Veranlagung Splittingverfahren?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

B und C können die Zusammenveranlagung wählen.

A nicht, der muss leider eine Einzelveranlagung machen.

Steht hier unter 1.3.1

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/E/Ehegattengemeinschaft.html#D063107000009

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LM219
22.10.2016, 21:35

Allerdings kann er den Splittingtarif anwenden... ist das richtig ?

0
Kommentar von LM219
22.10.2016, 21:51

Verstehe, aber wie funktioniert der Splittingtarif danach?
Sagen wir mal: A und B waren bis zum Tod 01.05 .15 von A verheiratet. Im Jahr 15 kann B ein die zusammenveranlagung wählen und den Splittingtarif, aber im Jahr 16 hat doch A keine Einkünfte mehr? Wie macht B dann den Splittingtarif?

0
Kommentar von LM219
22.10.2016, 23:16

Vielen Dank für deine Hilfe! Mir das zu erklären!
Aber dies hat doch keine steuerlichen Vorteile für eine einzel Person?

0
Kommentar von LM219
23.10.2016, 09:46

Ich sehe da wirklich keine Vorteile, wenn am Ende die Steuer verdoppelt wird

0

Was möchtest Du wissen?