Frage von motorradjagerne, 192

Vegetarier, soll ich rückfällig werden...?

Ich bin nun seid 3 Jahren Vegetarier, aus Respekt zu Tieren. Doch als ich letzte Woche 2 Scheiben Schinken bei meiner freundin auf dem Brot sah, bekam ich auch wieder Lust darauf. Bis jetzt hatte ich dieses Problem noch nie. Nun, soll ich es nochmal probieren?

Antwort
von Muckula, 20

Das musst du selbst entscheiden. Du bist ja kein Zwangsvegetarier, sondern wenn du das möchtest, kannst du natürlich auch Fleisch essen - z.B. ab und zu als Ausnahme. Auch "flexitarisch" zu essen ist sehr viel besser für die Tierwelt als ständig Fleisch zu essen.

Wenn du aus ethischen Gründen Veggie geworden bist, nehme ich an, dass dir die Tiere immer noch leid tun - daher würde ich es an deiner Stelle aber stattdessen mit Alternativen versuchen. Es gibt inzwischen wie ich finde sehr leckere und auch nicht ungesunde (das kommt aber auf die Sorten an) Alternativen zu tierischer Wurst.

Ich finde z.B. die von Hobelz sehr lecker: https://www.alles-vegetarisch.de/lebensmittel/wurstalternativen/aufschnitt/

Meiner Meinung nach schmeckt und riecht die verdammt ähnlich wie "richtiger" Schinken. Das meiste von dem Geruch ist die Kombination aus Fett und den Gewürzen ;)

Vegetarische und vegane Wurst gibt es z.B. in großen Supermärkten, Bioläden, Reformhäusern... probier doch erst mal aus, ob das vielleicht was für dich ist.

Räuchertofu mag ich auch sehr gerne, wenn ich mal Bock auf was Herzhaft-würziges, fleischähnliches habe.



Antwort
von xHAWKBITx, 41

Würde ich an deiner Stelle nicht machen. Du kannst ja, wenn es dich beruhigt, mal eine Ausnahme machen und dann weiter machen wie bisher. Da du so lange Vegetarier bist, ist es dir wohl sehr wichtig. Mir geht es da genau so und ich habe es so gemacht. Ich behalte aber diesen Lebensstil bei.

Kommentar von xHAWKBITx ,

^.^ Während dem essen nebenbei denken. Ich esse gerade ein Tier. Danach geht es auch wieder. :)

Antwort
von LeylaU, 92

Was heißt rückfällig? Wenn du unbedingt, unbedingt unbedingt eine Scheibe Wurst willst, und nicht verzichten "kannst", dann esse doch einfach eine Scheibe und fertig. Deshalb musst du doch nicht direkt komplett den Lebensstil aufgeben. 

PS: Ich hatte das genauso wie du ein einziges Mal "mitten drin"- dann habe ich eine Scheibe gegessen und danach nie wieder. Einfach kein großes Thema drauß machen. Nur weil du sooooo Lust darauf hast, ändert das ja noch lange nicht deine Einstellung und Ansichten gegenüber Tieren.

Ach ja, vielleicht hattest du ja auch nur Lust auf was richtig deftiges und salziges?

Kommentar von Rixon ,

Ich hatte auch mal einen "Rückfall". Hat mir sogar geholfen. Ich war dann nämlich Maßlos enttäuscht. In meiner Erinnerung hatte ich es nämlich viel Schmackhafter als es dann am Ende wirklich war. 

Kommentar von LeylaU ,

Voll gut, weil jetzt kannst du immer sagen: "Ich WEIß dass ich es nicht mag und es mir nicht schmeckt!" Also zu dir selber aber auch zu anderen ☺👍

Antwort
von stubenkuecken, 72

Ich bin kein Vegetarier und habe trotzdem Respekt vor dem Leben. 

Tiere und Pflanzen gehören für mich dazu, Tiere und Pflanzen gehören zu meiner Lebenserfahrung und zu meiner Umwelt. Tiere und Pflanzen helfen mir, mich am leben zu erhalten, darum verspeise ich beides mit Respekt vor dem Leben. Ich bin mir sicher das Tiere und Pflanzen nicht den gleichen Respekt gegenüber ihrer/unserer Umwelt aufbringen und viel egoistischer handeln. Hier gilt die Kraft des stärkeren. Ich kann anders handeln und kann mich selektiv verhalten, ich nutze meine Möglichkeiten und unterstütze Gleichdenkende.

Antwort
von mulano, 30

Erinnere dich warum du Vegetarier geworden bist und frische deine Gedanken auf. Da der Markt an Ersatzprodukten sehr groß ist kannst du dich ja mal durchtesten welche "Wurst" dir davon schmeckt.

Antwort
von mimimausi8, 87

Ich bin selber seit 4 Jahren Vegetarier, wegen den Tieren. Ich finde nicht das du rückfällig werden solltest, da du dich danach wahrscheinlich ärgern wirst. Ich hab jedes Mal wieder Hunger auf Fleisch wenn ich es sehe... Bleibe aber stark, weil ich weiß das es genug anderes zu essen gibt. Ich persönlich esse es nicht aber es gibt viele Fleischersatzprodukte die genauso schmecken.😊

Antwort
von randomhuman, 18

Du kannst essen was du willst.

Ob du es am Ende bereust musst du selbst herausfinden. 

Antwort
von fjalar2002, 30

Mhmm. Also drei Jahre sind eigentlich schon eine lange Zeit.

Aber bevor du es tust würde ich mir nochmal einige Gedanken darüber machen, wieso du die letzten drei Jahre keine Lust auf Fleisch hattest. Und wenn du hart dran gearbeitet hast Vegetarier zu werden, dann machst du es ja quasi mit einem Mal wieder kaputt. Aber es ist deine Eigene Entscheidung und du bist deswegen jetzt auch kein schlechter Mensch oder so.

Denke aber drüber nach bevor du es bereust bis du es wirklich willst. ;))

Antwort
von Kito101, 84

Iss doch einfach wieder Fleisch und achte darauf, dass es nicht aus Massentierhaltung kommt. Ist dann zwar etwas teurer schmeckt aber auch deutlich besser.

Damit gibst du den Tieren auch respekt

Kommentar von sweetie74 ,

Genau,ab und an und dann was von glücklichen Tieren.Das kannst du beruhigt essen.

Kommentar von kawaiiakiko ,

'glückliche Tiere'.. jaja, so kann man es sich auch einreden, haha.

Kommentar von Kito101 ,

Hast du die Tiere interviewt und gefragt ob sie glücklich sind?

Antwort
von diePest, 85

Schwierig .. nicht das du dich hinterher ärgerst "rückfällig" geworden zu sein. 

Vielleicht probierst du mal vegetarische Wurst.. die Mortadella von Rügenwald schmeckt echt lecker .. wie "original". 

Antwort
von Andrastor, 76

Da hat sich wohl dein Instinkt zu Wort gemeldet. Unser Körper weiß das Fleisch gut für ihn ist und daher hat er Appetit darauf.

Die meisten Vegetarier/Veganer werden über kurz oder lang "rückfällig", aus verschiedenen Gründen.

Es liegt einfach in unserer Natur Fleisch zu essen, wir sind Omnivoren, da gehört das dazu.

Ich würde vorschlagen du probierst es mal wieder und wenns dir um den Respekt geht, dann respektiere die Tiere die du isst und unterstütze Bio-Bauern.


Kommentar von LeylaU ,

Also mein Körper hat in 8 Jahren ein einziges Mal danach verlangt. Und ich werde diese Form der Ernährung bzw. meinem kompletten Lebensstil niemals aufgeben. Wenn in meinem Bekanntenkreis darüber geredet wird, dass etwas niiiiiemals passieren kann,  dass es absolut irrsinnig und verrückt ist, dann wird gesagt: "Das ist so als würde Leyla wieder "normal" werden." 😂😂

Ich kenne übrigens keinen einzigen Veganer der "rückfällig" geworden ist.

Jemanden versklaven und töten lassen, ist übrigens niiiiiemals Respektvoll. Nie!

Kommentar von Andrastor ,

Ich kenne übrigens keinen einzigen Veganer der "rückfällig" geworden ist.

Was höchstens für einen kleinen Bekanntenkreis spricht.

Jemanden versklaven und töten lassen, ist übrigens niiiiiemals Respektvoll. Nie!

Du kannst mir sicher ein Raubtier auf der Welt nennen welches respektvoller als der Mensch mit seiner Beute umgeht. Ein Raubtier welches seine Beute beschützt, sie behütet, sie medizinisch versorgt, ihr ein Haus baut in welchem sie von Wind und Wetter geschützt ist, dafür sorgt dass sie Futter und Wasser hat und sich vermehren kann und vor allen Gefahren bewahrt ist.

Kannst du nicht? Seltsam, woran kann das nur liegen?

Kommentar von LeylaU ,

Lass mich mal überlegen.... hm... stimmt, du hast Recht: Fast JEDES Raubtier tötet sein Essen schnellstmöglich und lässt es nicht unnötig leiden.

Ich gehe davon aus, dass du damit sagen willst, was der Mensch alles tolles macht: "Ein Raubtier welches seine Beute beschützt, sie behütet, sie medizinisch versorgt, ihr ein Haus baut in welchem sie von Wind und Wetter geschützt ist, dafür sorgt dass sie Futter und Wasser hat und sich vermehren kann und vor allen Gefahren bewahrt ist." 

Das hört sich alles so liebevoll an. Glaubst du ernsthaft, dass die Menschen sich liebevoll um das Schwein kümmern, dass du mal essen wirst? Ich sag dir jetzt mal wie es wirklich ist: Es interessiert sie einen Scheiß wie es dem Schweinchen geht. Warum sie allerdings vor Krankheiten und Wetter geschützt werden, ist einzig und allein Profitgier. Und außerdem will kein Tier vor Wind und Wetter geschützt werden- sie wollen frei sein, das weiß doch jedes Kindergarten Kind, du Dummerchen

Kommentar von Andrastor ,

tötet sein Essen schnellstmöglich und lässt es nicht unnötig leiden.

Wobei "schnellstmöglich" in den meisten Fällen ein langer Kampf voller Schmerzen und Qualen bedeutet.

Wie machen das zum Beispiel Tiger? Sie versuchen ihrer Beute die Halsschlagader aufzubeißen, damit diese ausblutet. Betonung auf "versuchen". Da sich die Beute meist wehrt, kann das schon eine ganze Weile dauern bis die Ader gefunden, durchgebissen und das Opfer ausgeblutet ist.

Wie machen das Jaguare? Ach ja, sie zerquetschen den Kopf der Beute mit ihren kräftigen Kiefern. Kannst du dir vorstellen wie lange die Beute noch am Leben ist, nach diesem Schädelbruch?

Und Krokodile? Die töten erst gar nicht, die reißen lieber ganze Stücke aus der Beute raus, egal wo am Körper das sein soll.

Natürlich viel humaner als alles was der Mensch je gemacht hat. Auf solche Ideen kämen wir nicht einmal.

Das hört sich alles so liebevoll an.

Im Vergleich ist es das auch. Du musst lernen verhältnismäßig zu denken.

Und außerdem will kein Tier vor Wind und Wetter geschützt werden- sie wollen frei sein

größeren Blödsinn hab ich noch nie gehört. Das ist typische Veggie-Propaganda die den Menschen versucht einzureden Tiere wüssten was "Freiheit" bedeutet.

Ich geb dir mal ein Beispiel: Meine beiden Katzen sind in einem Haus geboren worden und in einer Wohnung aufgewachen. "Freiheit" bedeutet für sie bei Schönwetter auf den Balkon zu gehen, denn wenn ich die Eingangstüre öffne, verstecken sie sich.

Das ist der Begriff von Freiheit den Tiere haben.

Wenn sie nicht unter anderen Umständen aufwachsen, wollen sie gar keine anderen Umstände. Wildfänge zum Beispiel sind unter anderen Umständen aufgewachsen und würden sich die alten Umstände zurückwünschen (manchmal) jedoch nicht aus Wunsch nach Freiheit, sondern aus Gewohnheit.

ist einzig und allein Profitgier.

Dann ist in deinen Augen also eine noble Tat weniger nobel wenn das Motiv dahinter nicht deinen Vorstellungen entspricht? Sollen die Menschen doch davon profitieren, das nennt man eine Win-Win-Situation.

Du zeigst hier eine gewaltige Rosarote brille und ganz schön verkitschtes Denken.

Kommentar von LeylaU ,

Hm, dann sind die Hühner die ich aus... ich sage mal ganz dezent "nicht so toller Haltung" gerettet habe, wahrscheinlich ziemliche Ausnahmen, dass sie die Freiheit die ich Ihnen biete, nutzen und sogar genießen? Also bei mir hat noch Keines versucht, zurück in seine alte "Heimat" zu fliehen... keine Ahnung wieso, weil sie kennen es ja gar nicht anders... 

Naja, "nobel" kann man es ja kaum nennen, wenn hunderte Tiere auf engen Raum gepfercht werden.

Was das Töten in der Natur angeht, gebe ich dir Recht. Das ist definitiv richtig schlimm - ich habe gerade noch Videos angeschaut auf der Suche nach einem Video dass dir zeigen soll, dass auch Raubtiere ein Herz haben können 😜 Aber was ich meine ist, dass sie es nicht extra machen, dass sie nicht verstehen können, was sie ihren Opfer da antun. Während wir Menschen es sehr wohl verstehen, dass ein Tier leidet, wenn man ihm das Bein abschneidet, mit welchem es auf dem Weg zum Anhänger hängen geblieben ist... Und das ist auch was mich so wütend macht. Und du weißt ja nie, was mit deinem Schnitzel passiert ist- klar hofft man, dass es einigermaßen "gut" gelebt hat, aber man ist ja nicht dabei gewesen. Gleiches gilt natürlich auch für Milch und Eier

Kommentar von LeylaU ,

Du scheinst übrigens in Mathematik ein wenig Nachhilfe nötig zu haben 😂

900.000  von knapp 81.000.000 Menschen in Deutschland leben Vegan. Wenn ich also sage, dass ich keinen Veganer kenne, der rückfällig geworden ist, dann kannst du davon aus gehen, dass ich mindestens 3 kenne. Für jeden Veganer den ich kenne, kenne ich demnach 90 weitere Menschen. Macht einen Bekanntenkreis von ca. 270 Menschen. Nicht besonders klein, würde ich behaupten ✌
Kommentar von Andrastor ,

900.000  von knapp 81.000.000 Menschen in Deutschland leben Vegan.

Tja, nette Statistik, was sie jedoch nicht enthält sind die Veganer die wieder "rückfällig" werden, wobei ich persönlich das als "Veganer auf dem Weg zur Besserung" bezeichne.

Süße Rechnung, aber nur weil du 3 Veganer kennst, bedeutet das nicht dass du automatisch 270 Menschen zu deinem Bekanntenkreis zählen kannst.

Von daher völlig nichtssagend.

Naja, "nobel" kann man es ja kaum nennen, wenn hunderte Tiere auf engen Raum gepfercht werden.

Nobler als die Tiere fast verhungern zu lassen, ihnen Bandwürmer und Krankheitserreger zu servieren und sie totzubeißen während sie noch Junge sind.

Wie gesagt: du musst lernen im Verhältnis zu sehen.

Im Verhältnis zu dem was Tieren in freier Wildbahn passiert, ist das was wir Menschen ihnen antun das reinste Paradies.

Ach die Hühner versuchen also nicht wieder in den Stall/Unterstand zurückzugehen, wenn es dunkel wird?

Kommentar von Hyaene ,

"Jemanden versklaven und töten lassen, ist übrigens niiiiiemals Respektvoll. Nie!" 

Ach, mal wieder dieses Argument... 😏

Warum bin ich mir so sicher, dass du selbst Haustiere hältst und das nicht einmal artgerecht? Also ein Rudeltier einzeln hältst.... Ist natürlich etwas ganz anderes,  ich weiß. ^^

Im übrigen frage ich mich schon mal, ob du nichts, wirklich nichts aus Holz in deiner Wohnung hast? Vielleicht sogar darauf sitzt? Dann gucke dir mal an, woher der Leim stammt und überlege dir, woher mal ihn bekommen würde, wenn es nur noch Veganer gäbe. ;-) Ist übrigens nur eines, was du alles tierisches nutzt. 

Ihr verwöhnten, vom Bambi-Syndrom geplagten, Veggi-Kids geht mir so dermaßen auf die Sacknaht, aber so dermaßen! 😦

Kommentar von LeylaU ,

@Hyaene, die Frage kann ich dir leider nicht beantworten. Ich weiß ja auch nicht, warum du denkst, dass es nicht artgerecht ist, MEHREREN Hühnern eine 2000m2 Wiese zu bieten, inklusive Büsche zum Verstecken, Bäume, Sandkuhlen usw.. Vielleicht kannst du mir da eher weiterhelfen, was daran nicht artgerecht ist... Merkste was, ne?

Übrigens nenne ich mich nicht "Veganerin"- aber ich tue mein bestes, so vegan wie möglich zu leben. Was natürlich auch bedeutet, dass ich sehr genau überlege woher ich meine Produkte kaufe. Von Decken, über Zahnbürsten bis hin zur Dekoration ist das Meiste bedacht :)

Und ich bin nicht verwöhnt. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, wir haben "unsere" Milch bei einem von mehreren Bauern noch mit der Milchkanne geholt- ich bin also nicht Eine die weint, weil die Kuh eine Schramme hat. Aber ich sehe wenn Tiere leiden. 

Bambi-Syndrom? Es geht mir nicht um süße, niedliche Tiere. Ich hatte schon immer ein Herz für die Tiere,  die hässlich, alt und krank sind. Schon mit 5 habe ich die Spinnen raus getragen  und mit 10, als ich noch so dumm war zu denken es sei okay, ein Kaninchen zu halten, habe ich das hässlichste und einsamste ausgesucht

Kommentar von AloeVera1403 ,

"Im Verhältnis zu dem was Tieren in freier Wildbahn passiert, ist das was wir Menschen ihnen antun das reinste Paradies." BITTE WAS? Wir schneiden ihnen ihre Schnäbel/Schwänze ab, kastrieren sie ohne Betäubung, brennen ihnen ihre Hörner aus und das alles nich während sie Babies sind! Hinzu kommt, das sie kaum Platz haben, keine vernünftige Sozialstruktur/Rangordnung aufbauen können, bis sie zum Schlachter gefahren werden höchstens 1x Tageslicht gesehen haben und vieles mehr. Das klingt für dich nach Paradies? Nur weil es deinen Katzen oder den 5 Hühnern vom Bauernhof um die Ecke gut geht, heißt das nicht, dass es allen so gut geht. Der großteil leidet, damit wir billig Fleich, Milch und Eier bekommen. Ich seh da nichts von Paradisisch. Währe ich ein Tier, würde ich so ein Leben nicht wollen. Da währe ich froh, wenn ich unter den unzählichen Todgeburten wähe, um so ein "Leben" nicht ertragen zu müssen.

Kommentar von AloeVera1403 ,

*noch

Kommentar von Andrastor ,

Auch dir fehlt die objektive Betrachtung der Tatsachen und auch du leidest unter einer rosaroten Brille, so wie es aussieht.

Dazu habe ich nichts weiter zu sagen, ausser dass es dir nicht schaden würde dich ein wenig objektiver mit der Materie auseinanderzusetzen.

Kommentar von AloeVera1403 ,

rosarote Brille? Ich wüsste nicht was ich mir schönede. Aber wenn du so objektive Quellen hast, dann verlinke sie mir doch bitte.

Kommentar von Andrastor ,

Natürlich redest du dir das schön. Quellen findest du in jeder Tierdoku.

Hier zum Beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=7Vohz__7wtU

Kommentar von AloeVera1403 ,

Ich hab niemals behauptet das die Natur/Wiltnis ein Zuckerschlecken ist oder in irgend einer Weise nett mit ihren Bewohnern umgeht. Das Video das du verlinkt hast, ist wirklich brutal. Trotzdem würde ich als Tier ein Leben in der Wildnos einem Leben in der Massentierhaltung vorziehen.

Kommentar von Andrastor ,

Du bist aber kein Tier. Du denkst und fühlst nicht wie ein Tier und hast keinen Begriff davon wie es ist ein Tier zu sein.

Indes denken und fühlen Tiere nicht so wie Menschen und ihre mangelnden Kognitiven Fähigkeiten sorgen dafür dass sie von vielen Dingen keinen Begriff haben, die wir jedoch kennen. Freiheit ist einer  davon.

Kommentar von LeylaU ,

Vielleicht hast du es auch nicht so gemeint, aber ich hoffe, du hast den Tieren nicht die Fähigkeit zu fühlen abgesprochen. Es gibt da so einen schlauen Spruch, den will ich jetzt nicht bringen, aber sinngemäß sagt er, dass Tiere sehr wohl Schmerzen empfinden und Leiden können.

Im übrigen haben Schweine den selben IQ wie ein 3-jähriges Kind. Beruflich habe ich viel mit Kiddies zu tun und ich sage dir, 3-jährige Kinder sind ziemlich schlau...

Kommentar von Andrastor ,

Ich hab nie gesagt das Tiere keine Schmerzen empfinden könnten, ich hab auf das emotionale Spektrum angesprochen welches bei uns Menschen um ein Vielfaches breiter ist als bei jeder anderen Tierart.

Auch habe ich nicht gesagt das Tiere dumm wären, aber die meisten Tierarten sind nicht in der Lage derart abstrakte Begriffe wie "Freiheit" sinngemäß zu erfassen.

Kommentar von AloeVera1403 ,

@Andrastor Davon abgesehen, dass Menschen biologisch gesehen auch tiere sind, gebe ich dir Recht. Aber ich sehe einfach nicht, was an der Massentierhaltung so viel besser sein soll als an der Wildnis. Ich will ja garnicht über Haustiere oder die paar Kühe auf den Alpen oder so reden, die haben wirklich (meist) ein schönes Leben! Ich denke aber auch, dass diese Diskussion nichts bringen wird, da es einfach eine subjektive Ansicht ist.

Kommentar von Andrastor ,

Massentierhaltung so viel besser sein soll als an der Wildnis.

Der Begriff "Massentierhaltung" ist irreführend. Als Massentierhaltungen zählen generell Betriebe die eine bestimmte Anzahl an Tieren (oder mehr) halten, ungeachtet der Umstände in denen diese Tiere gehalten werden.

Ich kenne beispielsweise eine Milchlandwirtschaft die über 200 Rinder hält und somit als Massentierhaltung zählt, aber man hat im Leben noch keine glücklicheren Rinder gesehen, weil ihnen alles geboten wird was sie brauchen.

Aber selbst eine Haltung von Tieren auf engstem Raum ist humaner als das Leben in freier Wildbahn. Das Überleben in freier Wildbahn ist durchaus grausam.

Kommentar von kuechentiger ,

Massentierhaltung als Negativkriterium bezieht sich eigentlich nicht auf die Menge der Tiere, sondern auf ihre Lebensumstände. Da wird manches durcheinander gebracht.

Kommentar von Andrastor ,

Man sollte Vokabeln stets so verwenden wie sie vorgesehen sind, ansonsten wird man anfällig gegenüber Manipulation und Missverständnissen.

Antwort
von 040815, 51

Im Fleisch sind Vitamine, die du sonst nirgendwo anders herbekommst. Außer durch Tabletten schlucken

Kommentar von sunny666 ,

Das ist schlicht falsch. Wenn du von dem Thema keine Ahnung hast, solltest du nicht mit Halbwissen um dich schmeißen. 

Kommentar von 040815 ,

Ich habe davon Ahnung. Alles schon selbst mit erlebt und von Ärzten bestätigt 😉

Kommentar von LeylaU ,

@040815 

Wie süß, dass du an Halbgötter in Weiß glaubst... Erfahrungsgemäß sind es meistens süße Omis und Opis die alles glauben was der Onkel Doktor sagt 😍 

Ich hingegen kann dir sagen, dass sie vielleicht einiges wissen, aber von Ernährung haben sie so viel Ahnung wie ich von Technik-nämlich Keine 😜

Kommentar von 040815 ,

Komisch das ich das selbst mit erlebt hab 🤔

Kommentar von LeylaU ,

Das ist doch ganz einfach: Ich habe auch Eisenmangel gehabt. Nun sagen die Ärzte: Nimm Eisen Tabletten. Stellen wir uns vor, ich hätte es getan. Dann könnte ich jetzt sagen: "Hey, ich esse kein Fleisch, hatte Eisenmangel, habe Tabletten genommen und jetzt habe ich kein Eisenmangel mehr. Kein Fleisch esse macht Eisenmangel, Tabletten nehmen hilft dagegen, ergo: Wenn man kein Fleisch isst, muss man Tabletten nehmen.

Man kann es aber auch so machen wie ich: Schauen, in welchen pflanzlichen Lebensmitteln denn viel Eisen enthalten ist, diese konsumieren, dabei O-Saft trinken, um mehr Eisen verwerten zu können- und schwuppdiwupp, beim nächsten Blutspendetermin durfte ich wieder spenden. Ergo: Egal ob vegan lebend oder nicht: Achte darauf, dass du genügend Vitamine und Mineralstoffe zu dir nimmst, dann brauchst du keine Tabletten. 

Und ja, Vitamin B 12 führen viele Veganer künstlich zu. Wie übrigens alle Fleischesser auch: Ihnen wird es INDIREKT aber ebrnso künstlich zugeführt, über die Tiere die es künstlich zugeführt bekommen.

Kommentar von LeylaU ,

*ebenso

Kommentar von Muckula ,

Welche Vitamine sollen das denn sein - unterfüttere solche Aussagen bitte mit Fakten.

Das einzige nicht durch vegane Ernährung ohne Tabletten o.ä. abdeckbare Vitamin ist B12, und das ist in vegetarischer Ernährung sehr wohl vorhanden - es wird im Übrigen auch in der Tiermast meist künstlich zugeführt.

Kommentar von 040815 ,

Hört mal auf so einen Schwachsinn zu erzählen
Geht zum Arzt, der wird es euch sagen

Kommentar von LeylaU ,

Liebe/r 040815, ich habe es schon mal gesagt und sage es gerne nochmal: Ärzte sind einfach Ärzte. Ärzte sind keine Ökotrophologen und erst Recht keine Götter 😜✌ Und wenn mir 10 Onkel Doktoren sagen, dass Gummibärchen gesund ist - dann glaube ich es immer noch nicht. Mein Körper weiß ja wohl besser was gut für mich ist, als der Onkel Doktor. Und wenn mein Körper sagt, dass er mit Hafermilch glücklicher ist als mit Kuhmilch und wenn er sagt, dass er kein Fleisch braucht- dann ist es auch so :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community