Verkehrsanwalt einschalten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zuerst einmal sind das zwei unterschiedliche Angelegenheiten die nur den Auslöser -die Trunkenheitsfahrt- gemeinsam haben.

Wenn nach einer Straftat davon auszugehen ist das die Fahrerlaubnis auch im Strafverfahren entzogen wird dann wird sie in aller Regel bereits am Tattag vorläufig entzogen. Diese Frist ist dann auch im Urteil berücksichtigt, dagegen vorzugehen ist also nicht sinnvoll und außerdem auch nicht aussichtsreich.

Die MPU hat mit der Entziehung der FE oder dem Urteil nichts zu tun.
Sie ist eine Folge der Eignungszweifel an Deiner Fahrtauglichkeit welche die Fahrerlaubnisbehörde aufgrund des BAK-Wertes klären will.

Das Du am 12.10 wieder fahren darfst steht sicher nicht so im Urteil.
Dort steht das Dir nicht vor diesem Tag eine neue FE erteilt werden darf, das ist ein Unterschied. Und erteilt wird Dir die FE nur dann wenn Du vorher die MPU bestanden hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass das Erfolg haben wird. Bis auf weiteres darf die Polizei meiner Ansicht nach den Führerschein in einem solchen Fall auch einbehalten. Ähnlich wie bei der U-Haft. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du glaubst im Ernst, dass du mit so einer Aktion Erfolg haben wirst und nicht zur MPU musst?

Du warst betrunken und dein Führerschein wurde sichergestellt. Solange, bis über die Strafe entschieden ist.

Der Polizist hatte völlig Recht. Und die MPU wird dir hier in keinem Falle erlassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizeibehörde ist für den strafrechtlichen teil zuständig. 

Aber was hat das den mit der MPU zu tun? Die anordnung einer MPU kommt von der Führerscheinstelle und hat mit dem polizisten der deinen führerschein sichergestellt nichts zu tun. Die kennen den polizisten noch nicht einmal. 

Nehmen wir mal an der polizist hat dir unrecht getan, aber wieso willst du gegen die führerscheinstelle klagen XD. Versteh ich irgendwie nicht.

BTW, gegen die anordnung einer MPU kann man nicht klagen, da die anordnung einer mpu keine strafe für dich darstellt, sondern dient der Führerscheinstelle zur entscheidungshilfe ob deine Fahrerlaubnis komplet entzogen werden soll oder nicht.

Du bist mit 1,6 pro mille am steuer erwischt worden und Die FSS hat (zur recht) zweifel an deiner fahreignung, das ist ein verwaltungsakt der FSS. dagegen gibt es keine rechtsmittel.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, aber rechtlich hast Du keinerlei Chance. Füge Dich und Du sparst sehr viel Geld!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat richtig gehandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch den Mist gebaut, nicht der Polizist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bist ja noch klimpflich davon gekommen. Hier in Bayern war das bestimmt nicht da gäbe es auch eine saftige Strafe! meld dich gleich mal bei einen vorbereitungskurs für die MPU an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kabatee
17.08.2016, 16:42

Dann ein halbes bis zu einem Jahr keinen Alkohol man nimmt dazwischen immer wieder Blut ab oder Haarproben, für was du dich entscheidest. Kostet extra. denn sonst bestehst du den MPU- Test nicht. Verschiedene Gebühren fallen an, Es kommt darauf an was die Zulassungsstelle für dich bereit hält! Ein Bekannter macht das gerade mit deshalb weis ich das. Der hatte auch soviel wie du, zahlte aber noch 1000€ Strafe!

0

Was möchtest Du wissen?