Frage von sk8goat, 57

Wie ist das mit der Verhältnismäßigkeit von Verzugskosten, Anwaltsgebühren etc. bei kleinen Forderungen?

Ich habe eine Rechnung über €30,82 nicht bezahlt. Inzwischen sind es durch Verfahrenskosten, Anwaltskosten usw. €293 geworden. Also fast das 10-fache. Gibt es hierfür eine Obergrenze wg. Unverhältnismäßigkeit o.ä.? Oder muss ich das einfach unter Lehrgeld/Dummheit verbuchen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 27

Es gibt Gebührentatbeständige im RVG, die für die Abrechnung der RA-Kosten die Obergrenze darstellen.

Verfahrenskosten heißt, dass hier schon gerichtlich was gelaufen ist.

Oder muss ich das einfach unter Lehrgeld/Dummheit verbuchen?

Du solltest vielleicht mal den genauen Hergang schildern und wie sich die Forderung genau zusammensetzt.

Kommentar von mepeisen ,

Korrekt.

Mahnbescheid 32€, Anwaltskosten für außergerichtliche Betreibung und Mahnbescheid rund 120€. Ich fürchte, dass da noch eine Kostendopplung von Anwalt und Inkasso versteckt ist.

Daher mal die direkte Frage an sk8goat: Gab es hier einen Mahnbescheid? Einen Vollstreckungsbescheid? Wenn ja: Wann? Und was steht da an Gebührenpositionen drauf?

Antwort
von Eyke59, 33

Dann musst Du ja auf keinerlei Mahnungen usw reagiert haben, das ist schon sehr dumm...

Antwort
von rudelmoinmoin, 39

ja du hast 200% Recht

>Oder muss ich das einfach unter Lehrgeld/Dummheit verbuchen?<

wenn du noch länger wartest, verdoppelt es sich, weil es dein Eigenes Verschulden ist

Kommentar von mepeisen ,

Wenn es schon ein Verfahren gab ist der Hauptkostentreiber vorbei. Um das nochmal zu verdoppeln, müssten nun ein paar Jahrzehnte Zinsen dazu kommen. Oder es müssten 4 bis 5 Gerichtsvollzieher-Besuche dazu kommen.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

möglich ist es, bei seiner Zahlungsmoral !

Kommentar von mepeisen ,

So leicht, wie du dir das feststellst, ist das aber nicht.

Bei 4 bis 5 Gerichtsvollzieher-Besuchen in beispielsweise einem Jahr könnte man je nach Situation Vollstreckungserinnerung einlegen. Denn so etwas ist Schikane und nicht wirklich notwendig. Dann verdoppelt sich da auch nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community