Frage von helphannah, 74

Vegane Ernährung / Lebensweise?

Hay zum Thema vegan leben was sollte man da beachten, Tipps... ich hätte einfach gerne mal ein paar Infos XD

Antwort
von Shoshin, 57

Hallo,

im Gegensatz zum Vegetarier, der auf Fleisch und Fisch verzichtet, aber von Produkten lebender Tier durchaus sich ernährt, wie Milch, Eier, Honig, etc., verzichtet der Veganer auch auf Tierprodukte, wie oben benannt, z.B. Milch und Milchprodukte, Eier, Honig. Soweit ich informiert bin, verzichtet er auch auf Federbetten, Wolle, z.B. Pullover, etc. Die führt leider oft zu Mangelernährung, so dass evtl. Nahrungs-Ergängzungsmittel notwendig sind. Ich persönlich esse nur sehr, sehr wenig Fleisch, habe bisher aber noch nicht auf Fisch verzichten können, auch wenn ich den wenig verzehre. Eier beziehe ich direkt vom Bauernhof, auf denen die Hühner wirklich frei laufen. Milch und Milchprodukte, wie Käse und Joghurt esse ich dennoch.

LG Shoshin

Kommentar von AppleTea ,

vit. b12 sollte supplementiert werden :)

Antwort
von lalala321q, 41

genügend Linsen/Erbsennahrungsmittel essen für Eiweis/Fleichersatz.
Meiner Meinung nach ab und zu auch mal Käse/Milchprodukte zu sich nehmen. Das macht zufrieden und ist was fürs Herz. z.B. Mozarellapizza, oder n´ Yoghurt mit Früchen. Wegen Vitamin B12 musst du aufpassen dass du genügend zu dir nimmst. Mehr weiß ich nicht. Bin Vegetarier esse aber genügend Milchprodukte, auch Eier und auch mal n Fisch (Vit. B12) aber doch selten. Die letztgenannten, ich mein, also das Problem ist dass die Menschen das einfach im Übermaß zu sich nehmen, einschl. Fleisch. würden sie diese ein bisschen reduzieren, maßvoller konsumieren wären vielen Tieren geholfen und alles wäre Bio, die Tiere hätten ein schönes Leben. Du musst nicht für die Maßlosigkeit der Gesellschaft büsen. So seh ich das.

Achja und wichtig ist auch genügend Nüsse zu essen. Ich habe das immer für, ach...das passt schon mit dem Gemüse und Reis abetan aber dann, manchmal, merke ich dass mir was fehlt und irgendwann hab ich voll den Heißhunger auf Nüsse, esse die dann und fühl mich wirklich besser!!

Kommentar von AppleTea ,

Da hast du wohl was falsch verstanden. Es wurde nach Vegan gefragt.. da werden keine Milchprodukte gegessen. Sonst wäre es Vegetarisch :)

Kommentar von AppleTea ,

und als vegetarier auch kein Fisch. Streng genommen biste Pescetarier ;)

Antwort
von JustNature, 31

Es ist gar nicht gut, daß hier Veganerfragen (meist von den Veganer-Trommlern und Peta-Agenten) abgehechelt werden in der Form: "Du brauchst ("nur") Vitamin B12 einnehmen und schon steht dem "ethisch korrekten Leben" nichts entgegen.

Das Thema Vitamine ist wichtig aber bei weitem nicht das Hauptargument!

Fleisch bzw allgemein tierische Nahrung ist eine hoch wertvolle Fundgrube für den menschl. Körper, für alle möglichen Bau- und Spurenstoffe. Insbesondere sind größere Mengen essentielle Aminosäuren drin:

◾L-Isoleucin
◾L-Leucin
◾L-Lysin
◾L-Methionin
◾L-Phenylalanin
◾L-Threonin
◾L-Tryptophan
◾L-Valin

Aber noch weit mehr (Eisen, Vitamine usw.).

Vor allem aber: "tierische Nahrung macht satt" - im Gegensatz zu einem  Pudding oder Salat ist der Mensch danach sehr zufrieden und satt. Er steht nicht eine halbe Stunde später wieder am Kühlschrank.

"Fleisch nährt". Und wenn wir auf diesen Nährfaktor verzichten, dann ist sehr fraglich, durch was er ersetzt wird. Es braucht dazu Expertenkenntnisse, die definitiv 90% der vielen Schülerveganer nicht haben. Die Schülerveganer kommen ja alle aus der Ecke "treue Kulleraugen und Ponyhof". Von Cytochrom C oder ribosomaler Proteinbiosynthese haben sie doch keinen Dunst.

Und wenn sie nun alle tierische Nahrung in den Wind schlagen - was wird stattdessen gegessen? Viele Schülerveggies nehmen dafür Brot, Süßigkeiten, Pudding, Pizza, Nudeln, Reis, Semmeln usw. Und wundern sich dann, warum sie immer dicker werden bis zu Fettsucht und Diabetes. Und die Zähne faulen...

Die andere Schülergruppe, die eisern bei Salat & co bleibt, wird immer dünner und schwächer - viele landen in der Magersucht.

Angesichts dieser Problematik ist es tief unverantwortich, schon 12jährige in Gutefrage.net mit missionarischen Lügen in den Veganismus zu schubsen.

Kommentar von Tanjaknows ,

Sehr gut auf den Punkt gebracht, Mr. Nature. DH!

Kommentar von Omnivore10 ,

Hier verdient jeder Absatz eine positive Bewertung!

Kommentar von Shortandclear ,

@ JustNature

Ich bin Diabetiker, habe drei Jahre Insulin gespritzt und "Tierisches" gemieden, weil mein Heilpraktiker mir das als besonders böse ausgeredet hat.

Im Herbst 2015 hatte ich dann genug. Am Diabetes hatte sich wenig verändert und mein Bauch schmerzte so von den vielen Nadelstichen, daß ich nicht mehr schlafen konnte.

Da hatte ich´s satt. Ich begann mit einer Nahrung, die reich an Käse, Eiern und Fleisch ist. Diese sind wunderbar zuckerarme Nahrungsmittel. Und siehe da: Nach 6 Monaten ist mein Blutzucker runtergegangen, mein Gewicht hat sich um 4 kg vermindert und ich brauche kein Insulin mehr spritzen.

Ein Lob daher an die tierische Nahrung, Dein Statement sagt, wie es ist.

Kommentar von Omnivore10 ,

Das finde ich super, dass die Lebensmittel dir geholfen haben. Das beweist ja wie wichtig sie in der Ernährung sind :-)

Was dein Heilpraktiker gesagt hat, kann ich nicht nachvollziehen.

PS: Aber bitte nicht aufhören dein Blutzuckerspiegel zu messen. ^^

Kommentar von JustNature ,

Hallo, "Shortandclear"

Vielen Dank für Deine praktischen Erfahrungen. Die sind 1000mal wertvoller als Theorien und Ideologien.

Die Menschen sind seit 1990 im Schnitt immer dicker geworden und die Diabetes explodiert. Obwohl für Veggie und Vegan schon so lange getrommelt wird und es so viele Menschen probieren.

Immer mehr Menschen erkennen nun, daß der richtige Weg eher Richtung "low carb" läuft und Veggie nicht überzeugt.

Antwort
von Omnivore10, 10

Dass du keinen Mangel bekommst! Das ist bei einer veganen Ernährung nämlich sehr einfach. Kommt auch nicht gerade selten vor, dass Veganer an Nährstoffmangel leiden!

Antwort
von AppleTea, 20

Im Prinzip gar nicht viel. Einfach ausgewogen ernähren, b12 supplementieren und Tierprodukte weg lassen.

Antwort
von wickedsick05, 24

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein
Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des
Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine.
(Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere
biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S.
165).

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während
einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4
Stunden. (Suter, S. 72)

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen,
indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen.
Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte
können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts
eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des
Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen
vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere
Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur
Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).

Das künstliche B12 wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane Gesellschaft

3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg
1 Mal täglich mindestens 25 µg
2 Mal wöchentlich 1000 µg

In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12
Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte usw.

Kommentar von Undsonstso ,

Ich ergänze mal zum Vitamin B12 folgendes:

Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.

Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten