Frage von TotesReh, 76

Vergessliches Pferd?

Hallo, ich habe mir vor einem halben Jahr eine 4 jährige Palomino Stute zugelegt. Als wir uns die Süße angeguckt haben, war sie super reitbar, total brav und völlig gesund. Als sie bei uns ankam, stellten wir sie zunächst auf einen Hof und dort war sie sehr unruhig und gestresst, da sie von einer ziemlich ruhigen Gegend kam, was dort natürlich das komplette Gegenteil war. Erst sind wir nur mit ihr spazieren gegangen, wegen ihrem Verhalten, denn als wir ihr z.B. die Hufe auskratzen wollten, schritt sie hin und her und zog ständig das Bein weg, was im Moment nur manchmal auftritt und manchmal ist sie vollkommen lieb und hält einem das Bein hin. Später wurde ihr neues Zuhause dann ein Offenstall, wo sie mit einem Wallach zusammen steht und direkt neben den beiden noch 2 Pferde als Nachbarn. Sie war eindeutig viel ausgeglichener und ruhiger, was man sofort bemerkte. Wir fingen an mit longieren, was eigentlich gut klappte; im Roundpen, aber nicht auf dem Reitplatz. Dort geht sie mit dem Hinterteil immer an der 'offenen Wand' weg und bleibt stehen. Manchmal klappt es auch Rechts rum besser als Links & umgekehrt - in die eine Richtung macht sie es dann echt prima, aber in die andere geht es gar nicht. Mit dem Reiten ging es dann weiter.. mit der Trense hatte sie nie Probleme, aber will man ihr Satteldecke oder Sattel auflegen, kriegt sie oft große Augen und versucht weg zu kommen. Aber das auch nicht immer.. es gibt Tage, an denen sie völlig relaxt dort steht und sich einfach aufsatteln lässt, an anderen Tagen ist dann wieder das übliche Drama. Aufsteigen klappt. Antreiben ebenfalls, auch wenn sie sehr faul ist.. beim reiten nimmt sie ständig den Kopf hoch, für das Problem haben wir dann Ausbinder genommen und es wurde schon besser. Antraben lässt sie sich und galoppieren funktioniert ganz gut - im Roundpen. Auf dem Reitplatz funktionierte es am Anfang gar nicht und beim ersten Ritt bin ich runtergeflogen, als sie vor Schreck losging. Um voranzukommen haben wir sie einen Monat zum Beritt geschickt, dort konnte sie dann endlich auf dem Reitplatz geritten werden, nur im Trab und Galopp nicht gerade. Das aber nur bei anderen, bei mir trabte sie friedlich gerade die Bahn entlang. Es hätte warscheinlich noch etwas mehr gebracht, währe sie länger dort gewesen, aber ihr ging es in der großen Herde nicht gut und der Lährm und die Ziegen, Kamele, Esel, Lamas.. die dort mitwohnten (Gnadenhof ähnlich) waren wohl etwas zu stressig für sie. Als sie dann wieder Daheim ankam ging es ihr gleich viel besser. Aber mit ihrer Vergesslichkeit wird es eher noch schlimmer.. nichtmal die Bürste hat sie letztens erkannt, was am nächsten Tag wieder anders war, aber schon wenig später wieder der Fall war.. na ja, das hat sie halt bei fast allem. Hilfe?

Antwort
von HihihiMeee, 76

Hast du da ernsthaft geschrieben dass du ein junges Pferd mit Ausbindern reitest?
Bitte gib dieses Pferd in erfahrene Hände und hol dir nen scheintoten stumpfen Klappergaul, der bleibt dann auch stehen und da kannste mit den Ausbindern nix mehr kaputt machen.

Warum kann dein Pferd nur im Roundpen richtig an der Longe gehen?
-Die Balance fehlt ihm ganz einfach noch. Das muss man Stück um Stück trainieren, vom Boden aus und mit Reiter. Da hilft die Wand des Roundpens noch um eine Art optische Anlehnung zu haben das fehlt auf den Reitplatz.

Hufekratzen klappt nicht immer?
-Auch hiee fehlt die Balance. Wie soll jemand der nichtmal eine Kreis ohne Wand neben sich laufen kann denn auf drei Beinen stehen?

Das Pferd ist sehr faul?
- Nein, es versucht mit dir oben drauf nicht umzukippen. Kann sich selbst gerade mal ao vorwärtsbringrn und dann knallst du Ausbinder dran und willt dass es vorwärtsläuft. Die Ausbinder bremsen das Pferd nochmal extra da es nie gelernt hat wie das was da vone am Gebiss passiert einzuordnen ist.

Beim Sattel geht sie mal weg und mal nicht?
- Passt der Sattel überhaupt oder hast du das das erstbeste Billigmodell draufgelegt? Sonst bildest du ein junges Pferd gerade mit Schmerzen aus, da hast du dem Tier aber ein tolles restliches Leben als Reitpferd verschafft mit ewiger Angst vor dem Sattel.
Vielleicht ist es aber auch total überfordert mit der Situation des reitens und versucht diese so zu umgehen. Oder es wird nach einem Weg gesucht um eine Stwllung zu finden in der dein Pferd so sicher steht, dass es nicht gleich das Gefühl hat beim Satteln umzukippen.

Ausbinder weil es den Kopf hochnimmt?
- Da habe ich oben ja schon mal einen Kommentar zu geschrieben. Schon mal was von der Ausbildungsskala gehört? Wenn nicht google mal und arbeite diese Schritte ab. Erst wenn dein Pferd seinen Takt gefunden hat kann es seinen eigenen Schwung der durch den Körper geht so nutzen und von sich an den Zügel kommen. Da bist du mit diesem Tier aber noch zimlich weit von entfernt.

Mein Gott das könnte man jetzt Ewig so weiterführen aber es gibt in dieser Welt Menschen mit jungen Pferden die sogar Sonntags jemanden da haben der nochmal über die Arbeit schaut daher muss ich jetzt los.
Entweder suchst du dir einen guten Trainer und machst wirklich das was dieser sagt und das bedeutet dass ein ganz langer Weg vor euch liegt zum hübschen Reitpferdchen weil die pferdegerechte Ausbildung eben Zeit braucht oder du stellst dieses Pferd nochmaö ein Jahr auf die Weide. Mit 4 Jahren sind viele Pferde mit dem Reiten noch überfordert. Physisch wie Psychisch. Da kann ein Jahr zum Reifen Wunder bewirken. Meine Maus galt vierjährig als nicht reitbar und ich hab sie 5 Jährig von der Weide gekauft. Sie wurde nur ausgebunden longiert und mit Schlaufies geritten, kein Wunder dass man dann nicht reitbar sein will. Wir haben jetzt langsam angefangen sie unter den Reiter zu bringen und sie macht das alles super mit. Falls dir diese beiden Möglichkeiten nicht gefallen, bleibz dir nur der Tipp von ganz oben. Dann kannst du reiten und so tun als hättest du Ahnung von dem was du da tust.
Mit einem jungen Pferd braucht man Zeit ubd eine solide Ausbildung. Die laufen nicht einfach gleich hübsch. Da sollte man wissen was man tut und das ist hier nicht der Fall.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 49

Das Pferd ist nicht vergesslich, da Pferd ist in sich vollkommen unsicher, und du hilfst nicht gerade sonderlich dabei.

Sie ist 4. Beim mir werden da Pferde gerade erst schonend angeritten. Du verlangst etwas viel von ihr.

Ein Pferd das zur Balance noch den Kopf hoch nimmt wird nicht mit Ausbindern zusammengeschnürt, sondern an der Balance geübt mit Longieren im V/A und viel Arbeit beim gerade aus.

Man darf Stressoren natürlich nicht übertreiben, aber untertreiben auch nicht - die Pferde lernen mit stressigen Situationen umzugehen, aber nur wenn sie dem auch ausgesetzt werden.

Du brauchst einen Beritt bei dir im Stall. Wie alt bist du, wie viel Erfahrung hast du im ausbilden von Pferden?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 45

Das Pferd kommt offensichtlich auf Dauer einfach mit Dir nicht klar. Vermutlich, weil du ihm weder im Sattel noch vom Boden aus  die Sicherheit geben kannst, die es braucht.

Viele Leute kaufen sich ein junges   Pferd, weil es billiger ist. Es ist aber nicht billiger - was man am Kaufpreis einspart,  muss man am Beritt dazurechnen.

Voe allem, wenn man selber recht unerfahren ist. Dass es auf jenem Hof leider wegen der dort bestehenden Umständ nicht bleiben konnte, klongt wie  ( entschuldige, dass ich das so sage) eine Ausrede. Es gibt auch andere Höfe und auch mobile Reitlehrer...

" Lieben heißt Loslassen können". Wenn Du das Pferd wirklich lieb hadt, gibst Du es wahrscheinlich möglichst bald ab. Entweder fur längere Zeit in Beritt, oder, wenn Du Dir das nicht leisten kannst, verkaufst Du es in gute Hände...

Klingt hart, ist aber leider, leider das einzige, was man Dir wirklich raten kann. 😳

Antwort
von MuttiSagt, 76

Anfänger und so junges Pferd geht mir gut. Schon gar nicht ohne Unterricht. Mich wundert, dass es überhaupt so gut geht. Das wichtigste ist nun, dass du mindestens 1 mal die Woche Unterricht nimmst und 1-2 mal die Woche ein Bereiter zu euch in den Stall kommt. Es gibt ja genug mobile Bereiter. Dieses rumgezicke zwischendurch ist nur typisches Stuten Gehabe. Wer hat dir geraten, eine Stute zu kaufen? Mit einer Stute muss man sehr konsequent sein und darf so ein Verhalten nicht dulden. Vielleicht fehlt ihr einfach die Klarheit in deinen Ansagen?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 21

bitte...

lern reiten oder verkauf das pferd.

es geht ihm nicht gut - und du bist völlig überfordert.

ein vierjähriges pferd gehört immer in profihand. und es nützt nichts, es in beritt zu geben, wenn du selber keinen unterricht nimmst.

wie lange reitest du überhaupt schon? wie alt bist du? hattest du vorher schon pflege- oder reitbeteiligungen?

nach deiner beschreibung bist du noch lange nicht reif für ein eigenes pferd. du solltest lieber noch unterricht nehmen und in einem jahr erst mal mit einer reitbeteiligung versuchen.

Antwort
von Boxerfrau, 49

Du solltest das Pferd besser weg geben wenn ich das was du da beschreibst so lese wird mir echt schlecht..... Du solltest dir besser ein Pferd kaufen das zwischen 8 und 12 Jahren alt ist und schon gefestigt ist. Das Pferd ist verdammt jung und muss unbedingt in erfahrene Hände. Alles was du beschreibst hört sich für mich so an als hättest du überhaupt keine Ahnung vom Umgang mit jungen Pferden hast. Wenn das so weiter betrieben wird, wird das Pferd blad zu einem Problempferd...

Antwort
von stracciatella33, 32

Dein Pferd ist keineswegs vergesslich.

Du hast es nur durch mangelndes Wissen und Können verritten und verzogen, das ist alles..

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 29

Das Pferd ist nicht vergesslich, sondern du bist unfähig. Hol dir einen guten Ausbilder zu Hilfe und lass die Versuche, das Pferd allein zu erziehen. Du kannst es nicht.

Das Pferd ist jetzt schon ein Korrekturpferd und tut mir unendlich leid.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten