Wann verjähren Schulden und wie gehe ich vor?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das muss für jede Forderung individuell geprüft werden. Ein Titel (Urteil, Vollstreckungsbescheid o.ä.) ist dreißig Jahre vollstreckbar, ohne Titel verjähren Forderungen in der Tat regelmäßig innerhalb von drei Jahren zum Jahresende.

Allerdings kann die Verjährung gehemmt sein (z.B. durch Verhandlungen zwischen den Parteien) oder auch neu anlaufen (z.B. durch eine Teilzahlung). 

Die Verjährung ist allerdings eine sogenannte "Einrede", welche erst mit ihrer Erhebung wirksam wird. Insofern kann es sinnvoll sein, den betreffenden Gläubigern einen Brief/ein Fax/eine Email zu schreiben, in der kurz mitgeteilt wird, dass die Verjährung geltend gemacht wird. Wenn es Gründe gegen die Verjährung gibt, werden die dann häufig schon genannt, sodass man deren Stichhaltigkeit prüfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt da aus dem Zeitraum 2000-2002 so diversen "Kleinkram". Jedes Jahr werde ich mal von den Gläubigern angeschrieben.

Dann sind die doch angemahnt! Warum zahlst Du denn den "Kleinkram" nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marcussummer
15.01.2016, 11:51

Weil das "Anmahnen" allein die Verjährung weder hemmt, noch neu anlaufen lässt.

0

http://www.schuldnerberatungen-berlin.de/verjaehrung-von-schulden/

Daraus:

 
Entgegen der häufigen Annahme, dass nach einer Verjährung der Schulden diese einfach nicht mehr zurückzuzahlen sind, muss die Verjährung stattdessen vom Schuldner unbedingt schriftlich geltend gemacht werden. Erst dann ist er nicht mehr dazu verpflichtet, die Schulden zu tilgen.
 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung