Veränderung der Welt hinsichtlich der politischen und wirtschaftlichen Lage?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Von einer Welt-"Ordnung" kann eigentlich nicht die Rede sein, weil es das nicht gibt, sondern eher das Gegenteil; ausser auf dem Papier; und "Papier ist geduldig"; eine alte Redensart.

Wenn du also auch noch "genau" wissen willst was passiert ist, dann schwenkt das Thema normalerweise ins Detail. Von einem so erklärten Ereignis ausgehend, ist es dann möglich über Wirkungen auf die Gesamtheit zu referieren.

Die politische und wirtschaftliche Lage kann nicht richtig erklärt werden ohne Bezugnahme auf Rüstungswirtschaft und Militarisierung. Neuerungen bestehen darin, dass "hochmoderne" Waffensysteme in Länder, an Leute verkauft werden, die hochgradig inkompetent sind, solche Waffen zu besitzen. Die Vermischung von Militarisierung mit Drogen bleibt in unseren Medien unerwähnt. Vielleicht ist das sehr bezeichnend ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts, was es nicht bereits vorher bereits gegeben hat.
Krieg im Nahen Osten gibt es dort schon seit Jahrtausenden.
Im letzten Jahrhundert mit besonderer Beteiligung des Westens.

Was jüngst zu erleben ist, von Bankenkrise bis Rechtspopulismus, ist das finale Ergebnis von Globalisierung und Neoliberalismus.
Ob das nun eine Gefahr für die Demokratie bedeutet oder etwas ist, das die Demokratie wird bestehen können ist offen, einschließlich, ob es als Antwort auf die Globalisierung zu mehr Protektionismus kommen wird.

Was wir sehen sind soziale Verteilungskämpfe, von deren Ursachen und Wirkungen man auch seit gut 250 Jahren weiß, seit der Französischen Revolution.

Nichts hat sich geändert, auch das Versagen der Politiker nicht.
Ob sich die selbsterklärten Eliten der Politik und Wirtschaft darauf besinnen, dass und was soziale Marktwirtschaft einst gewesen ist, kann dahin gestellt bleiben.
Wirtschaft und Wohlstand müssen zusammengedacht werden, incl. sozialer Verteilung im Interesse des Gemeinwohles.

In 30 Jahren Neoliberalismus erkennen mehr und mehr Bürger, dass sie Wohlstandsverluste realisieren, während die Reichen ohne eigenes zutun immer reicher werden.
Nicht zu vergessen, was im Grundgesetz ausdrücklich verankert ist: "Eigentum verpflichtet, es soll zugleich dem Gemeinwohl dienen".

Das weißt auf eklatante Verantwortungslosigkeit von Staat und Politik hin.
Regierung und Abgeordnete sind verpflichtet das Grundgesetz zu bewahren und umszusetzen.
Schon nach den Inhalten des Grundgesetzes dürfte es den Neoliberalismus in Deutschland gar nicht geben.

Es gilt aber auch, dass eine jede Verfassung ihre Feinde zuerst im innern hat.

Dass in den USA Trum der Präsident wird, ist deren Wahlergebnis, nicht das der Europäer und Deutschen, die sicher nicht zur Wahl in den USA aufgefordert waren.
Trump wird ganz sicher nicht Kanzlerin Merkel (CDU) anrufen und sich von ihre die Linien seiner Politik diktieren lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tom651
27.11.2016, 10:18

Danke für die ausführliche Antwort!

Habe mich leider bei dem Bewertungspfeil vertippt, tut mir leid. 

0
Kommentar von Tom651
27.11.2016, 13:12

Können sie mir sagen wo das Gesetz "Eigentum verpflichtet, es soll zugleich dem Gemeinwohl dienen" genau im Grundgesetz steht?

0

Es ist gar nichts passiert und es wird auch nichts passieren. Das ist die nackte Warheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um es kurz zu fassen,

der Neoliberalismus hat in Ermangelung einer Würdigung den religiösen Faschismus eingeladen und mit Rechten bedacht, die den sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Frieden gefährdet. 

Im Rahmen der Gefährdung wird nun zunehmend zur Kenntnis genommen, dass eine Globalisierung nur in einer gleichen Wertegemeinschaft funktionieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tom651
27.11.2016, 13:07

Meinen sie damit, dass die Religion sozusagen zu viel Handelsfreiheit hat, indem was alles negatives passiert einfach unter Religionsfreiheit abgestempelt wird?

1

Was möchtest Du wissen?