Frage von Lemontea97, 80

Verdacht auf Diebstahl plus Kündigung?

Hallo. vor ein paar Tagen wurde in dem Betrieb in dem ich tätig bin "eingebrochen". Es waren 2 Personen & die eine Person hat den Schlüssel gehabt. Beide waren maskiert. Natürlich wussten diese Personen die Codes und alles weitere und haben alles mitgenommen. Kamera-aufnahmen zeigen die beiden. Ich besitze auch diesen Schlüssel. jedoch gibt es nicht nur 2 Schlüssel sondern deutlich mehr. diese schlüssel besitzen die Leute die eben Spätschichten machen und den Laden schließen können. Nun wurde ich verdächtigt weil ich der Person von hinten sehr ähnlich sehe, da man ihre Haare gesehen hat und ihre Gangart und eben ihren "Style". Ich gebe es zu, die sieht mir echt von hinten verblüffend ähnlich. Meine Wohnung und mein Handy wurden durchsucht, natürlich nichts gefunden. Genau an diesem Tag als das passiert ist, musste ich arbeiten und hatte Spätschicht. und kurz vor schluss wurde 2x angerufen in der filiale und wieder aufgelegt als ich ran gegangen bin. Nun musste ich meine Kündigung unterschreiben und wir warten bis Montag ab, ob der Täter gefunden wurde. wenn bis montag jemand gefunden wurde oder klar ist dass ich es nicht war, wir die kündigung zurück gezogen. Alle verdächtigen mussten den Weg laufen den die Täter gelaufen sind um den Körper usw abzugleichen.

Heftig ist, dass nur ICH gekündigt wurde. sonst niemand.

Leider habe ich um diese Uhrzeit, als das passiert ist, geschlafen. Habe also kein Alibi. Wisst ihr vielleicht, wie ich noch meine Unschuld beweisen könnte? und falls die Polizei der Meinung ist dass ich das bin, wie soll ich weiter vorgehen?

LG

Antwort
von DerHans, 32

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Staatsanwaltschaft müsste dir die Schuld nachweisen.

Leider nützt dir das arbeitsrechtlich nichts. Da ist auch eine Verdachtskündigung möglich.

Antwort
von Bomberos911, 23

In diesem Fall spricht tatsächlich einiges gegen Dich. Es ist nicht einfach.

Strafrechtlich ist es so, dass man dir die Tat nachweisen muss (heißt, letztendlich muss der Richter von deiner Schuld überzeugt sein)

Arbeitsrechtlich reicht oft schon ein dringender Verdacht, der Arbeitgeber muss jedoch auch sicherstellen, dass alles entlastende ermittelt und berücksichtigt wurde.

Leider ein sehr doofer Fall. Vielleicht lohnt es sich, Kündigungsschutzklage zu erheben. Dafür solltest du einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten.

Wohnst du weit von der Arbeit weg? Ein Gedanke von mir, keine Ahnung ob es funktioniert. Eventuell könnte es als Indiz gegen dich gelten, wenn die Standortdaten des Mobilfunkbetreibers abgerufen werden. Dann könnte man zumindest daraus ableiten, dass dein Handy zum Tatzeitpunkt in einer anderen Funkzelle angemeldet war. Wäre ein entlastendes Indiz, was aber natürlich nicht so mega-viel wert ist (hättest ja dein Handy auch einfach zu hause lassen können)...

Kommentar von Lemontea97 ,

Ja daran hatte ich auch gedacht, die polizei hatte aber gesagt, dass es nicht viel bringen wird, weil (wie du sagtest) ich mein Handy einfach zu Hause hatte

Kommentar von Bomberos911 ,

Sehr sehr ungünstige Situation... Hier wäre ein Anwalt (sowohl Strafrecht, als auch Arbeitsrecht) bestimmt hilfreich...

Dein Arbeitgeber muss auf jeden Fall überprüfen, wer alles einen Schlüssel hatte. Und er muss auch überprüfen, wer seinen Schlüssel nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht abgegeben hat. Und außerdem könnte auch ein Ex-Mitarbeiter den Schlüssel kopiert haben oder irgendjemand hat seinen Schlüssel verloren... Es spricht viel gegen dich, aber es gibt noch einige offene Fragen.

Auch sollten die Aufnahmen genau ausgewertet werden. Die Körpergröße sollte so exakt wie möglich bestimmt werden. Schuhgröße usw. auch. Es geht um deinen Arbeitsplatz und um deine Unschuld. Lass da nicht locker, teilweise sind es kleine Details, die dich als Täter ausschließen.

Antwort
von NameInUse, 28

Da Du die Kündigung unterschrieben hast, kommt das einem Tateingeständnis gleich. Damit hast Du Dir auch sämtliche Möglichkeiten vorm Arbeitsgericht genommen und beim Arbeitsamt könntest Du auch noch eine Sperre bekommen.

Du solltest auf jeden Fall zu einem sehr guten Anwalt.

Antwort
von dsupper, 24

Hallo,

wende dich ans Arbeitsgericht, denn so eine Verdachtskündigung ist überhaupt nicht zulässig.

Außerdem wird ja wohl die Polizei ermitteln, bei einem Einbruch. Die werden den Täter schon finden.

Kommentar von Bomberos911 ,

Verdachtskündigungen sind durchaus möglich. Es scheint so, als hätte der Arbeitgeber auch einiges an Hausaufgaben gemacht, schau mal hier: http://www.kanzlei-hasselbach.de/2015/verdachtskuendigung-verdacht-entlassung/08...

Kommentar von dsupper ,

Natürlich besteht grundsätzlich die Möglichkeit - aber der Verdacht muss z.B. erdrückend sein (in der Wohnung wurde aber nichts gefunden), es muss eine Anhörung des Arbeitnehmers stattgefunden haben (auch davon steht in der Frage nicht), die Ermittlungen der Polizei können noch gar nicht wirklich abgeschlossen sein ..... also ganz so einfach geht das nicht.

Das sollte man IMMER vor dem Arbeitsgericht klären lassen.

Kommentar von Lemontea97 ,

Die Polizei ermittelt in Moment. Und wie gesagt, wenn bis Montag keiner gefunden wurde, oder ich nicht aus dem Verdacht rausfalle, bin ich weg

Kommentar von dsupper ,

Wende dich ans Arbeitsgericht! Das muss geklärt werden, denn wie willst du sonst in deinem Leben jemals wieder einen Job finden? Und mit solch einer "Belastung" sollte man nicht leben müssen, wenn man unschuldig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community