Verändern Kater sich nach dem Kastrieren?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Debbiiiiee,

Katzen und Kater läßt man, aus vielen Gründen, KASTRIEREN !

In aller ersten Linie, um unkontrollierte und sinnlose Vermehrung zu vermeiden.

Viele haben oft Angst, das sich ihre Katzen durch eine Kastration völlig verändern, gar einen anderen Charakter ausbilden. Aber das ist völliger Unsinn. Natürlich passiert, durch die hormonelle Veränderung, im Körper der Katze so einiges, aber die Katze bleibt die selbe. Viele werden zwar meist anhänglicher, sind auch ausgeglichener und weniger stürmisch, aber sie verlieren nicht ihr Gemüt oder ihre Aktivität.

Es ist ein absoluter Irrglaube, das erst ein Zahnwechsel, eine erste Rolligkeit, oder gar erst mal eine Trächtigkeit statt gefunden haben müssen.

In vielen Gemeinden gibt es inzwischen sogar schon die Pflicht, sein Tier zu Registrieren und frühzeitig kastrieren zu lassen:  http://www.tierschutzbund.de/gemeinden-katzenkastrationspflicht.html

Kater werden kastriert, damit sie z.B. nicht in ihrer Umgebung mit übelriechendem Urin markieren, um ständige Revierkämpfe ein zu dämmen - meist mit nicht-kastrierten Freiläufern und sich dabei eitrige, manchmal tödliche Verletzungen zu ziehen - sich bei hormonell bedingten Kämpfen nicht mit unheilbaren Immunschwäche-Krankheiten wie Leukose oder Katzen-AIDS anstecken.

WICHTIG !
Ein Kater ist zwar nach der Kastration entbommelt, aber immer noch ein Mann ;-)

Denn die Kastration unterbindet nur die Zeugungsfähigkeit, nicht aber die Gefühle. Es gibt also Kater, die trotzdem noch Katzen, Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken.

Der Hormonspielgel braucht nach der Kastra etwa 6 Wochen Zeit, bis er sich richtig eingependelt hat.

Außerdem sollte man noch beachten, das wissen viele leider nicht, das ein Kater nach der Kastra noch bis zu 8 Wochen Zeugungsfähig sein kann. Denn die in den Hoden produzierten Samen, werden in bestimmten Bereichen des Samenleiters „gelagert“. Wenn bei der Kastra, wo nur die Hoden entfernt werden, dort aber noch Samen vorrätig sind, kann der Kater nach der Kastra noch eine Katze befruchten. Und das eben so lange, bis der Samenvorrat aufgebraucht oder die Samen abgestorben sind. Das kann bis zu 8 Wochen dauern.

Manch mal kann es aber auch Vorkommen, das eine Nach-OP nötig ist. Denn es kann passieren, das die Hoden so tief im Bauch liegen, das noch Reste vorhanden sind. Das sollte man beim TA abklären lassen.

Serom:
Bei manchen Kastrationen bildet sich an der Naht ,ein postoperatives Serom. Dabei handelt es sich um eine Wundheilstörung, um eine sogenannte Pseudozyste. Das ist eine Ansammlung von Wundwasser, was für gewöhnlich auch keine Schmerzen verursacht. In der Regel sollte das nach 4- 6 Wochen weg sein. Ein Serom entsteht vor allem da, wo Lymphbahnen durchtrennt werden, wie z. B. nach Entfernung von Lymphknoten. Der Heilungsprozess wird evtl. verzögert, weil die Wundfläche durch das Flüssigkeitsdepot nicht verkleben und heilen kann, sondern immer wieder neu auf gedehnt wird. Fühlt sich das Serom jedoch sehr warm an, oder es wird sich in irgend einer Weise auffällig verändern, bitte unbedingt den TA drauf schauen lassen. Denn eine unbehandelte bakterielle Entzündung, kann schwere Folgen haben.

Statt Halskrause:
Wenn die Katze von der Wunde weg bleibt, lass bitte Halskrause, Trichter, Socke oder Body weg. Das ist dann echt unnötig und für die Katze zudem stressig.
Sollte die Katze allerdings ständig die Wunde ablecken, knabbern, zupfen, kratzen ect. MUSS sie einen Body oder ähnliches tragen.

Eine alte Herrensocke überziehen.

Ein Medical Pet Shirt: http://www.medpets.de/medical+pet+shirt+katze/

Katzenbody Wundschutz: http://www.katzenbody.de/

OP-Body: http://www.ebay.de/itm/OP-Body-KATZE-Wundschutz-Recovery-Suit-Leckschutz-Bauchverband-Kastration-/221644440254

Übersicht der Kastrations- und Kennzeichnungspflicht:
https://www.peta.de/mediadb/TMB-2015-08-26-Uebersicht\_Katzenkastrationspflicht.pdf

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Debbiiiiiee
12.05.2016, 16:37

oha, also als aller erstens mal vielen vielen Danke für die ausführliche Antwort/Info übers Kastrieren. Es hat mir mega weiter geholfen, also ich werde Ihn aufjedenfall dann mal kastrieren lassen:D

1

Wir haben keinen Kater, aber zwei kastrierte Katzen.

Sie haben sich beide danach verändert, aber zum Positiven. Beide waren vorher sehr dünn...mittlerweile ist die eine etwas pummelig, die andere endlich eine normale Katze. Sie zicken nicht mehr so rum, sind anschmiegsamer, verschmuster, liebesbedürftiger. Und rumpinkeln tun sie auch nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Debbiiiiiee
12.05.2016, 02:09

Danke für deine Antwort, mein Kater ist jetzt schon sehr sehr verschmust und liebesbedürftig... okey, gut dann werde ich das wohl doch noch machen... Das in der Wohnung rumpinkelt macht er nicht... & wie sind deine Katzen draußen wenn sie rausdürfen?

0

Hab selbst keine (gehabt), aber von mehreren mitgekriegt. Ein etwas Aufgekratzer wurde danach ein wenig ruhiger, der andere hat sich nicht verändert. So insgesamt verändern sie sich wohl kaum.

Die Frage ist, ob es eine Hauskatze ist, oder eine die öfter mal rausdarf. Wenn sie auch raus darf, würde ich sie kastrieren lassen. Wenn sie keinen Umgang mit anderen Katzen hat, finde ich es relativ unnötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Debbiiiiiee
12.05.2016, 02:14

Also er ist ziemlich viel draussen, ob er Umgang mit Katzen hat weiß ich gar nicht so genau, er kam mal mit einem Kratzer am Ohr heim, und ich hab ihn Grade wieder schreien gehört draussen.. deswegen bin ich draufgekommen..

1
Kommentar von Debbiiiiiee
12.05.2016, 04:58

Danke :D dann werde ich das die nächsten tage mal machen lassen:)

0

hey also ich habe einen Kater und ihn vor 2 Wochen kastrieren lassen! Ich hatte auch Angst dass er sich verändert aber erstmal ist die Kastration mega gut abgelaufen, er war den halben Tag nach der Operation noch etwas wackelig auf den Beinen, wegen der Narkose aber schien kaum schmerzen zu haben und abends ist er schon wieder fröhlich durch die Gegend getapert und hat gut gegessen :) und charakterlich hat er sich kaum bis gar nicht geändert, er ist etwas verkuschelter geworden und anhänglicher als vorher aber sonst ist er wie zuvor :)) falls du in Hamburg wohnst kann ich dir einen top Tierarzt empfehlen, denn ich habe schon schlechterere Erfahrungen bei anderen Tierärzten gehört ansonsten lass ihn kastrieren ich denke das geht auch bei deinem Kater klar :) hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Debbiiiiiee
12.05.2016, 02:12

Danke, ja klar konntest du mir helfen, ehm und wie ist des draußen? will er immernoch raus und will spielen? Mein Kater ist jetzt schon ziemlich verschmust und anhänglich, und mir geht es auch darum ob er dann immernoch so weit weg rennt von Zuhause?

0
Kommentar von Annonyymia
12.05.2016, 16:59

hm das kann ich dir nicht sagen weil mein Kater nur drinnen bleibt :$ aber ich denke mal da wird sich nicht viel ändern

0

Einen Freigänger hat man zu kastrieren. In manchen Regionen sit dies sogar Pflicht.

Du steuerst sonst zur völlig unkontrollierbaren Vermehrung einen großen Teil bei. Nur weil du die Kitten nicht siehst, prouziert dein unkastrierter Kater in seinem Leben eine Menge davon.

Die Zustände wie in einigen südlichen Ländern, mit unzähligen Straßenkatzen ... sowas erwartet einen, wenn jeder meint, er müsse sein freilaufendes Tier nicht kastrieren.

Veränderung gibt es nicht viele. Einige werden etwas ruhiger und ziehen nicht mehr so große Kreise.

Bei manchen merkt man aber auch gar nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles, was sexuell motiviert ist, fällt weg. Streunen. Markieren. Innere Anspannung. Kastraten leben entspannter und gemütlicher. Und, vor allem im Freigang, sehr viel sicherer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung