Frage von KaterKlein,

Verdienen unter 400 Euro, steuerfrei??

Hallo,

ich überlege kleine Jobs anzunehmen, die monatlich unter 400 Euro sind, aber nicht als Minijob ausgeschrieben sind.

Ist alles bis 400 Euro automatisch ein Minijob?

Also wenn ich in einen Monat 300 Euro verdiene, habe ich keine Sozialabgaben?

Danke für die Hilfe.

Antwort von ZauberinDanny,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Da Du selbständig bist und anscheinend nicht einen Funken Ahnung davon hast, was das steuerlich und sozialversicherungsrechtlich für Dich heißt, solltest Du Dir unbedingt mal einen Steuerberater zulegen. Hier zeigt sich mal wieder, dass am absolut falschen Ende gespart wird.

Kommentar von pollo,

Doppel DH...

Antwort von pollo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein, das sind nicht automatisch Minijobs und erst gar nicht SV- und steurfrei. Werden die Jobs nicht als Minijob bei der Knappschaft angemeldet, wären es bei Dir Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Folge: 1.) Gewerbe anmelden 2.) private KV abschliessen 3.) mögliche Ämter bei Sozialleistungen davon unterrichten.

Kommentar von KaterKlein,

Wie jetzt, wenn ich also 300 Euro verdiene und mein Arbeitgeber mich nicht als Minijob anmeldet bekomme ich keine 300 Euro raus? Warum dass denn?

Wieviel denn dann? private KV habe ich, bin selbständig

Kommentar von pollo,

Wenn Du Selbständig bist solltest Du es eigentlich wissen: dann sind diese Jobs Betriebseinnahmen! D. h. Du musst diese in Deiner Gewinnermittlung/Bilanz als Erlöse verbuchen. Falls Du nicht zur Kleinunternehmerschaft gem. § 19 UStG. optiert hast, musst Du sogar auf die 300,00 € die Umsatzsteuer berechnen. Und falls Du bei Deiner KV noch nicht die BMG überschritten hast, wirst auch hier hoch gestuft. Also Du bekommst erstmal die 300 € von Deinem Auftraggeber (Arbeitgeber hast Du nicht, da Du Selbständig bist, aber natürlich ist das am Jahresende nicht das, was übrig bleibt...

Kommentar von antola61,

na, er kann aber doch auch wenn er selbständig ist zusätzlich einen Minijob annehmen - der ist dann keine gewerbliche Einnahme!

Kommentar von pollo,

@antola61: ja natürlich kann er Minijobs annehmen. Deine Aussage ist vollkommen richtig. Allerdings solltest Du dir angewöhnen, auch die anderen Kommentare und vor allem die Fragestellung genauer zu lesen. Der Fragesteller schreibt, daß die Jobs nicht als Minijobs laufen sollen. Somit sind es entweder Einkünfte aus nichts. Tätigkeit auf Steuerkarte oder er rechnet sie seinem Gewerbe hinzu und schreibt hierfür Rechnungen...

Antwort von antola61,

also soviel ich weiß, müssen Jobs, die normalerweise (Ausnahmen sind wohl genehmigt) unter 400€ Lohn/monatlich liegen, als Minijobs abgerechnet werden.

Dabei wird normalerweise vom AG eine pauschale Abgabe von 30% abgerechnet. Man kann Minijobs auch auf Lohnsteuerkarte abrechnen, aber das lohnt sich für den AN nur, wenn er sonst keine Einkünfte hat. s.u.

Antwort von KaterKlein,

@ ZauberinDanny

Danke erstmal für deine Kretik an meiner Person.

Da ich noch nie in der Situation war, wollte ich hier erstmal nachfragen und hören was Ihr hier so sagt. Glaub mir ich habe schon ein Termin mit mein Finanzberater, aber da ich der Bekannten schnell zu sagen muss, ob ich für diekranke Kollegin einspringe bin ich da unsicher.

@ pllo

Ich zahle keine Umsatzsteuer, da ich die Kleinunternehmerreglung beanspruche.

Die KV wird nicht hochgestuft, da ich einen einkommesunabhängigen Tarif habe.

Zwar bin ich selbständig, aber für diese Arbeit wird die Steuerkarte verlangt und keine Rechnung. Also ist das schon mein Arbeitgeber.

Kommentar von pollo,

@KaterKlein: Dann erübrigt sich doch Deine Frage, die Du im übrigen demnächst genauer formulieren solltest, wenn Du eine richtige Antwort erwartest. Lohn über Steuerkarte kann nicht Brutto gleich Netto sein...

Kommentar von KaterKlein,

Ne, die Frage erübrigt sich nicht, da ich mal ne schnelle antwort wollte. Und immer noch keine bekommen habe.

Kommentar von antola61,

Halt halt... auch ein Minijob kann mit Steuerkarte abgerechnet werden , das bietet sich aber nur bei AN an, die sonst keine Einkünfte haben, wie Schüler, Studenten, Rentner. Denn diese müssen dann theoretisch die 2 % Pauschalsteuer zahlen, da aber die Einkünfte zu gering sind, fällt sie nicht an. Somit spart sich der Ag die 2 % Pauschalsteuer.

Antwort von rickshawize,

Du kannst nicht beliebig viele Mini-Jobs annehmen, um keine Sozialabgaben zu zahlen. Es geht um deinen Verdienst, nicht um die Tatsache, dass es sich um einen Minijob handelt. Du kannst einen Job annehmen, indem du höchtens 400€ im Monat verdienst. Dann musst du nichts zahlen,.

Kommentar von pollo,

Man kann soviele Minijobs annehmen wie man möchte, aber man darf in der Summe nicht über 400 € verdienen. Wenn die Jobs dann als geringfügig gemeldet werden -also Minijob- dann braucht man nichts zahlen.
Fragesteller schreibt: werden nicht als Minijob ausgeschrieben. Nur weil man unter 400 € liegt, ist es nicht frei...

Kommentar von ZauberinDanny,

Richtig pollo - DH

Kommentar von antola61,

das stimmt leider nicht, wenn man einen Hauptjob hat!! Dann ist nur der 1. Nebenjob steuer- und sv-frei, alle weiteren Nebenjobs werden zur Hauptbeschäftigung hinzugerechnet - auch wenn mann mit mehreren Nebenjobs nicht über die 400€ kommen würde!

Antwort von Jakker,

Nein. Die Anmeldung bei der Knappschaft als Minijob müsstest du mit deinem zukünftigen Arbeitgeber absprechen.

Antwort von phoinic,

Ich glaube ja! Aber du darfst dann keine 2 300 euro Jobs haben das is klar

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community