Frage von Robert7194, 217

"Verbraten" Flüchtlinge unser Geld tatsächlich?

Diese Aussage habe ich hier auf der Seite ohne Gegenkritik gefunden. Ist es nicht tatsächlich anders rum, in der Summe kurbeln die Menschen die Wirtschaft an, wenn sie dann arbeiten dürfen geht das Geld wieder in die Steuernkasse..

Oder ist das Wort "Verbraten" berechtigt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hefti15, 43

Schon bei dieser Fragestellung würde ich mein Gegenüber kritisch anschauen. Typische rechte zivilisierte Ausdrucksweise.

Man muss erstmals den Ausgangspunkt anschauen. Wir haben ein Grundgesetz, wir leben in einer Zivilisation, unsere Gesellschaft ist u.a. christlich geprägt.

Für uns ist es also eine Selbstverständlichkeit, sowohl rechtlich als auch aus moralischer Sicht, dass wir Flüchtlingen bzw. Asylsuchenden helfen. Was natürlich nicht bedeutet, dass wir "Missbrauch" akzeptieren.

Wer also eine unsere Grundwerte angreift und mit dem Wort "verbraten" schon eine negative Unterstellung macht, disqualifiziert sich selber.

Selbstverständlich ist es so, dass die Gelder, die u.a. an Flüchtlinge, Alg2 Empfänger... ausgezahlt werden, direkt unsere Wirtschaft ankurbelt.

Simples Beispiel: Jemand der netto z.B. 5 Mio Euro verdient, wird sein Konsum nicht umstellen, wenn er nun 100.000 Euro weniger Steuern zahlen muss. Wenn diese 100.000 Euro aber an z.B. Flüchtlinge bzw. Alg2 Empfänger ausgezahlt werden, dann wird dieses Geld auch zu 100% ausgeben.

Selbstredend ist die Diskussion immer, wie weit man die reichen Menschen (die ja tatsächlich eine Hauptlast der Steuer zahlen) noch belasten kann. Wenn man sich aber den Spitzensteuersatz mal historisch anschaut, dann scheinen wir u.a. dort noch Luft zu haben.

Kommentar von marylinjackson ,

Auch Du "verbratest"  das Geld, was Du Dir verdient hast, von Deinen Eltern bekommst oder vom Staat erhältst.

 Dass mit dieser "rechten zivilisierten Ausdrucksweise" unsere Grundwerte angegriffen werden, finde ich als "christlich geprägten" Bürger dieses Landes doch seltsam.

Und nach Deiner Rechnungsart müssten wir unendlich viele Flüchtlinge,  50 Millionen sind zu wenig, eher 500 Millionen aufnehmen, dann wären wir das reichste Land der Welt, und die Billionen Steuereinnahmen, die dann Schäuble verwaltet,  werden wieder an weitere Flüchtlinge ausgezahlt....

Antwort
von kayo1548, 112

Naja, was heißt "verbraten"? Klar ist es so, dass Flüchtlinge durch staatliches und/oder privates Geld finanziert werden.

"
in der Summe kurbeln die Menschen die Wirtschaft an, wenn sie dann arbeiten dürfen geht das Geld wieder in die Steuernkasse..
"

damit würde ich eher nicht rechnen; erstmal sind viele für den deutschen Arbeitsmarkt ungeeignet und dann muss man auch erstmal alle unterkriegen, was ja je nach Region und Beruf bei weitem nicht einmal bei allen Einheimischen klappt.

Also nein: ich würde kaum sagen das man damit in dem Umfang rechnen sollte wie es teilweise vermarktet wird.

Warum das so vermarktet wird kann ich ehrlich gesagt auch nicht ganz verstehen: Bei soetwas sollte es ja um humanitäre Gründe gehen, warum man dann mit Zwang teilweise kaum haltbare Argumente vorschieben möchte ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar.

"
Oder ist das Wort "Verbraten" berechtigt?"

Das Wort verbraten hat hier offenbar eine negative Tendenz, daher würde ich das Wort so (zumal ohne Angabe was genau "verbraten" wird) kaum verwenden.

Antwort
von marylinjackson, 18

Man mag sich das alles schön rechnen, es kommt ganz bestimm anders..

Die ca 200 000 Geduldeten mit Abschiebehindernissen  sind für immer abhängig von Sozialleistungen, und diejenigen, die einen Billigjob erhalten, schicken dieses selbst verdiente Geld meist nach Hause und geben es nicht hier aus. Darüber freut sich Schäuble nicht.

 Raffelhüschen und Prof Sinn rechnen mit Ausgaben von 450 000 Euro pro Flüchtling bis er sich selbst versorgen kann.

Hinzu kommen die Schwierigkeiten mit den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ausbildung-von-fluechtlinge...

Selbst die vielen geflüchteten Ärzte sind lange nicht in ihren Beruf integrierbar. Die Approbation bei uns erhalten sie unter größten Umständen, weil sie keine Abschlusszeugnisse vorlegen können. Die meisten kommen ja ohne Papiere.

Antwort
von LinaFanta1994, 64

Die Flüchtlinge verbraten unser Geld tatsächlich.

Das Geld das sie in der Wirtschaft ausgeben, ist "unser" hart erarbeitetes Steuergeld. Somit kurbeln sie die Wirtschaft nicht an.

Im Gegenteil. Sie nutzen unser erarbeitetes Sozialsystem, das sowieso bald den Bach runtergeht.

LG Lina

Kommentar von OlliBjoern ,

Ob ein Supermarkt nun Geld von einem Einheimischen oder einem Flüchtling bekommt, macht in der Bilanz des Supermarktes keinen Unterschied. Um mal ein Beispiel zu bringen.

Kommentar von BTyker99 ,

Die Personen, die die Steuergelder erwirtschaftet haben, welche von den "Flüchtlingen" verprasst werden, verfügen aber dadurch um weniger Geld und werden in ähnlichem Maße weniger kaufen. richtig interessant wird es aber, wenn das Sozialsystem zusammengebrochen sein wird - das will dann sicherlich niemand gewesen sein.

Kommentar von Hefti15 ,

Ihre Aussage ist grundfalsch. Fakt ist, dass z.B. die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung bestreiten mehr als die Hälfte der Einnahmen aus der Einkommensteuer.

Die untere Hälfte trägt ca. 4 Prozent zum Einkommensteuereinkommen bei.

Und es ist meine Erfahrung, dass diese untere Hälfte bzw. die Leute die gar keine Steuer zahlen (Alg 2 Empfänger) immer die sind, die sich beschweren, ihre Steuern würden verbraten.

Unabhängig davon, ist ihre Aussage grundfalsch. Warum? Weil die einkommenstarken, die ja u.a. eine Großteil des Einkommensteueraufkommen bestreiten, eben bei niedrigeren Steuern das Geld nicht ausgeben.

Ihre Aussage, die würden also "in ähnlichen Maße weniger kaufen" ist falsch. Fakt ist, die würden ev. einen ganz kleinen Bruchteil ausgeben.

Simples Beispiel: Ein Einkommensmillionär wird bei 100.000 Euro weniger Steuern sicher nicht mehr konsumieren. Wenn die 100.000 Euro aber z.B. an Flüchtlinge ausgezahlt werden, dann gehen die zu 100% in den Konsum....

Kommentar von marylinjackson ,

Nein, Deine Aussage ist grundfalsch, Hefti15

Antwort
von berieger, 68

Was mit Vermögen (Geld) passiert das man ausgibt dass andere verdienen kann man in jedem Haus(halt) beobachten, denn der Finanzhaushalt der Bundesrepublik D funktioniert auch so, mit dem Unterschied  dass der Steuerzahler alles verdient und Herr Schäuble ist Papa/Mamma der/die es verwaltet.

Wenn also Fritzle ein neues Fahrrad will und Papa sagt ja, dann hat er eben weniger Geld in der Kasse und wenn nix auf dem Konto ist muss er entweder Schulden machen oder einen Monat lang Erbsensuppe essen.

Wenn Christine einen neuen Freund hat und sie will mit ihm verreisen und Mama sagt kein Problem, dann muss Mama irgendwo das Geld dafür abknappsen.

Wenn eben die Flüchtlinge Papa 20 Milliarden kosten dann muss er das Geld dafür irgendwo  abknappsen oder Schulden machen.

Und so kommt es dann das Geld für andere Dinge fehlt auch wenn Papa das Glück hat dass das Geld das er ausgibt über Steuern teilweise wieder reinkommt, aber vieles landet in Afrika und im Orient. Und so leistet Papa noch obendrein versteckte Entwicklungshilfe.

Kommentar von marylinjackson ,

und die Entwicklungshilfe versickert in die Taschen der "Regierigen", wie zum Beispiel in Niger. Es bleibt das ärmste Land der Welt.

Antwort
von Gierschlund, 91

Im Schnitt kosten Flüchtlinge zumindest nach einer seriösen Schätzung tatsächlich Geld, wenn man die nötigen Rentenzahlung in einigen Jahrzehnten mit einbezieht. Letztlich ist dieser Betrag aber relativ gering, da die meisten auch lange Zeit Arbeiten gehen. Zudem können Schätzungen niemals absolut genau sein.

Antwort
von Steffile, 87

Das Wort ist voellig fehl am Platz, weil es um Menschen geht.

Was die finanzielle Hilfe angeht, da muss zwischen Kurzzeit- und Langzeitsinvesttion unterschieden werden, und die Regierung geht davon aus, dass sich die Kurzzeitinvestitionen innerhalb von 5-10 Jahren auszahlen werden. Das sind nicht nur Annahmen, sondern auf Erfahungen mit Fluechtlingen auf der ganzen Welt gestuetzt. 

Schau mal hier: https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw\_01.c.519306.de/diw\_econ\_bul...


Kommentar von marylinjackson ,

Die Regierung denkt nicht langfristig, nur bis zur nächsten Wahl.

Kommentar von Steffile ,

Ausser Regierung sind da ja noch ein paar Institutionen beteiligt.

Antwort
von ManuViernheim, 60

Dass die Flüchtlinge die Wirtschaft ankurbeln ist an Haaren herbeigezogen.

Auch dass sie die Rentenkasse mit ihrer geringfügigen Beschäftigung füllen, ist schlichtweg eine Milchmädchenrechnung.

Kommentar von TeeTier ,

Dass die Flüchtlinge die Wirtschaft ankurbeln ist an Haaren herbeigezogen.

Soso, die ausgegebenen Milliarden sind also im Nichts verpufft? Ich dachte immer, die werden dem Geldkreislauf zugeführt.

Dass das stellenweise bei Korruption hier in Deutschland dann evtl. nicht so ist, dafür können die Flüchtlinge ja nichts.

Lies dir ruhig mal die Antwort von "wuerfli" durch! :)

Kommentar von Elfi96 ,

@TerTier: Kurzsichtigkeit in politischen Belangen ist auch eine Art, die Realität auszublenden. ManuViernheim und auch ich sehen nicht nur das, was bisher für die Flüchtlinge an Häuser hochgezogen wurde (was ja in gewisser Weise die Wirtschaft ankurbelt), sondern beachten auch zukünftige Ausgaben, die normal denkende Menschen (die schon lange selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen) mit Sachverstand schon jetzt erkennen. Schönen Abend noch.

Kommentar von TeeTier ,

Also die jetzigen Ausgaben kurbeln die Wirtschaft an, zukünftige Ausgaben aber plötzlich nicht mehr? Das ist logisch! :)

Du willst auch sagen, dass Flüchtlinge, die längerfristig hier bleiben wollen, nur auf der faulen Haut liegen?

Guck mal hier:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/auslaender-bringen-deutschland-laut-st...

Also haben alle Ausländer (inkl. der Flüchtlinge) im Jahre 2012 in Deutschland für deutliche Mehreinnahmen gesorgt, aber die Flüchtlinge die JETZT kommen, sind natürlich etwas anderes. Willst du das sagen?

Was unterscheidet die größtenteils syrischen Flüchtlinge seit 2015 von den Flüchtlingen aus dem Irak, Afghanistan & Co so sehr, dass erstere angeblich massive Kosten verursachen sollen, letztere aber mit für ein deutliches Plus an Steuern sorgen?

Wenn wir von 1 Mio. zusätzlicher Flüchtlinge reden, kommen wir bei 6,6 Mio. Ausländern und 22 Mrd. Euro Einnahmen im schlimmsten Fall auf einen Verlust von weniger als 3 Mrd. sodass es "nur" noch 19 Mrd. Euro über sind.

Längerfristig werden die Flüchtlinge aber sicherlich eher zu denen Zählen, die die 22 Mrd. Euro vermehren werden.

Aber davon mal abgesehen sind die paar Milliarden völliger Kinderkram, da man den Flüchtlingen NATÜRLICH helfen muss. Dass bei der Verteilung der Ausgaben viele Millionen den deutschen (!) "Unternehmern" bzw. Miethaien in den Rachen geworfen wird, ist ein Unding, aber damit haben primär die Flüchtlinge nichts zu tun, und schon gar keine Schuld.

Guck dir bitte mal an, für was Deutschland Geld im Bundeshaushalt ausgibt! Das Bundeswehrbudget wurde dieses Jahr im Frühling um 30 Mrd. Euro aufgestockt!

Nicht AUF 30 Mrd. sondern UM 30 Mrd.! Die Abstimmung dazu im Parlament fand Nachts statt und dauerte eine halbe Stunde. Werde dir bitte dieser Bedeutung bewusst!

Und das ist nur EIN Beispiel! Ehrlich: Die paar Kröten für die Flüchtlinge, wobei der größte Teil sofort ins Deutsche Wirtschaftssystem zurückfließt. Weit mehr als die Hälfte sogar DIREKT als Steuern! Der größte Teil vom Rest indirekt!

Anstatt hier ständig auf Flüchtlinge einzukloppen, solltest du lieber mal gegen Korruption demonstrieren! :)

Kommentar von OlliBjoern ,

Man könnte auch mal in Betracht ziehen, dass auch Flüchtlinge arbeiten wollen. Dass dies dauert, ist natürlich klar (bis die Sprachkenntnisse da sind, und andere spezifische Kenntnisse).

Antwort
von wuerfli, 80

ich weiß nicht genau, wie viele Milliarden die Flüchtlingshilfe dem deutschen Staat kosten, aber es sind einige.

Daraus kann man natürlich schon wunderbar polemisch argumentieren.

Was geschieht mit dem Geld? Es wird in Deutschland ausgegeben. Von jedem ausgegebenen Euro landen pi mal Daumen 70% im Staatssäckel als Steuern und Abgaben. (Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer, Tabaksteuer, Einkommenssteuer, Lohnsteuer, Mineralölsteuer, Branntweinsteuer usw usf.)

Die anderen ´30% bekommen die Firmen (Händler, Hersteller, für Transport usw.) und bezahlen davon Mitarbeiter, Immobilien, Maschinen und so.

Nagel mich nicht fest wegen der Prozentzahlen, ein paar hoch oder runter kann schon sein, ist so ein Durchschnittswert.

Das Geld bleibt also im Umlauf. Wirkt wie eine Spritze für unsere Wirtschaft, die dann ja mehr zu tun hat. Aufgrund der Flüchtlingspolitik wurde unser Wirtschaftswachstum um einige Zehntelprozentpunkte angehoben mit positiven Effekten für unseren Arbeitsmarkt, unsere Maschinenbauer (und ganz generell die Investitionsgüterindustrie).

Hinzu kommt, daß Deutschland dringend Arbeitskräfte benötigt, tatsächlich um die 5 Millionen in den nächsten Jahren. Alleine damit unsere Renten bezahlt werden können, guck Dir mal die demographische Entwicklung an. Jobs sind genügend vorhanden, insbesondere für einfache Tätigkeiten gibt es extrem viele offene Stellen.

Das Geld für die Flüchtlinge ist tatsächich eine super Investition in die Zukunft unseres Landes.

Die Merkel ist ja nicht blöd, sie hat gewusst warum sie die Flüchtlinge ins Land lässt. Das hat sie nicht gemacht aus Mitgefühl oder weil sie so ein guter Mensch ist - nein, sie hat´s gemacht weil Deutschland einen großen Nutzen daraus zieht.



Kommentar von kayo1548 ,

"
Alleine damit unsere Renten bezahlt werden können"

völlig richtig, das setzt aber Voraus, dass wir auch so viele im Arbeitsmarkt unterbringen können und das wird kaum der Fall sein.

Unser Rentensystem wird über kurz oder lange ohnehin nicht mehr funktionieren, da muss man sich dann was anderes überlegen,

Kommentar von wuerfli ,

wie gesagt gibt es ohne Ende offene Stellen für einfache Tätigkeiten. Liegt auch daran, daß viele Deutsche einfach nicht putzen mögen oder sonstige "unwürdige" Arbeiten verrichten wollen.

Kommentar von kayo1548 ,

"
wie gesagt gibt es ohne Ende offene Stellen für einfache Tätigkeiten. "

z.t. aber auch nicht überall und auf Dauer ist das ja keine Lösung, auch keine die für unser Rentensystem funktioniert.

"
Liegt auch daran, daß viele Deutsche einfach nicht putzen mögen oder sonstige "unwürdige" Arbeiten verrichten wollen."

Lohnt sich z.t. auch nicht: wenn das Geld hinten und vorne nicht reicht ist das auch kaum eine Motivation.

Dazu kommt, dass man je nach Arbeitsweg fast drauf zahlen müsste.

Man könnte sich jetzt sicher überlegen wie man das attaktiver machen kann, aber wie gesagt: solche Jobs sind maximal Übergangslösungen; übrigens auch für die Flüchtlinge, bei der es z.t. unter "Beschäftigungstherapie" läuft; auch diese werden damit langfristig kaum zufrieden sein.

Ein solcher Job bietet weder auf Kontentseite eine langfristige Motivation, noch reicht das Geld für den Lebensunterhalt, d.h. von staatlicher Seite muss da dann auch meist bezuschusst werden.

Daher ist das auch für das Rentensystem ungeeignet.

Z.t. geht man auch hin und legt mehree solcher Jobs zusammen um dann damit mehr Abwechslung und Verdienst zu sichern.

Aber das geht natürlich nur sehr eingeschränkt; also als generelle Lösung sehe ich das auch nicht

Kommentar von marylinjackson ,

Wuerfli,

wenn viele Deutsche einfach nicht putzen mögen oder sonstige "unwürdige" Arbeiten verrichten wollen, dann willst Du, dass diese Tätigkeiten von den Migranten erledigt werden. Das ist die selbe Denke der Saudis.

Nicht sehr menschlich!

Kommentar von Robert7194 ,

bezüglich den Arbeitslosenzahlen: http://www.investor-verlag.de/finanzkrise-thema/euro-krise/arbeitslosenzahlen-so... 

für die die es nicht wissen, es gibt bereits deutlich mehr Arbeitslose als die "Zahlen" es uns vorgaukeln 

Kommentar von Hefti15 ,

Will dir ja nicht zu nahe treten, aber über so Artikel kann ich nur lachen. Jeder Mensch der sich mit dem Thema beschäftigt, weiß wie sich die Arbeitslosenzahl zusammensetzt.

Jedes Kind weiß, dass man nicht seine persönliche Definition zugrunde legen darf, sondern die offizielle.

Da muss ich immer wieder lachen, wenn ich so "Links" lesen muss...

Kommentar von BTyker99 ,

Bis hierhin - "super Investition in die Zukunft unseres Landes." - dachte ich noch, es wäre ernst gemeint ;-)

Kommentar von wuerfli ,

ja klar gibt es ganz wesentlich mehr Arbeitslose als in der Statistik auftauchen. Das ist nichts Neues.

Es gibt gleichwohl jede Menge Arbeitsplätze, die unbesetzt sind. Das ist ja auch nichts Neues. Und zwar überwiegend für relativ einfache Tätgkeiten.

Hinzu kommt, daß in den nächsten Jahren eine erhebliche Menge Erwerbstätiger rausfallen werden, weil die einfach das Rentenalter erreichen, und es gibt zu wenig "Nachschub".

Ich bin selbst Unternehmer und kenne das Problem mit unbesetzten Stellen von mir und meinen Kollegen. Also komm mir nicht mit dem Rumgeheule von wegen "es gibt keine Arbeitsplätze". Das ist schlicht Unfug.

Antwort
von Delveng, 70

Nein, das ist ein Gerücht ohne jede Beweiskraft und dient nur der Hetze.

Antwort
von 0815wargestern, 74

Ne das sind einfach Negativmeldungen wie sie heutzutage gang und gebe sind damit weiter Angst geschürrt wird. Von wegen die Flüchtlinge würdem UNS etwas wegnehmen. Was auch immer.

Wenn wir Milliarden für Banken ausgeben können und sich keiner darüber aufregt und die Medien alles noch verteidigen und wir dann keine Kohle haben für Menschen in Not, ja dann weiß man eh schon wo wir gelandet sind.

Kapital geht vor Mensch.

End of Story.

Kommentar von vitus64 ,

Offensichtlich ging in diesem Fall nicht Kapital vor Mensch und das war auch richtig so.

Deine Pauschalkritik ist also unberechtigt

Kommentar von 0815wargestern ,

In welchem Fall?

Kommentar von kayo1548 ,

"und sich keiner darüber aufregt "

sicher regen sich viele darüber auf;  zwar ist ein stabiles Bankenwesen absolut notwendig aber das dort teilweise (genauso wie bei ähnlichen Thematiken) einfach kaum achtsam mit dem Geld umgegangen wird ist völlig richtig und die Aufregung oft gerechtfertigt.

Aber ich verstehe schon worauf du hinauswillst: für manche sind Flüchtlinge halt die perfekten Sündenböcke obwohl sie für die Situation und die Probleme die man anprangern meist gar nichts dafür können.

"
Kapital geht vor Mensch.

"

Kapital ist ja auch wichtig für den Mensch:

Ohne Geld gibt es Probleme beim Lebensunterhalt, bei der Gesundheitsversorgung usw.

Daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass es dort Menschen gibt bei denen sich da Angst und Unsicherheit bildet.

Es ist dann natürluch kein Geheimnsi das manche Gruppierungen diese Angst ausnuzen und vermakrten;

aber generell funktioniert das ja immer so; man muss ja nur mal in die USA schauen, wie dort der "Antiterrorkampf" vermakrtet wurde.

Angst war halt schon immer etwas sehr starkes

Kommentar von Robert7194 ,

hat er so gesagt 

Kommentar von vitus64 ,

Ich meine deine pauschale Behauptung, Kapital gehe vor Mensch.

Du hattest behauptet, dass Banken gerettet würden (was natürlich stimmt) und dann sei keine Kohle für Menschen in Not da. Und letzteres stimmt einfach nicht.

Mich stört daran, dass ausgerechnet die Flüchtlingspolitik, die in Europa leider kaum ein anderes Land mitträgt, in einen unzulässigen Zusammenhang mit der Bankenrettung gebracht wird und das auch noch mit der falschen Behauptung, für diese Leute sei kein Geld da.

Antwort
von Virginia47, 57

Nein. Wie sollten sie das? Sie bekommen ja kaum Geld. 

Ich glaube eher, dass die, die an Flüchtlinge vermieten, die Nutznießer sind. Und das nicht zu knapp. Vollkommen abgesehen von den vielen ehrenamtlichen Helfern. 

Antwort
von Havenari, 14

Ob die Flüchtlinge mittel- bis langfristig eher Kosten verursachen oder doch einen positiven Effekt auf unsere Wirtschaft haben, ist umstritten. Das werden wir hier auch nicht klären.

Ich möchte aber eine kleine Anekdote zum Besten geben: Am Sonntag war ich spazieren und stieß bei einem Wasserkraftwerk (an einem Nebenfluss der Donau) auf eine Informationstafel, die darüber Auskunft gab, dass der betreibende Energieversorger dort über zwei Millionen Euro investiert, um eine Fischaufstiegshilfe zu bauen.

Da soll mir noch einer erzählen, "es wäre kein Geld da"...

Antwort
von Zicke52, 14

Was meinst du mit "verbraten"? Dass sie das Geld ausgeben?

Ja, das ist anzunehmen.

Aber was wäre die Alternative? Dass sie das Geld in der Matratze verstecken? Wer hätte da was davon?

Antwort
von Leseratte87, 62

Es wird für viel zu viel unnütz Geld verbraten. Ob da die Flüchtlinge "den Kohl fett machen" würde ich nicht sagen.

Antwort
von Feuerherz2007, 62

Das kann man drehen und wenden wie man will, es kommt immer und für jeden die passende Antwort heraus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community