Frage von bworm91, 84

Verfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung, benutztes Geräte durch grüne Schranke genommen, direkt gezahlt. Wer hat Erfahrungen damit?

Mir ist bewusst, dass ich hier keine professionelle Rechtsauskunft erhalte, ich bin auch eher an Erfahrungswerten interessiert, weil ich glaube, dass ich nicht der einzige bin, dem das bereits passiert ist.

Sachverthalt: Wurde am Flughafen mit einem Mediengeräten angehalten, beide im Ausland erworben und bereits wochenlang in Nutzung gehabt. Nahm deshalb an, dass es sich nicht um zu versteuernde Geräte handelt (dachte das gilt nur für Neuware). Nach kurzer Diskussion gezahlt (habe genaue Summe nicht im Kopf, Nachzahlung war ca. 200-400€) und weitergegangen (Zeitdruck wg. Anschlussflug). Jetzt den Brief erhalten wegen eines Verfahrens mit Verdacht auf versuchte Steuerhinterziehung.

Zur Person: Lebe bei meinen Eltern, Eltern kommen für alles auf, kein Einkommen aber nicht unter 22 Jahre alt.

Wer hat Erfahrung damit? Kann ich mit einer Einstellung rechnen?

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 25

Natürlich war es versuchte Steuerhinterziehung, denn Du bist durch den grünen Kanal gegangen. Wärst Du nicht angehalten worden, wäre es ja hinterzogen worden.

Aber es ist ein leichter Fall, weil eben Gerät nicht neu und Du warst uninformiert (was aber wiederum Deine Schuld ist).

Schildere den Fall so, wie Du es empfunden hast, vermutlich gibt es eine Einstellung des Verfahrens, ggf. gegen eine Geldauflage.

Antwort
von Kreidler51, 67

Einstellung NEIN bei Steuerhinterziehung greifen sie hart durch. Den Rest entscheidet der Richter.

Antwort
von meini77, 5

Warum sollte das eingestellt werden? Du wolltest, ohne Steuern zu zahlen, Waren nach Deutschland einführen. Das erfüllt den Tatbestand der versuchten Steuerhinterziehung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten