Frage von Funmichi, 44

Verflachen antidepressiva die gefühlswelt und senken sie so die emphathie, liebes/sexualfähigkeit und machen alles weniger erlebnisintensiv?

Da ja durch monoaminwiederaufnahmehemmung eine downregulation von rezeptoren stattfindet und es sogar durch änderung des genausdrucks nur teilweise nach absetzen reversibel ist, wirkt es doch durch ein abflachen der gefühlswelt und nicht eine verstärkung(es dämpft die spitzen)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Miki777, 33

Es dämpft auf jeden Fall die ganze Gefühlswelt ein. Man ist einfach nicht mehr so emotional als wenn man es nicht nimmt, ich finde es verfälscht die Gefühle. 

Kommentar von Funmichi ,

Kann genau das nicht sogar der grund sein warum man stärker zu suizid neigt und nicht wie immer behauptet anders herum? Weil man dadurch nicht mehr so am leben hängt.

Kommentar von Miki777 ,

Kann passieren. Steht auch immer  in den Beipackzetteln dabei. In dem Fall sollte man dann zu seinem Arzt gehen, ist dann wahrscheinlich das falsche Medikament oder die falsche Dosierung.

Antwort
von DonkeyDerby, 16

Ich kenne mich nicht mit MAO-Hemmern aus, nur mit SSRI. Und die haben mich dazu gebracht, überhaupt wieder positive Gefühle haben zu können.

Antwort
von hiflos1906, 19

Ich finde die Frage sehr interessant. Die meisten Menschen nehmen anti depressiva logischerweise auf Grund von Depressionen. Meiner Erfahrung nach ist die Gefühlswelt während der Depression schon sehr abgeschwächt. In meinem Fall haben mich die Medikamente eine Zeit lang eher überglücklich gemacht, bis ich mich an die Dosierung gewöhnt hatte. Aber ja, es gibt durchaus Medikamente die deine oben genannten Handlungen einschränken. Ich habe gehört das gerade bei bps Patienten Medikamente verschieben werden die "emotionslos" machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten