Frage von josefjosef1, 110

Verbesserungsvorschläge für mein Motivationsschreiben zum Industriekaufmann?

Meine Motivation für eine Ausbildung zum Industriekaufmann mit Zusatzqualifikationen

Warum ich mich bei ihnen bewerbe?

Durch mehrere Ferienjobs bei der xxxx GmbH & Co. KG in xx lernte ich ein Industrieunternehmen kennen und mein Interesse für eine Ausbildung in einem Industrieunternehmen wurde verstärkt. Der Firma xxx wurden mehrere Auszeichnungen verliehen unter anderem auch das Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ welches ihre Firma umso mehr attraktiver macht. Die spannende Aufgabe als Industriekaufmann in Ihrem Unternehmen sehe ich daher als attraktive Chance, mich in beruflicher Hinsicht weiterzuentwickeln und gleichzeitig meine Kenntnisse profitabel in Ihrem Unternehmen einzubringen. Besonders reizt mich die Herausforderung, meine Sprachkenntnisse in einem großem und erfolgreichen Unternehmen unter Beweis zu stellen.

Besondere Stärken

PC- und Fremdsprachenkenntnisse habe ich mir während meiner Freizeit, aber auch in Kursen an der Real- und Fachhochschule angeeignet. Ich habe Freude am Umgang mit Menschen und Spaß daran Ihnen zu helfen.

Meine beruflichen Ziele

Als ehrgeiziger Mensch, hat die Erweiterung meines Erfahrungshorizontes durch Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen stets eine hohe Priorität. Ich begrüße daher die Herausforderung, als Industriekaufmann in Ihrem Unternehmen zu arbeiten und sowohl beruflich als auch finanziell weiter aufzusteigen.

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 77

Wird denn zum Anschreiben wirklich noch ein Motivationsschreiben gefordert?

Die spannende Aufgabe als Industriekaufmann in Ihrem Unternehmen sehe ich daher als attraktive Chance, mich in beruflicher Hinsicht weiterzuentwickeln und gleichzeitig meine Kenntnisse profitabel in Ihrem Unternehmen einzubringen. 

...

Als ehrgeiziger Mensch, hat die Erweiterung meines Erfahrungshorizontes durch Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen stets eine hohe Priorität. Ich begrüße daher die Herausforderung, als Industriekaufmann in Ihrem Unternehmen zu arbeiten und sowohl beruflich als auch finanziell weiter aufzusteigen.

Hast du dir diese Formulierungen selbst ausgedacht? Für einen Ausbildungsplatz passen sie nämlich nicht so gut. "Weiterentwickeln" kann man sich erst, wenn man fachlich schon etwas drauf hat. Was als Schulabgänger nicht gegeben ist. Außerdem ist das sowie "Herausforderung" und "Erfahrungshorizont" viel zu allgemein.

PC- und Fremdsprachenkenntnisse habe ich mir während meiner Freizeit, aber auch in Kursen an der Real- und Fachhochschule angeeignet. Ich habe Freude am Umgang mit Menschen und Spaß daran Ihnen zu helfen.

Das sind so wie du es beschreibst aber keine besonderen Stärken, sondern völlig selbstverständlich. Insgesamt auch zu allgemein und auch nicht für den Beruf passend. Menschen helfen kann man überall, dafür muss man nicht Industriekaufmann werden.

Besonders reizt mich die Herausforderung, meine Sprachkenntnisse in einem großem und erfolgreichen Unternehmen unter Beweis zu stellen.

Definiere Sprachkenntnisse genauer, und schreibe zum Schluss "anzuwenden". Außerdem könntest du auch noch schreiben, was du mit deinen guten Sprachkenntnissen für Aufgaben zur Zufriedenheit des Arbeitgebers durchführen kannst. Dann ergibt die Aussage auch Sinn.

Kommentar von bastidunkel ,

Das Motivationsschreiben ist sehr wichtig. Ganz viele Firmen fordern das. Die wollen wissen, WARUM sich jemand für genau diesen Beruf entscheidet und wollen bei Auszubildenden wissen, wer hinter dieser Person steckt. Das macht den Firmen VOR dem EinstellungsGESPRÄCH die Auswahl leichter. Denn in großen Firmen legt man Wert darauf, dass die Leute tatsächlich diese Ausbildung auch WOLLEN.

Viele Firmen investieren ja in Auszubildende und da kommt es nicht gut, wenn der Azubi nach 6 Monaten abbricht, weil ihm der Job keinen Spaß macht.

Es gibt eine Menge Auszubildende, die sich einfach nur die Stellenanzeigen in der Zeitung/im Internet nehmen und sich quer Beet mal für alle möglichen Sachen bewerben und wer dann zuerst kommt, den Job nehmen sie. Und davor wollen sich die Unternehmen schützen, indem sie das Motivationsschreiben (was motiviert mich, diese Ausbildung zu wählen) fordern.

Antwort
von Bambi201264, 63

Mit den Anreden hast Du es nicht so, oder? Zweimal klein geschrieben, wird IMMER gross geschrieben.

Und hier: Besondere Stärken, letzter Satz, da wird es wohl klein geschrieben (...und Spass daran, ihnen (=den Menschen) zu helfen.

Ansonsten finde ich es für ein Motivationsschreiben zu kurz.

Kommentar von josefjosef1 ,

ok dankööö

Antwort
von bastidunkel, 63

Für dein Alter (ich nehme mal an du bist unter 20?) völlig überzogen und viel zu schwulstig geschrieben. Reduziere deine blumige Schreibweise auf eine normale Sprache. Dann passt das schon.

Kommentar von josefjosef1 ,

bin 21 :D 

Kommentar von bastidunkel ,

Du weißt offensichtlich auch nicht, was ein Motivationsschreiben ist. 



Der Firma xxx wurden mehrere Auszeichnungen verliehen unter anderem auch das Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ welches ihre Firma umso mehr attraktiver macht. 


Sowas gehört da absolut NICHT rein. In einem Motivationsschreiben musst du über DICH schreiben. Du musst von dir schreiben, warum DU den Beruf ergreifen willst und welche Hobbys oder persönliche Interessen/Stärken DU hast, die dich zu diesem Beruf befähigen würden. Denn irgend etwas muss dich ja dazu verleitet haben, dich als Industriekaufmann zu bewerben. Sonst wärst du Maurer oder Schreiner geworden. 

Und DEINE Stärken sollen da im Vordergrund stehen. Dabei solltest du eine normale Sprache verwenden und nicht so ein schwulstiges aufgedonnertes Wortgeflecht. Das liest sich, als hättest du es irgendwo abgeschrieben. Damit bist du quasi beim Arbeitgeber durchgefallen.

Und welche Kenntnisse meinst du mit:



und gleichzeitig meine Kenntnisse profitabel in Ihrem Unternehmen einzubringen


Da musst du erklären, WAS du denn so kannst.


Kommentar von josefjosef1 ,

ok dankö dir werde es gleich mal bearbeiten

Kommentar von bastidunkel ,

Schreib einfach ganz normal und nicht so Sachen wie: "mein Interesse wurde verstärkt". Sowas sagst du im realen Leben doch auch nicht. 

Kommentar von bastidunkel ,

Noch ein kleiner Tipp: Du musst NICHT zwanghaft versuchen, die Satzanfänge mit "Ich" zu vermeiden. Im Motivationsschreiben geht es nämlich um DICH. Und da darf durchaus an einigen Satzanfängen auch das ICH stehen. Es hört sich nämlich nicht normal an, wenn man krampfhaft versucht, das ICH zu vermeiden.

Bei den PC und Sprachkenntnissen musst du EXAKT schreiben, WAS GENAU du kannst, also welche Programm und vor allem auf welchem Niveau deine Kenntnisse in welcher Sprache genau sind (B1, C1 etc.)

Kommentar von josefjosef1 ,

welches programm und welches niveau steht alles im lebenslauf, soll ich es nochmal erwähnen?

Kommentar von bastidunkel ,

unbedingt! Wenn du Sprachreisen oder Ähnliches gemacht hast, solltest du das auch erwähnen, selbst ein englischer Brieffreund ist erwähnenswert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten