Vergesellschaftung Hunde?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde die Hunde auf neutralem Boden zusammenführen und darauf achten, dass in der ersten Zeit weder Spielzeug, noch Futter oder Kauartikel herumliegen und dass es zu keinen Auseinandersetzungen um die Aufmerksamkeit der Zweibeiner kommt.

Es kann sein, dass die Hündin von dem Welpen genervt ist. Welpen sind oft sehr penetrant und distanzlos und nicht jeder Hund mag Welpen. In diesem Fall würde ich darauf achten, dass die ältere Hündin Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten hat und nicht selbst für Ruhe sorgen muss.

Sofern sich die Hunde gut verstehen, wäre ich an Eurer Stelle trotzdem wachsam. Gerade bei Hündinnen kann es zu heftigen Konflikten kommen, wenn die Jüngere in die Pubertät kommt und ihre Grenzen austesten will. Das ist ihr Job, aber kann gerade zwischen Hündinnen richtig böse eskalieren. Wichtig ist, dass ihr gut auf die Hunde achtet, Konflikte frühzeitig erkennt und ebenso ausgeglichen wie ruhig regelt.

Viel Spaß mit der Kleinen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schön das ihr euch für ein "blessli" entschieden habt...hoffe euer freude u.tatendrang bleibt😉...behalte bitte immer im hinterkopf für was der hund gezüchtet wurde, um grosse kühe zu treiben, mit zwicken u.kläffen und sehr agil...viel spass mit der maus

...so,zu deiner frage: Machs auf neutralem boden,an einem ort wo beide ohne leine laufen dürfen,keine autos ect und keine der ladys je gassi war...ebenso würd ich eure zuerst ein paar tage ankommen lassen bei euch...lass die hunde machen,auch wen die alte knurrt,das muss die kleine lernen zu akzeptieren,gehört zu prägung u.sozialisierung,das ein älterer hund das sagen hat u.auch mal nein sagt,...und wen der kleine es nicht akzeptiert kriegt er kurz ein "drüber" von der alten...keine panik,da passiert auch nix bösartiges oder schlimmes,sie setzt ihr die grenzen...gar nicht zuviel dazwischen funken,hunde sprechen die selbe sprache,zwar nicht immer den gleichen dialekt😉...je cooler ihr seit umso besser läuft die begegnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die zwei zu vergesellschaften, bzw was man dabei beachten muss

sowas sollte ausschließlich auf neutralem Boden stattfinden. 

Welpenschutz gibt es hier nicht, den gibt es nur innerhalb des eigenen Rudels!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hunde sollten sich verstehen, dann sollte das klappen.

Probiert das am besten erst mal am Anfang draussen beim spazierengehen mehrfach aus.

Muss aber nicht bedeuten, wenn sie sich draussen verstehen, dass es dann in der Wohnung auch so ist.

Dann besucht ihr die Hunde zuhause gegenseitig, am Anfang wir dann wohl jeder Hund sein Revier verteidigen.

Kommt auch darauf an, wie die vierjährige Hündin reagiert.

Ihr müsst das einfach probieren, vielleicht können die zwei "Weiber" ja auch miteinander.

Zu eurem Welpen, du weist aber schon, dass du sie nicht alleine lassen kannst für eine ganze Weile?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kartuffelsuck
23.11.2016, 15:06

wieso sollte ich sie denn alleine lassen!?

0