Frage von ChrisRedfield89, 53

Verbindung bricht regelmässig ab?

Hey Leute,

habe zurzeit mit Problemen bei der Internet verbindung zu kämpfen. Als ich das letzte mal bei meinem Anbieter angerufen habe, hat dieser einen Techniker zum Verteiler schicken lassen. Da stellte sich dann heraus, dass der Verteiler abgeraucht ist und sie eine neue Software installieren müssten. Nachdem dies passiert ist, ging es auch ca. 1-2 Monate mit der Verbindung. Ich hatte ausnahmsweise mal durchgehend Internet ;P

Nur in letzter Zeit ist es wieder schlimmer geworden. Die Verbindung bricht nahezu regelmässig ab, Webseiten brauchen Jahre zum laden und wenn aufs Festnetz angerufen wird kappt die Verbindung ebenfalls (wie damals, als man sich noch zwischen Internet und Telefonieren entscheiden musste xD). Außenkabel, Splitter und das innenliegende LAN-Kabel sind brandneu, also kann ein Kabelbruch mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass (in der heutigen Zeit von HD und so) evtl. das Kabel mit der (riesigen?) Datenmenge überfordert ist (das hört sich bescheuert an, ich geb´s ja zu).

Hier noch ein paar Infos:

FritzBox 7390 (habe gelesen, dass sie einen suboptimalen Chip verbaut haben soll)

8000er Leitung (angeblich)

Zack-Geschwindigkeitstest (von AVM) Ergebnisse:**

16:12:41,2.April 2016: Ihre Pingzeit wird ermittelt...

16:12:47,2.April 2016: Durchschnittliche Pingzeit: 464,82 ms

16:12:47,2.April 2016: Jitter: 21,21 ms

16:13:17,2.April 2016: Download ca.12328 kBits gemessen in 30 s --> Downloadrate: 411 kBit/s

16:13:52,2.April 2016: Upload ca.5444 kBits gemessen in 18 s --> Uploadrate: 304 kBit/s

Kann mit diesen Werten jemand was anfangen, oder hatte jemand dieselben Probleme und weiß eine Lösung? Hab nämlich so langsam keinen Bock mehr mich mit dem Kundenservice rumzustreiten und am Ende ändert sich doch nichts....

Vielen Dank im Voraus

Antwort
von ChrisRedfield89, 1

Die Lösung war einfacher als gedacht. Habe jetzt eine neue fritzbox  und durchgehend Empfang. Es lag an der fritzbox (7390). Die soll wohl einen suboptimalen Chip verbaut haben.

Antwort
von asdundab, 42

Ruf doch nochmal deinen Provider an. Villeicht besteht das gleiche Problem wie vor 2 Monaten.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Daran habe ich auch schon gedacht, aber komischerweise hat keiner aus der Nachbarschaft so Probleme wie wir. Selbst die Bekannten die im Erdgeschoss wohnen haben eine stabile Verbindung.

Und bei denen ist der Aufbau ziemlich derselbe (auch FritzBox, nur mit dem Unterschied, dass sie vermutlich eine kürzere Außenleitung haben, weil wegen EG).

Kommentar von asdundab ,

Is aber schon sehr langsam für eine 8000er Leitung. Villeicht ist auch nur dein Port kaputt.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Mit Port meinst du was? Und was kann man da machen?

Kommentar von asdundab ,

Und von der 8.000er Leitung ist das Kabel zum Kasten nicht überfordert. Ich hab eine 16.000er Leitung über ein Kabel aus den 70ern.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Oo das heißt selbst über ein Kupferkabel dürfte es da keine Probleme geben?

Kommentar von asdundab ,

Ja. Die Geschwindigkeit ist hauptsächlich abhängig von der Länge des Kabels zwischen HvT/DSLAM und Teilnehmer. Aber wenn man sagt, dass bei dir etwa 8000 ankommt, dann sollte auch mindestens 6000 ankommen, sonst passt was nicht.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

naja, zweiter Stock, also würde ich sagen, das (Außen-)Kabel wird schon seine Länge von 15-20 m haben...

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

um es mal einfacher zu beschreiben:

PC -> LAN-Kabel (1-2 m) -> FritzBox -> Kabel (ca. 3-4 m) -> Splitter -> Außenkabel (s.o.) -> (Keller?)

Kommentar von asdundab ,

Kupferkabel sind heute leider immernoch Standart.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Ja ringsherum hat die Telekom ja auch schon Glasfaser verlegt, nur unsere Strasse geht leer aus.

Kommentar von asdundab ,

Der Port ist die Gegenstell des Modems bei dir zu Hause. Dieser wird also vom Techniker des Provider verwaltet.

Kommentar von asdundab ,

Zu Glasfaser: FTTH oder FTTC. Bei letzteren könntest auch du profitieren. Zum Außenkabel: Da geht es eher um Längen von mehreren 100 Metern.

Kommentar von asdundab ,

Es geht bei der Geschwindigkeit um die Länge des Kabels vom APL (im Keller oder an der Hauswand außen) zur Gegenstelle des Anbieters. Die Gegenstelle ist ein DSLAM oder ein HvT. Kannst du beides googlen. Hat man bei dem "Glasfaser-Ausbau" DSLAM aufgesetellt (FTTC Ausbau). Wenn ja, könntest du möglicherweise auf einen solchen DSLAM umgeschalten werden, dann hättest du volle 16 MBit/s oder villeicht sogar 50 MBit/s, wenn du willst. Dann wäre die Gegenstelle nähmlich näher.

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Ich hab keinen Plan wo die Gegenstelle ist. Gibts ne Möglichkeit das rauszufinden? Ich hoffe ja nicht, dass die das absichtlich machen, um uns nachher irgendwas aufzuschwatzen? Oo

Kommentar von asdundab ,

Bei 8000er DSL ist die schon weiter weg (außer du hast einen Vertrag über eine 8000er Leitung). Bei welchem Provider (Anbieter) hast du denn welchen Vertrag?

Kommentar von ChrisRedfield89 ,

Netcologne bzw. netaachen

Produkt: Doppel-Flat (Min.) 6M Analog

Anschlussart: Analog ADSL

Kommentar von asdundab ,

Dann hast du maximal 6 MBit/s. Wenn dir das reicht, okay. Wenn du es schneller willst kannst du ja mal bei den anbietern schauen, ob inzwischen (z.B. wegen dem Telekom Ausbau) mehr bei dir verfügbar ist. Und rufe mal deinen Provider an, weil du ja z.Z. nur ein halbe MBit/s hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community