Frage von Viowow, 45

Vergesellschaftung von Kaninchengruppen mit Handicap?

Hallo:) Ich bitte um Ideen und Meinungen zu folgendem Problem:

Kurzer Überblick: Ich habe eine Kaninchengruppe, 3 Kastraten und 3 Mädels, die harmonisch ist. 2 Der Truppe haben chronischen Schnupfen und eine (mit schnupfen) hat auch noch E.C.(zum glück früh erkannt) Das alles ist in Behandlung, soweit im Griff, und funktioniert.

Nun habe ich vor ein paar Tagen ein Pärchen dazubekommen(längere Geschichte) Im Nachhinein stellte sich nun raus, das der Kastrat auf einem Auge Blind ist und Zahnprobleme hat. Somit fällt für mich eine Weitervermittlung weg. Die beiden sollen bleiben dürfen. Von alter her würden sie alle zusammenpassen, sie sind alle zwischen 1,5 und 4 Jahre alt ca.

Was mich nun vor mein Problem stellt: Wissen und Erfahrung mit und über Vergesellschaftungen, Haltung und eben auch diese Krankheiten ist einiges Vorhanden, Neutrale Räumlichkeiten hab ich, das Gehege würde vergrössert werden etc.

ABER: Macht es "Sinn" die beiden Neuzugänge in die Gruppe zu vergesellschaften?

Ich mache mir am ehesten sorgen um meine E.C Kanididatin, wobei sie sich in der jetzigen Gruppe schon noch durchsetzt und ihre Position hält. bis jetzt sind die beiden neuen auch sehr zurückhaltend und freundlich im Umgang miteinander und mit dem Menschen.

Wenn ich das machen würde, sollte ich die beiden neuen dann gegen Schnupfen impfen lassen? (eigentlich bin ich nicht so überzeugt von der Impfung)

Oder würdet ihr die zwei einfach in einem anderen Gehege lassen? An Platz mangelts nicht.

Ich freu mich auf Meinungen und Ratschläge. Danke

Expertenantwort
von Ostereierhase, Community-Experte für Kaninchen, 39

Hi Vio,

nein, die Schnupfenimpfung macht bei den neuen keinen Sinn. Der Schnupfenimpfstoff ist für Großbetriebe gedacht, mit dem Ziel die Erregerausschüttung zu begrenzen. Er wirkt auch nur gegen Pasteurellen und Bordetellen, der ganze Rest des Erregerspektrums ist nicht enthalten.

Das Ziel ist im Prinzip über den Impfstoff die Keimausschüttung zu minimieren, bis man einige gesunde Tiere separieren konnte und die erkrankten dann zu töten, aber selbst das funktioniert meist nicht richtig in den Betrieben.

Wenn deine Kleine mit E.C. ansonsten fit ist und sich gut hält, würde ich durchaus eine Vergesellschaftung ins Auge fassen, sie aber sicherheitshalber mit Panacur in dieser Zeit abdecken, damit potentielle Erreger in dieser Stresssituation gleich in die Schranken gewiesen werden. Die neuen haben ja bei 5 anderen Kaninchen genug Abwechslung zum Draufhacken.

Wenn du das Risiko aber nicht wagen willst, dann richte ihnen einen eigenen Platz her und behalte sie so. Es spricht ja nichts dagegen 2 Gruppen am Laufen zu haben, wenn du genug Raum dafür besitzt.

Kommentar von Viowow ,

hallo Ostereierhase. vielen Dank für deine Antwort. gut, mit der Impfung bin ich nun schlauer👍 Panacur habe ich noch da, bzw bekomme ich ja immer wieder nach, wenn ich es brauche, das passt also auch. Vergesellschaften würde ich sowieso erst, wenns etwas wärmer ist, da wir ja vorher das Gehege dann noch umbauen/erweitern wollen. Ich denke dann werde ich es einfach davon abhängig machen, wie es der kleinen mit E.C. dann aktuell geht. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community