Vegan wirklich besser?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Der Mensch tötet und zerstört grundsätzlich. Ganz egal was er tut. Sei es Auto fahren, laufen, die Herstellung von allen Lebensmitteln, in den Urlaub fliegen usw.
Wirklich komplett ohne Schaden, geht es überhaupt gar nicht. Egal was man nun isst und was nicht. Das ist ganz klar.

Ich mein, der Mensch schadet ja sogar anderen Menschen, obwohl es nicht sein müsste. Aber so ist der Mensch. Um die Erde wirklich zu retten, hätte es den Menschen gar nicht erst geben dürfen. Man schlägt die Hände über den Kopf, wenn man bedenkt, was wir schon alles angerichtet haben.

Das vegane Produkte reine Chemie sind, ist falsch. Natürlich gibt es dort auch künstliche Produkte (pflanzlich ist allerdings nicht gleich künstlich). Aber Chemie gibt es genauso in Fleisch und anderen Produkten, wie Süßkram, Joghurt etc.
Man sollte grundsätzlich die Zutatenliste lesen. Viele wissen gar nicht, was sie da eigentlich zu sich nehmen. Nicht alles was man kaufen kann, sollte man auch konsumieren.

Das mit den Medikamenten liegt daran, da Schweine etc. viel mit Antibiotika behandelt werden, damit sie "gesund" bleiben. Allerdings ist das in der Massentierhaltung so viel, das es schlussendlich auch im Fleisch nachgewiesen werden konnte. Mehrere Ärzte bzw. Forscher haben auch rausgefunden, dass dadurch das Antibiotika bei Menschen nicht mehr richtig anschlägt, da der Körper eben resistent dagegen wird wenn man es fast täglich zu sich nimmt.

Was den Transport angeht, liegen andere pflanzliche Produkte auch weit oben. Beispielsweise wird in Afrika vieles angepflanzt, da es dort eben schneller wächst. Das schadet ebenfalls den Menschen die dort leben und den Tieren, sowie der Luft. Also dürfte man unterm Strich kaum noch etwas im Laden kaufen, da das meiste aus dem Ausland kommt.
Sei es Lebensmittel, Kleidung oder Elektrogeräte. Für alles werden Tiere und Menschen ausgebeutet und Menschen sterben zum Teil auch, da sie unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten müssen.

Aber wie gesagt, es ist am Ende vollkommen egal, was man macht. Man kann es nicht wirklich richtig machen. Außer man verzichtet auf sämtliche Dinge und pflanzt selber an etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterKremsner
02.08.2016, 00:20

Kleiner Einwurf:

Mehrere Ärzte bzw. Forscher haben auch rausgefunden, dass dadurch das Antibiotika bei Menschen nicht mehr richtig anschlägt, da der Körper eben resistent dagegen wird wenn man es fast täglich zu sich nimmt. 

nicht der Körper wird resistent, denn das Antibiotikum wirkt nicht auf den Körper, sondern die Bakterien.

Der hohe Einsatz von Antibiotika fördert die Entwicklung von Antibiotika Resistenten Keimen, solang diese nur gegen bestimmte Antibiotika resistent sind ist das kein Problem, es wird aber Problematisch wenn der Keim multiresistent wird.

An der Bildung von Multiresistenten Keimen ist unter anderem der Einsatz von Antibiotika in der Lebensmittelindustrie schuld, es gibt auch noch einige andere Faktoren.

So werden zB unnötig oft Antibiotika verschrieben, irgendjemand hat eine leichte Erkältung mit einer Rachenentzündung, der Arzt verschreibt Antibiotika, obwohl es hier auch gute Chance zur Abheilung ohne Antibiotika gibt.

0

Es sterben dadurch doch auch Tiere, wie z.b Anbau für Sojabohnen. Wo
kommt das meist her? Amerika. Wie kommt es her? Per Schiff. 

Das Soja, welches für den menschlichen Verzehr gedacht ist, kommt vor allem aus der Region, für uns heißt das Deutschland.

Das Soja, für welches der Regenwald abgeholzt wird und welches importiert wird, dient als Futtermittel für Nutztiere.

http://www.faszination-regenwald.de/info-center/zerstoerung/soja.htm

Das meiste veganisches Zeug ist doch reine Chemie..........

* vegane

Nun, wenn Obst, Gemüse, Pilze, Hülsenfrüchte und Co. für dich Chemie sind... Dann hast du Recht, denn ohne Chemie kann es kein Leben geben.

Jeder soll leben wie er es für richtig hält.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
01.08.2016, 20:52

Das Soja, welches für den menschlichen Verzehr gedacht ist, kommt vor allem aus der Region, für uns heißt das Deutschland.

und wird ebenso in Monokulturen angepflanzt mit Pestiziden und synthetischem Dünger. Wodruch Tiere sterben. ALLEINE bei Bio sind 70 Seiten Pestizide erlaubt die TIERE Qualvoll töten

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_oekoliste-DE.pdf?__blob=publicationFile

ZUDEM wächst Soja hauptsächlich in Warmen gebieten das heisst in Süddeutschland. Der Ertrag ist gering und reicht nicht aus so wird Tonnenweise importiert.

z.b. fand man in Bio Tofu gentschnisch veränderten Soja aus Kanada... und Kanada ist jetzt nicht wirklich "aus der Region"

Pflanzen wachsen auch in Deutschland NICHT im Supermarkt sondern auf dem Acker. Müssen geerntet werden wodurch mit Erntemaschinen Tiere sterben und mit Pestiziden besprüht werden...

http://www.swr.de/odysso/bio-landwirtschaft-wie-viel-kostet-ein-brot/-/id=1046894/did=16202100/nid=1046894/1qizjbr/index.html

2

ok, und die von dir vorgeschlagene alternative ist nun: gar nichts mehr essen? sich hinlegen und sanft (für die Umwelt möglichst schonend) entschlafen? wenn durch ackerbauch Tiere zu schaden kommen, dann kann ich das nicht verhindern. irgendwas muss ich essen. punkt.

zweitens: du unterstellst gerade mal locker flockig, dass ALLE veganer soja essen. und dass ALLES soja aus Amerika käme.

man kann auch auf soja verzichten oder das gute bio-soja aus Bayern kaufen.

das meiste veganische zeug sei reine chemie- ich hab mal ein bißchen recherchiert:

Topas Wheaty - Veganbratstück Seitan Medaillons - Seitan* (91%) (Wasser, Weizeneiweiß;*), Hefeextrakt*, Kokosfett*, Steinsalz, Flohsamenpulver*, Zwiebeln*, Gewürze*, Verdickungsmittel Guarkernmehl*.

Nagel Seitan Gulasch - Seitan* (Wasser, Weizeneiweiß*), Möhren*, Zwiebeln*, Gurken*, Sonnenblumenöl*, Tomatenmark*, Sojasauce* (Wasser, Sojabohnen*, Weizen*, Meersalz, Koji-Ferment), Weizenmehl*, Paprikaflocken*, Paprika edelsüß*, Cayennepfeffer*, Steinsalz, Sellerie*                                                   

Vegetarische Bratwurst Garden Gourmet,Zutaten:Trinkwasser, Zwiebeln, pflanzliche Öle (Sonnenblume, Raps in veränderten Gewichtsanteilen), 10% Weizeneiweiß, 6% Sojaeiweiß, Hühnerei-Eiweißpulver, Salz, Maltodextrin, Hefeextrakt, Gewürze, Dextrose, Verdickungsmittel (Guarkernmehl, Xanthan), Aromen, modifizierte Maisstärke, Farbstoffe (Eisenoxide (E172) )

Veget. Schinken Spicker MortadellaZutaten: Eiklar *(69 %), Rapsöl (14 %), Trinkwasser, Kochsalz, Gewürze, Verdickungsmittel: Johannisbrotkernmehl, Xanthan, Carrageen; Säureregulatoren: Kaliumlactat, Natriumacetate; natürliches Aroma, Traubenzucker, Farbstoffe; Carotin, Anthocyane

auch im bösen vegetarischem schinkenspicker habe ich nichts gefunden, was nicht ganz gewöhnlichliche lebesmittel-chemie wäre.

aber es ist wieder so, dass mit zweierlei maß gemessen wird: in den "normalen" Lebensmitteln darf alles drin sein, aber vegetarische Lebensmittel geht nur als Rohkost, sonst ist sie angeblich inkonsequent und künstlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Benutze doch mal die Suchfunktion.

Das Thema wurde auf GF schon unzählige Male durchgekaut.

Ein Leben auf der Erde ohne eine Spur zu hinterlassen, ist unmöglich.
Aber ich kann diese Spur so klein wie möglich halten.

Fleischesser und Milchliebhaber trampeln nun mal mit Riesenstiefeln über die Erde.

Du verstehst es echt nicht oder willst es nicht verstehen und suchst bloß nach einem Rechtfertigungsgrund, um weiterhin so zu leben, wie bisher.
Mir ist das egal - finde es nur nervtötend, wenn Allesesser die Angriffsmasche benutzen, um dann "die bösen Veganer" heulen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore11
02.08.2016, 18:53

Fleischesser und Milchliebhaber trampeln nun mal mit Riesenstiefeln über die Erde.

Und da wunderst du dich noch, wenn ihr verspottet werdet?

Am besten ihr erhebt nicht solch steile Thesen, nur so als Tipp!

2

Du benötigst für Fleisch die zehnfache Menge an Soja oder anderem Futter, als wenn du das pflanzliche Essen direkt zu dir nimmst.

Für 1000 kcal Fleisch braucht man also 10.000 kcal an Futter und somit die zehnfache Anbaufläche. Somit auch zehnmal mehr Regenwald, oder am besten gar keinen, weil man heimische Produkte isst.

Übrigens kommt das Soja aus dem Regenwald nicht in die Produkte, die hier verkauft werden. Es wird als Viehfutter verwendet oder zu Biosprit verarbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
01.08.2016, 20:40

Du benötigst für Fleisch die zehnfache Menge an Soja

stimmt natürlich nicht. Man benötigt NICHT ein gramm Soja. Man muss einfach z.b. Weidefleich kaufen. KEIN Tier benötigt Soja um zu überleben. Es wird SojaSCHROT verfüttert in der konventionellen Tiermast. Sojaschrot ist das was z.b. beim Öl Pressen (Bioethanol) übrig bleibt

zudem:

Es werden auch die Reste der Tofuherstellug den Tieren zum fressen gegeben weil der Mensch eben NICHT die ganze Pflanze verwerten kann..

Wir nutzen die geballte Energie der Sojabohnen. Was wir bei Taifun nicht weiterverarbeiten, geben wir zum Beispiel als Tierfutter an Bauernhöfe.

https://taifun-tofu.de/de/konsequent-oekologisch

4

Du hast einen guten Ansatz, der sich allerdings auf Halbwissen begründet. Das (Gen-)Soja, welches in so rauen Mengen in u.A. in Südamerika angebaut wird, geht komplett an die Tierprodukteindustrie. Das von uns direkt Verzehrte Soja beträgt lediglich 2% der insgesamt angebauten Menge.  (für mehr Infos bitte die Quelle lesen --> http://naldc.nal.usda.gov/download/48661/PDF)

Dass die Medikamente dem Menschen nicht guttun ist auch absolut richtig, zumal durch die unverantwortliche präventive Behandlung mit Antibiotika das Entstehen Antibiotikaresistenter Keime gefördert wird. Abgesehen davon sind die tierischen Hormone auch nicht sonderlich gut für uns, wie zB. das Östrogen im Rind, welches Brustkrebs, Gebärmutterkrebs uvm. verursachen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe diese Lebensweise auch nicht ganz, ich meine ich kenne Leute die Vegetarisch bzw Vegan leben (zum Teil schmeckt ihnen kein Fleisch) und keine von diesen essen den veganen Fleischersatz.

Irgendwie verstehe ich auch den Sinn hinter dem nicht, wenn ich Vegan leben will dann Verzichte ich auf Fleisch und kauf mir keine Sachen welche erst recht wieder nach Fleisch schmecken....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrightSunrise
01.08.2016, 20:59

Man verzichtet auf Fleisch, weil man nicht will, dass ein Tier dafür sein Leben lassen musste, bzw. weil man will, dass weniger Tiere dafür sterben, nicht weil es einem nicht schmeckt.

2

Nein vegan ist nicht besser. Gesundheitlich und ökologisch ist es sogar schlechter.

1) kann man nicht alle Nährstoffe mit einer veganen Ernährung decken

2) ist eine vegane Landwirtschaft pure Futtermittelverschwendung an Futtergetreide, Futtergemüse (FutterKartoffeln, -Erbsen), Koppelprodukten (Stroh, Ölschrote, Melasse, Biertreber) und Zellulose. Außerdem ist es Raubbau an der Natur, weil man den Nährstoffkreislauf unterbricht.

Vegan ist demnach mitnichten besser. Viele Veganer fühlen sich aber für was besseres, weil sie an Scheinargumente glauben, welche allesamt widerlegbar sind.

Gruß Omni

(BG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
02.08.2016, 18:38

Ist vegan eigentlich auch UNökonomisch?

0

Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis
einer anthromorphisierenden (Vermenschlichung) Ethik rechtfertigen kann.
Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische, gesundheitliche und
wahre ethische Gründe für sich reklamieren kann. Der Aufwand, den
Veganer betreiben müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu
ersetzen, übersteigt den ökologischen Nutzen. Bleibt also nur eine
Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. Das ist ein sehr
religiöses Motiv. Der Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen Verzicht einen Sinn zu geben. immer weiter...denn auch für andere Produkte leiden und sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau. Es ist ein Hype mehr
nicht.

Bist du nicht niedlich und flauschig oder nicht ohne weiteres sichtbar und lässt dich schlecht vermenschlichen, bist du Veganern egal, bzw. ein unvermeidbares Opfer.

Nennt sich speziesismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Speziesismus

es macht kein sinn weder für Umwelt, Tiere noch für den Mensch.

das Bild was Vegetarier/veganer meist propagieren ist lediglich ein
Ausschnitt denn es ist viel kopmlexer als die Frage ob mit oder ohne
Fleisch.

WAS aber sinn macht ist Regional zu kaufen und industriell
verarbeitete Produkte meiden. Das schließt der Fleischverzicht aber
nicht mit ein daher unnötig.

Umwelt:

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht
besonders wenig hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner
Lebensmittel. Wer aber geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in
seinen Speiseplan einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren
landwirtschaftlichen Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt
eine Studie der amerikanischen Cornell-Universität.


Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.

umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich nicht vermeiden. NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich
beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger?
Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt
beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden.
Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden.
möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b
Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand)
Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der
den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER
auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu
kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist
und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix
denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet.
ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das
schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein
Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
01.08.2016, 23:10

"Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis 

einer anthromorphisierenden (Vermenschlichung) Ethik rechtfertigen kann."

Kannst du das näher erläutern?  

Nur weil jemand Tiere nicht essen will heißt das doch nicht per se, dass er sie vermenschlicht.

"Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische, gesundheitliche und 

wahre ethische Gründe für sich reklamieren kann. "

Dabei lässt du aber außer acht,  dass auch mischköstler territorial gebunden zwischen essbaren und nichtessbaren Tieren unterscheiden,  vermenschlichen diese also auch? 

" Aufwand, den 

Veganer betreiben müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu 

ersetzen, übersteigt den ökologischen Nutzen. "

Wer legt das fest? 

" Bleibt also nur eine 

Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. "

Das ist sicher nicht das oberste Ziel der Mehrheit der veganer. 

" Das ist ein sehr 

religiöses Motiv. Der Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen Verzicht einen Sinn zu geben."

Das ist absurd und polemisch. 

" immer weiter...denn auch für andere Produkte leiden und sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau. "

Warum also nicht schadensbegrenzung statt scheißegalhaltung?

" Es ist ein Hype mehr 

nicht."

Das ist eine Meinung. 

"Bist du nicht niedlich und flauschig oder nicht ohne weiteres sichtbar und lässt dich schlecht vermenschlichen, bist du Veganern egal, bzw. ein unvermeidbares Opfer."

Wieder Polemik.

"Nennt sich speziesismus

"

Ok. Warum essen mischköstler in Deutschland dann keine Katzen,  Hunde,  Ratten, etc? 

"es macht kein sinn weder für Umwelt, Tiere noch für den Mensch."

Was für jeden einzelnen Sinn macht darf doch selbst entschieden werden. 

"das Bild was Vegetarier/veganer meist propagieren ist lediglich ein 

Ausschnitt denn es ist viel kopmlexer als die Frage ob mit oder ohne 

Fleisch."

Bitte klär mich auf. 

"WAS aber sinn macht ist Regional zu kaufen und industriell 

verarbeitete Produkte meiden. Das schließt der Fleischverzicht aber 

nicht mit ein daher unnötig."

Warum nicht?  Man kann auch andere Dinge als Fleisch regional kaufen. 

"Umwelt:

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht 

besonders wenig hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner 

Lebensmittel. "

Also ein pro argument?

"Wer aber geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in 

seinen Speiseplan einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren 

landwirtschaftlichen Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt 

eine Studie der amerikanischen Cornell-Universität."

Wie viel ist denn  "eine geringe Menge" in zahlen ausgedrückt? 

"Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche 

Kalorien verfüttert werden."

Aha.

" Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem 

Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland 

um als Vegetarier."

Was bedeutet moderat an dieser stelle genau? 

" Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten 

Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders 

hochwertigen Böden angebaut werden,deren Fläche begrenzt ist."

Das konsumieren aber mischköstler genau so. 

"Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind."

Wie sieht es mit Schweinen und Hühnern aus?  Rind, Schaf und Kuh wird in Deutschland eher weniger gegessen. 

" So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.

"

Wenn diese nur Schaf und Kuh essen? 

"jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich nicht vermeiden."

Allgemeinwissen 

" NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich 

beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? 

Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt 

beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst."

Aha. Also ist eine Ernährung ohne tierische Produkte doch nicht schädlicher für die Umwelt?   

"Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden.

Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden. "

Genau so sieht es aus. 

"möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b 

Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand) "

Bei ausgewogener Ernährung eh klar. 

"Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der 

den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält "

Nur Gras und Heu?  Wie viele Tiere betrifft das? 

1

Du hast das System durchschaut.

Da geniesse ich doch lieber ganz bewusst Fleisch, bei dem ich drauf achte, dass es aus artgerechter Zucht stammt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kugelgnu
02.08.2016, 03:58

artgerecht ist die Freiheit und der natürliche Tod sonst nichts alles andere sind nur ausreden damit man noch ruhig schlafen kann .....  

schau dir alleine die vom Menschen in die verklüppelung gezüchteten Tiere an hinzu kommen labmagenverlagerung  wegen kraftfutter oder die mastitis ich Find das alles echt nicht mehr lustig 

auch bei den Rasse Hunden usw epilepsie wegen zu kleinem Schädel keine Luft weil die Nase weggezüchtet wurde usw usw der mensch ist eine bestie

0

95% von dem Soja wird zu Tier Futter verarbeitet. Bleiben also noch 5% Die an die Vegetarier und Veganer gehen. Am besten man Verzichtet auf das Fleisch was massig Soja gefressen hat und auf Vegane z.b Soja Schnitzel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Veganismus ist ideologischer Humbug, aber es könnte nicht schaden (im Hinblick auf Gesundheit und Umwelt), wenn die Menschheit weniger Fleisch essen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?