gerne sparen außer ihr habt einen Sinnvollen Ratschlag danke :)

0