Frage von Linchen231, 41

Verhaltensveränderungen?

Hallo Und zwar habe ich seit einiger Zeit an mir verschiedene Veränderungen bemerkt. Und zwar hab ich seit längerer Zeit auf nichts Lust. Mein Führerschein mache ich nicht weiter, ich habe bald Prüfungen aber auch das ist mir egal. Ich will einfach nicht auf Arbeit und finde generell alles sinnlos. Wenn man mich darauf anspricht warum ich nich lerne für Berufschule und Führerschein sag ich einfach nur immer das ich kein Elan habe. Ich will einfach nicht. Ich bestehe eh nicht usw. Dazu kommt das ich seit 2 Wochen jeden Tag Kopfschmerzen habe. Und ich habe eigentlich fast nie Kopfschmerzen. Ich bin immer Müde und hab seit einer Woche nur Alpträume. Zudem habe ich in letzter Zeit unkontrollierbare Stimmungsschwankungen...aber nicht solche die man als Frau oft hat, sondern richtig starke plötzliche Wut, ohne Grund. Ich will einfach nur den ganzen Tag in meinem Bett liegen und mit niemanden reden. Ich weiß einfach nicht was los ist. Eigentlich läuft bei mir alles gabz gut zur Zeit. Weiß jemand was das sein könnte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleMac1976, 21

Das nennt man Depression, wie stark muss ein Arzt beurteilen.
Das solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen, man schafft es leider nicht immer alleine aus dieser situation.

Mir geht es zur Zeit ähnlich und normalerweise bin ich ein Typ, ich helf mir selbst, doch mir erging es wie dir. Nun bekomme ich leichte AntiDepressiva und eine Therapie und langsam wird es besser

Kommentar von Linchen231 ,

Mit 13 wurden bei mir schon einmal mittelschwere Depressionen diagnostiziert. Aber ich dachte eigentlich ich bin da raus weil es mir seit 2 Jahren gut geht. Ich hab nie Hilfe angenommen ich hab mich da allein rausgeholt. Auch aus der suizid gefahr

Kommentar von LittleMac1976 ,

Ja so bin ich eigentlich auch. Aber all deine Anzeichen deuten stark daraufhin. Kann dir nur empfehlen zum Doc zu gehen

kennst das dann ja alles

Antwort
von Glueckskeks01, 24

Ich würde mal einen Arzt aufsuchen. So kann es ja nicht weitergehen, oder?

Kommentar von Linchen231 ,

Ja das habe ich auch überlegt aber meine Ärztin ist sehr unfreundlich und nimmt sich keine Zeit. 

Kommentar von AJuergen ,

Dann wechsel unbedingt den Arzt , von einer Bekannten, die das  auch hat ,  weiß ich das sie es auch schwer hatte was Ärzte angeht . Nicht jeder Arzt versteht diese Krankheit . Sie hat so lange gesucht bis sie den richtigen gefunden hat . Auch bei deiner Krankenkasse lohnt es sich da mal nachzufragen . Die können dir bestimmt auch helfen . 

Kommentar von Glueckskeks01 ,

Ja, unbedingt den Arzt wechseln! Wenn nötig, dann auch mehrere Male!

Antwort
von OhNobody, 12

Neben dem Tipp, einen Fachmann hinzuzufügen, empfehle ich Dir folgenden Artikel:

"Leben mit einer Gemütskrankheit". Den findest Du hier:

http://m.wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102004002?q=Stimmung&p=par#h=11

Da geht es um Traurigkeit, Depressionen, bipolare Störungen, die einem ständigen Wandel unterworfen sind, Melancholie, ...

Da wird u. a. gesagt, dass "eine Depression, bei der biochemische Faktoren mitspielen, nicht einfach durch bloße Willenskraft und positives Denken kuriert werden kann. In einem solchen Fall haben Erkrankte nämlich keinen Einfluss auf ihre düstere Stimmung. Außerdem sind sie über ihre Verfassung womöglich selbst genauso perplex wie ihre Angehörigen und Freunde."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten