Frage von YANKOO, 102

Verkauf virtueller Güter zu versteuern?

Hallo, ich habe eine Möglichkeit gefunden durch den Tausch virtueller Skins eine Wertsteigerung zu erreichen. Diese Skins lassen sich dann auf einer Art Ebay für diese auszahlen, sprich die Seite zapft sich ihre Prozente ab und zahlt einem dann das Geld via Paypal aus. Jetzt kann ich realistisch zwischen 1000-3000 Euro damit machen im Monat, je nachdem wie viel Zeit ich investiere. Wie sieht das für mich steuerlich aus als Student, ich mache derzeit nichts anderes nebenbei. Ich habe die Skins noch virtuell vorliegen, würde aber gerne bald einen Teil auszahlen lassen. Freue mich über jede hilfreiche Antwort!

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 71

Das Geld was Dir zufließt, abzüglich Deiner Kosten, ist Dein Gewinn.

Solange dieser unter 8.672,- pro Jahr liegt, passiert nichts.

Kommentar von YANKOO ,

Hast du da eine Quelle oder Begründung zu, weshalb dieser Wert? Mir wurden 2500 € gesagt, aber aus nicht sicherer Quelle sage ich mal. Und was wäre steuerlich anzusetzen, wenn ich über diesen Wert komme?

Kommentar von wfwbinder ,

War übrigens ein Tippfehler, es sind nur 8.652,- Euro, siehe in § 32 a EStG Tarif. Die ersten 8.652,- Euro des zuversteuernden Einkommens sind frei.

Wer Dir das mit den 2.500,- gesagt hat mein  eventuell etwas ganz anderes, aber nicht die deutsche Einkommensteuer.

Kommentar von YANKOO ,

Ok danke! Habe ich es richtig verstanden, dass ich also 8652 Euro egal wie verdienen darf, ohne Steuern zahlen zu müssen? Mit was für einem Prozentsatz wäre alles darüber zu versteuern?

Kommentar von wfwbinder ,

Es beginnt dann mit 14 % Eingangssteuersatz. Also würdest Du ein zu versteuerndes Einkommen von 8.752,- Euro haben, dann wären es 14,- Euro Einkommensteuer

Kommentar von YANKOO ,

Ok danke schon mal! Also wenn ich jetzt sagen wir mal 2000 Euro im Monat verdiene, würde ich im Jahr ((12*2000)-8752)*0,14=2134,72 € Steuern zahlen müssen, ist das richtig oder kommt da noch irgendwas zu? Mir wurden auch Sachen gesagt wie von wegen ich müsse ein Gewerbe anmelden. Stimmt das?

Kommentar von wfwbinder ,

1. Nein, das stimmt nicht. Ich schrieb es fängt mit 14 % an, aber der Tarif ist progressiv. also der %-Satz steigt mit dem Einkommen. Da Du mit Formeln versiert bist:

1Die tarifliche Einkommensteuer in den Veranlagungszeiträumen ab 2016 bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen. 2Sie beträgt vorbehaltlich der §§ 32b, 32d, 34, 34a, 34b und 34c jeweils in Euro für zu versteuernde Einkommen
1.
bis 8 652 Euro (Grundfreibetrag): 0;
2.
von 8 653 Euro bis 13 669 Euro: (993,62 · y + 1 400) · y;
3.
von 13 670 Euro bis 53 665 Euro: (225,40 · z + 2 397) · z + 952,48;
4.
von 53 666 Euro bis 254 446 Euro: 0,42 · x – 8 394,14;
5.
von 254 447 Euro an: 0,45 · x – 16 027,52.
3Die Größe „y“ ist ein Zehntausendstel des den Grundfreibetrag übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. 4Die Größe „z“ ist ein Zehntausendstel des 13 669 Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. 5Die Größe „x“ ist das auf einen vollen Euro-Betrag abgerundete zu versteuernde Einkommen. 6 Der sich ergebende Steuerbetrag ist auf den nächsten vollen Euro-Betrag abzurunden.

2. Richtig, Gewerbeanmeldung erforderlich.

Kommentar von YANKOO ,

Puh ganz schön viel Mathe! :) Also wäre mein z bei der Annahme 24000 Euro im Jahr wie folgt: z=(24000-13669)/10000=1.0331 und dann in die Formel eingefügt wären das 3669,39 Euro sprich von 24000 Euro würden am Ende 20300,61 Euro überbleiben, richtig? Wäre das dann alles was ich an Abgaben hätte oder käme da noch was zu wenn ich ein Gewerbe habe?

Kommentar von wfwbinder ,

Bei 24.000,- Gewinn nicht. aber 24.500,- setzt Gewerbesteuer ein. Die wird aber weitestgehend auf die Einkommensteuer angerechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten