Frage von Taderius, 39

Vereinsbeitrag: Nachzahlungen möglich?

Ich bin vor ca. 5 Jahren in einem Heimatverein eingetreten, weil ich im Ort ein wenig was bewegen wollte. Wie ich irgendwann bemerkte, wurde der Jahresbeitrag von 20 Euro aber nie vom Konto abgebucht. Ich dachte erst, dass man dies aus Kulanz mir gegenüber getan hat, weil ich zum einen wenig Geld habe und ich zum anderen von einem Vorstandsmitglied in den Verein "hereingewunken" wurde, da diese jüngere Mitglieder suchten und ich mich mehr als andere Engagierten. Ich habe daher auch nie nachgefragt.

Nun möchte ich allerdings dem Verein kündigen, weil ich keine Zeit mehr dafür habe. Nun habe ich mir gedacht, wenn es vielleicht nur ein Versehen war, dass mir nichts abgebucht wurde und man mich nun von der "Abbuchungsliste" herunternehmen will und mich dort nicht findet, stellt man vielleicht fest, dass ich nie drauf stand und damit 5-6 Jahresbeiträge schuldig geblieben sind. Diese 120 Euro wären für mich dann eine Menge Holz und daher wollte ich mal fragen, ob jemand weiß, ob diese Zahlungen auch noch Jahre später eingefordert werden können oder ob das verjährt. Oder ob man als "Nicht-Zahler" im Grunde genommen auch nie Mitglied gewesen ist.

Für die Moralapostel: Der Verein hat etwa 80 Mitglieder und hat ca. 70.000 Euro auf dem Konto. Es ist also nicht so, dass meine 120 Euro da irgendwo fehlen würden :)

Vielen Dank für die Antwort

Antwort
von DerSchopenhauer, 10

Mitgliedsbeiträge unterliegen der regelmäßigen Verjährung von 3 Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Antwort
von TomMike001, 17

Wenn Du reguläres Vereinsmitglied warst, müsstest Du ja auch in irgendwelchen Mitgliedslisten auftauchen oder Du müsstest evtl. einen Mitgliedsausweis haben.

Normalerweise gibt es ja für fast alles Verjährungsfristen. So müsste also zumindestens ein Teil der Summe bereits verjährt sein.

Kündige einfach, dann siehst Du ja, was passiert. Wenn irgendwas bezüglich Forderungen kommt, dann weise darauf hin. Zudem ist es ja nicht deine Schuld gewesen.

Antwort
von Kuestenflieger, 17

bleib drin mit ruhenden beiträgen !  man trifft sich zweimal im leben !

nach rücksprache biete an demnächst trotzdem die jahresgage zu zahlen . dann gleicht sich das aus .    und als erwachsener ,gebildeter großverdiener wirst wieder aktiv . ev. vorstand ?


Kommentar von Taderius ,

Ne, in den Vorstand möchte ich nicht. Könnte ich sicherlich, das wäre denen nur recht. Aber dann müsste ich da mehrmals die Woche hin, bzw. jeden Tag, da habe ich nun wirklich keine Zeit und Lust für. Das ist echt was für Rentner, die nichts zu tun haben :)

Kommentar von Kuestenflieger ,

dann ist ihr  pensionärsleben doch  gut  geplant ;-))        !!!!!!

Antwort
von Zumverzweifeln, 20

Musst du denn endgültig austreten? Lass doch einfach deine Mitgliedschaft ruhen!?

Kommentar von Taderius ,

Möchte ich aber nicht. Wenn ich drin bleibe muß ich auch meinen Dienst tun. Sollte ich den Schritt "bereuen", kann ich ja immer noch wieder eintreten. 
Aus der Welt bin ich ja auch nicht, also wenn mal Hilfe gefordert wird, bin ich natürlich auch in Zukunft da. Nur möchte ich eben aus den Verpflichtungen heraus. Eventuell ziehe ich nächstes Jahr auch ganz weg aus der Gegend (das ist auch mit der Grund) und dann hätte sich das eh erledigt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten