Frage von BELLA64,

Verhaltenstherapie

Was bringt so eine Therapie? (Wikki und Goggle habe ich gelesen) Vielleicht kann jemand aus eigener Erfahrung was sagen, oder kennt jemanden, der so eine Therapie schon mal gemacht hat. Danke für eure Antworten.

Antwort von Baiana,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist sehr abhängig von der Erkrankung oder Störung, die damit therapiert werden soll - pauschal wird man das nicht sagen können, da verschiedene Therapieansätze in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommen und natürlich bei den verschiedenen Menschen unterschiedlich anschlagen.

Antwort von DaSu81,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn jemand in einigen Situationen unangemessen oder "anders" reagiert oder ein Verhalten anders gewünscht wird (vom betroffenen selbst und vom Umfeld), wenn es einfach unpassendes Verhalten ist, wird versucht diese Situationen näher zu betrachten aber das Hauptaugenmerk liegt auf der Änderung dieser Reaktionen/des Verhaltens hin zum "normalen". Die Analyse und das "Warum ist das so?" ist bei Verhaltens-Therapie 2-Rangig. Meistens wird das aber mit Gesprächstherapie verknüpft.

Antwort von Lissa,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hier ein wenig Theorie: http://www.psychiatrie.de/therapien/verhaltenstherapie/

Man lernt neu Verhaltensweisen, mit bestimmten Ereignissen oder Anforderungen umzugehen.

Kommentar von BELLA64,

Danke, das ist ein sehr guter Link.

Kommentar von Lissa,

Und hier noch einer, der zwar nichts mit einer Thearpie zu tun hat, aber in die gleiche Richtung geht:

est steht aber, dass unsere Gedanken unsere stärkste Macht sind, die wir besitzen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, bereits in uralten indischen Weisheitsschriften steht dazu Folgendes sinngemäß zu lesen:

  • Sähe einen Gedanken und Du erntest eine Tat,

  • sähe eine Tat und Du erntest eine Gewohnheit,

  • sähe eine Gewohnheit und Du erntest einen Charakter,

  • sähe einen Charakter und Du erntest Dein Schicksal.

Es ist also schon sehr lange bekannt, dass unsere Lebensqualität direkt von der Qualität unserer Gedanken beeinflusst wird. Unser Gehirn können wir in der Tat als unsere Schicksals-Produktionsmaschine betrachten, für die wir leider keine Bedienungsanleitung bekommen haben.

http://www.businessvillage.de/mag-390_Erfolg-beginnt-im-Kopf--Wie-unsere-Gedanken-unser-Leben-bestimmen.html

Antwort von doro05,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Laienhaft formuliert: Verhaltenstherapie ist eine Kurzzeit-Therapie. Es werden keine Kindheitserfahrungen aufgearbeitet, man fängt also nicht bei Adam und Eva an (das geschieht bei einer Langzeit-Therapie). Die Probleme "im Hier und Jetzt" werden besprochen, also die ganz aktuellen Dinge, die die Psyche belasten/belastet haben. Beispiele: Kurzzeit-Therapien können nach einem Selbstmordversuch oder nach einer Trennung vom Partner hilfreich sein.

Antwort von newcomer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

bestimmte negative Gedanken werden auf neue Muster umtrainieret

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community