Frage von Badibado, 44

Verkauf mit gutem Gewissen?

ich möchte mein gebrauchtes Fahrzeug verkaufen. ein Verkäufer aus Südeuropa hat sich interessiert, der familienangehörige hier in deutschland hat interessiert. das geld für das fahrzeug hat er in drei Raten zu den Verwanden überwiesen. Geplant dass ich zu seinem Verwanden morgen Fahre um das fahrzeug da abzugeben, ich erfahre jetzt dass nur die helfte des Geldes angekommen ist, da er die Gesammte Summe (über 15000 euro) auf drei raten to dem Konto seiner Verwanden überwiesen hat. seiner Verwandet hat vorgeschlagen, dass ich das Fahrzeug dort hin bringe wie geplannt und die Hälfte des Geldes bekomme und kann die Schlüssel und die Fahrzeugbrief I und II bei mir behalten bis er der rest des Geldes überwiesen bekommen. natürlich alles wird durch einen Vertrag festgelegt. was meint er wie groß das resiko, das da was schief lauft? danke im Voraus

Antwort
von Bomberos911, 18

Ähm... Finger weg... Klingt sehr komisch. Ein Auto fährt auch ohne Fahrzeugbrief Teil I und II. Und der fehlende Schlüssel ist auch nicht das ausschlaggebende Problem.

Denk mal logisch: Warum sollten die das Auto jetzt schon haben wollen, wenn sie es weder fahren (fehlende Schlüssel) noch anmelden (fehlende Papiere) können? Dann steht es einfach so auf der Straße rum oder was bis das Geld ankommt?

Logischer wäre, dass sie sagen, wir warten, bis das ganze Geld da ist und dann gibt's das ganze Auto mit allen Schlüsseln und Papieren.

Das klingt mächtig faul. Hör auf deinen Bauch und lass es bleiben, solange du das Geld nicht Bar auf der Kralle hast.

Antwort
von ichfragemich16, 15

Das Risiko, dass da etwas schief läuft, liegt bei hundert (100) Prozent.

Selbst, wenn du die Gesamtsumme bereits hättest oder in bar bekommst, liegt noch ein hohes Risiko vor.

Du musst vor der Übergabe dein Fahrzeug abmelden, sonst bist du mitverantwortlich dafür, was danach mit/durch es passiert.

Antwort
von stubenkuecken, 11

Das ist eine Interessant Variante eines Betrugsversuches. Der Käufer kann das Auto doch bei Dir bezahlen und selber ins Ausland bringen.

Antwort
von altgenug60, 10

Da sollst du betrogen werden. Hundertprozentig.

Antwort
von dresanne, 6

Dui hast doch keine Bringepflicht bei einem Verkauf. Der Käufer soll das Auto bei Dir abholen und die vollständige Summe bezahlen - anders nicht!

Antwort
von freiwild98, 14

ich würds nicht machen. dafür ist die Summe zu groß die dann noch fehlen würde

Antwort
von alphonso, 10

Das Risiko, dass du betrogen wirst liegt bei 100 %.

Antwort
von Sabsi69, 18

Mach das bloß nicht. Auf gar keinen Fall. Warum solltest du ihen entgegen kommen, das sind Fremde. Du wirst das Restgeld nie wieder sehen, das schwöre ich dir. Wie Link ist das denn , dir zu sagen das Geld sei da und dann später zu sagen, es ist nur die Hälfte......Mach das auf gar keinen Fall.


edit. die werden versuchen mit allen Mitteln nicht die volle Summe zahlen zu müssen. Lass dich nicht drauf ein. Verkauf dein Auto woanders



Antwort
von Alsterstern, 14

Geld gegen Auto, und zwar die vollständige komplette Summe...und nichts anderes. Alles andere wäre Betrug.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community