Frage von xxStarKrackxx, 36

Verbilligte Medikamente von Pharmakonzernen für Krisengebiete?

Ich soll im Rahmen des Biologieunterrichtes eine Bewertung vornehmen zu dem oben genannten Thema... Leider fehlt mir da die Übersicht und das Grundwissen, um dieses Thema mit passender Bewertung und Handlungsoptionen zu bestücken...

Hat da jemand etwas Ahnung von aktuellen Situationen/Beispielen?

Danke im Voraus

Antwort
von TrunksJB, 21

Pharmakonzerne wollen Geld verdienen und das möglichst viel. Es ist kein Zufall, dass Medikamente im Ausland oft billiger sind als in Deutschland.

Die Herstellungskosten der meisten Medikamente sind sehr gering und rechtfertigen meistens nicht den hohen Preis. Dem gegenüber stehen aber fast immer sehr hohe Forschungskosten. Ein Medikament, dass sehr lange auf dem Markt ist und "sich bezahlt gemacht hat" könnte also billiger angeboten werden. Nun wollen die Konzerne natürlich weiter viel Geld damit verdienen und belassen die Preise in den Industrieländern auf einem hohen Niveau. In Ländern in denen aber keiner bereit ist einen solchen Betrag zu zahlen werden dann deutlich niedrigere Preise verlangt.

Ein weiterer Faktor ist die Frage ob das Medikament einem Patent unterliegt. Also ob nur Firma A das Recht hat dieses Medikament zu verkaufen. Dann kann diese Firma natürlich auch den Preis bestimmen. So war das zB. bei dem Potenzmittel in blau. Zur Zeit ist auf dem Schwarzmarkt der Gewinn bei illegalen Potenzmitteln noch höher als bei Drogen wie Kokain.

Des weiteren Forschen natürlich alle Pharmakonzerne an Medikamenten, die es nie zur Marktreife schaffen oder keine Zulassungen erhalten. Da hat das Unternehmen dann vielleicht einige Millionen verpulver und wird nie etwas damit verdienen. Auch das muss natürlich von den bestehenden Verkäufen getragen werden.

In Kriegsgebieten werden in der Regel keine neuen, sonder altbekannte Medikamente wie diverse Antibiotika und Schmerzmittel gebraucht. Diese können Pharmakonzerne theoretisch zu extrem niedrigen Preisen herstellen und verkaufen. Die frage ist eher ob denn auch der Wille dazu da ist. Leisten könnten sie es sich alle.

Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.

Antwort
von voayager, 16

Abwegig annehmen zu wollen, dass die Pharmakonzerne verbilligt Medikamente in Krisengebiete verteilen. Ihre Profite währen so geschmälert, also unterlassen sie solch ein Ansinnen.

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 9

Es dürfte schwierig sein, da eine Bewertung und Handlungsoptionen zu erstellen.

Für den Einsatz in Krisengebieten hat die WHO ein Interagency Emergency Health Kit entwickelt, es enthält Medikamente zur Basisversorgung.

Über die WHO hört man auch nicht nur Gutes. Eigentlich sollten die Mitgliedsländer diese UN-Institution finanzieren, tatsächlich lebt die WHO aber zum großen Teil von Spenden von Pharmafirmen. Da kann es schon einmal zu einem Fehlalarm bei der Einschätzung einer Gefährdung durch eine  Pandemie kommen (D 2010: Schweinegrippe, Versorgung mit Impfstoff der Firma GlaxoSmithKline). Pharmafirmen treten also nicht als Sponsoren der WHO auf, weil sie "mildtätig" sind.

Was sind eigentlich verbilligte Medikamente? Erstaunlicherweise sind Arzneimittel, die in Deutschland hergestellt werden, in anderen Ländern oft billiger. Billiger gemacht werden sie allerdings nicht, vielleicht hast du schon davon gehört, dass Menschen in ärmeren Ländern sich antivirale Mittel gegen HIV einfach nicht leisten können.

Über die Pharmaindustrie gibt es einiges zu lesen, schon der Wiki-Artikel gibt einiges an Kritik:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pharmaunternehmen

Es gibt eine Organisation (ähnlich wie Ärzte ohne Grenzen) von Apothekern:

http://www.iww.de/ah/apothekenfuehrung/arzneimittelversorgung-der-einsatz-im-kri...

Vielleicht kannst du über diese Organisation mehr zu deiner Fragestellung herausfinden.

Wie viel Korruption und kriminelle Energie da am Werke ist, zweigt dieser Artikel:

http://www.zeit.de/2006/21/Apotheker_Geschmiert_Pharmafirmen_umschmeicheln_die_A...

Was man dazu findet gehört eigentlich alles in den Bereich Wirtschaft und Politik. Wie das für das Fach Biologie aufbereitet werden soll, ist mir nicht ganz klar.

Kommentar von xxStarKrackxx ,

Danke für die Antwort!

Ein wenig hilft es sicher!

Ja, was das in Biologie zu suchen hat, verstehe ich auch nicht, ich soll das nämlich für das Zentralabitur Niedersachsen vorbereiten im Biologie Leistungskurs, vielleicht kommt diese Aufgabe nicht dran, aber es KANN passieren, und dann möchte ich zumindest etwas vorbereitet sein...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community