Frage von Omer64, 111

Verhärtung hinterer Oberschenkel und Bildung von einem Klumpen knapp über der Kniekehle! Verhärtung, Zerrung oder Faserriss?

Nach ungefähr 2 Jahren Pause habe ich vor 3 Wochen wieder mit dem Fussball spielen im Verein angefangen. In der 2. Vorbereitungswoche hatten wir einige Sprintübungen die glaub ich noch zu früh für mich waren.

Habe an dem Tag zwar kein Anzeichen auf Zerrung oder Riss am hinteren Oberschenkel gespürt, doch am nächsten Tag hatte ich Schmerzen am hinteren Oberschenkel und mein hinterer Oberschenkel war sehr angespannt bzw. verhärtet. Die Schmerzen konnte ich auch beim Gehen und sogar beim Autofahren, wenn ich die Kupplung durchgedrückt habe spüren. Nach einigen Tagen hat sich auch ein Klumpen knapp über der Kniekehle gebildet.

Ich war nicht beim Arzt sondern beim Physiotherapeuten und der hat mir eine Wärmetherapie empfohlen, weil er eine Oberschenkelverhärtung und kein Faserriss vermutet hat.

Bei einer Verhärtung sollte man viel wärmen und massieren und bei einem Faserriss viel kühlen, also die Die PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagern) anwenden. Den Klumpen hab ich immer noch nach 9 Tagen, doch keine Schmerzen mehr.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage??

Wenn es doch ein Faserriss war, hab ich komplett die falsche Behandlung angewendet, nicht gekühlt sondern gewärmt und vielleicht auch dadurch verursacht, dass der Klumpen nicht verschwindet. Kann mir jemand genau sagen ob es bei meinen Symptonen eher eine Verhärtung oder ein Faserriss war??

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, Oberschenkel, Zerrung, 75

Hallo! 

ob es bei meinen Symptonen eher eine Verhärtung oder ein Faserriss war

Ich will mich da aus der Ferne nicht festlegen aber eher ein Muskelfaserriss. 

Unter einem Muskelfaserriss versteht man eine Verletzung der Muskelfasern innerhalb eines Muskels. Durch  Überlastung der Strukturen zerreißen bei einem Muskelfaserriss einzelne Fasern im Muskel. Zudem  werden die umliegenden Blutgefäße beschädigt, die dafür sorgen sollen, dass die Muskelfasern mit Elektrolyten und sauerstoffreichem Blut versorgt werden. Aus diesen Blutgefäßen tritt dann Blut in das umliegende Gewebe und führt zu der Bildung eines Hämatoms, auf deutsch Bluterguss. Das Hämatom ist nicht immer von außen erkennbar, weil es darauf ankommt, wo genau der Muskelfaserriss im jeweiligen Muskel liegt. Er kann direkt unter der Haut liegen - in diesem Fall ist 2 bis 3 Tage nach der Verletzung die Bildung eines Hämatoms als bläuliche Verfärbung sichtbar. Der Muskelfaserriss kann aber auch tief im  Muskels liegen und in dem Fall kann man den Bluterguss von außen oftmals nicht erkennen. Mehrere Möglichkeiten den Muskelfaserriss trotzdem zu lokalisieren gibt es dennoch: Zum einen kann man mit den Fingern tasten und die strukturelle Veränderung in Form einer Delle oder Lücke im Muskel spüren und zum anderen kommen oft  Kernspin und Sonographie zum Einsatz, um den Muskelfaserriss exakt lokalisieren zu können. Optimal ist da der Facharzt - der Orthopäde. 

Ich wünsche Dir gute Besserung.

Kommentar von Omer64 ,

Danke für die Antwort. 

Ja ich werde mal Morgen zum Orthopäden gehen. Doch ich habe es für eine Oberschenkelverhärtung gehalten, weil ich vor 3 Jahren einen Muskelfaserrirss hatte und da hab ich schon direkt beim Sprinten den Schmerz bzw. ein Ziehen gespürt. Hier hatte ich erst am nächsten Tag die Schmerzen, 

Damals hat sich mein Oberschenkel auch Blau verfärbt und diesesmal war das auch nicht der Fall, 

Aber am besten ist glaub ich einen Orthopäden aufzusuchen. Ich hoffe er kann nach 9 Tagen immer noch feststellen was es war =)=)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community