Frage von teddygiirl, 101

Vegan leben, Trend oder doch zukunftsweisend?

Hallo Zusammen

Ich schreibe momentan meine Abschlussarbeit über die vegane Ernährung?.

Hat jemand von euch bereits Erfahrungen damit, wenn ja welche?

Was ist euer Lieblingsprodukt?

Wie kommt der Lebensstil bei Freunden an?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von itsabella, 57

Habe zwar bei der Umfrage mitgemacht aber dennoch einmal hier ein kurzer Eindruck: Ich persönlich kenne viele dieser "Mode-Veganer". Eine Bekannte wurde auch vermutlich von ihrem sportliebenden, veganem Freund zum Vegan Sein verleitet. Vegane Produkte sind nicht grundauf schlecht und v.a. der Fleischersatz schmeckt oft nicht so schlecht wie gedacht. Dennoch übertreiben es viele, wie z.B. mit der furchtbaren Vorstellung den eigenen Hund oder sogar die eigenen Kinder vegan ernähren bzw. großziehen zu müssen. Da hört für mich der Spaß auf. Frag bei deiner Umfrage vielleicht noch was die Gefragten selbst sind (Vegetarier, Veganer, etc.).

Antwort
von kiniro, 29

Im echten Leben erfahre ich mehr Akzeptanz, was meine vegane Lebensweise (nicht zu 100 % - aber so vegan wie mir möglich) anbelangt.

Am schlimmsten sind die Fleischliebhaber hier auf GF.
Da wird gegen die Veganer gewettert, als würde es ums Leben der Fleischesser gehen.
Die natürlich dann auf einem zig militante Veganer kennen, um ihr Verhalten rechtfertigen zu müssen.

Erfahrungen habe ich seit über 3,5 Jahren damit.

Antwort
von Argui, 14

Meine wenigkeit (über 3 jahre vegan) habe folgende erfahrungen machen können:

- vielseitigeres und bunteres essen. habe als mischköstler wirklich nicht so gut und schmackhaft gegessen wie als veganer, man lernt schon viel neues dazu. von den ganzen künstlichen fleischersatz-produkten lass ich doch eher die finger. tofu reicht aus

- persönliches wohlbefinden. mir geht es (abgesehen von der jetzigen kleinen erkältung) blendend! viel leichter, fitter, glücklicher- weiß nicht genau warum. auf jedenfall bin ich nach einer veganen mahlzeit nicht träge, sondern hellwach^^

- mangelerscheinungen. beim richtigen umgang ist das kein thema. nur vitamin b12 (von bakterien produziert) sind in der modernen sterilen welt schwer zu bekommen (oft auch im fleisch zu wenig) muss "künstlich" zugeführt werden. so geht es aber nicht nur veganern! ansonsten finden sich alle nährstoffe in pflanzlichen produkten oft auch in höheren konzentrationen als in fleisch.

- diskussionen. gerade im netz wird viel rumgelabert, rumdiskutiert, das thema regelrecht tot geritten... mittlerweile meide ich diskussionen und sage selber nichts mehr zu dem tehma (es sei denn jemand zeigt ernsthaftes interesse daran). du wirst bei deinen recherchen bestimmt auch feststellen, dass es mittlerweile mehr militante nichtveganer gibt (zumindest kommt es mir so vor)... ich muss tagtäglich auch kommentare oder blöde bemerkungen hinnehmen "du brauchst mal n ordentliches stück fleisch" ... "geh mal dein salat essen".

- sport. habe durch den veganismus eine deutliche leistungssteigerung erfahren können. die muskulatur erholt sich schneller. betreibe kraftsport und habe bereits einen athletischeren körperbau bekommen^^

- körpergeruch. üble gerüche wie schweiß oder blähungen sind deutlich zurück gegangen. du bist was du isst und so riechst du auch!

- ethik. ich halte mich trotzdem dem veganismus gegenüber stets etwas kritisch und glaube nicht alles und nehme auch gerne gegenargumente entgegen. mir gehts es bisweilen aber wunderbar und aus ethischer und auch ökonomischer sicht (die ökonomischen gegenargumente sind mir meist zu schwammig und überzeugen mich nicht) bleibe ich vorerst beim veganismus.

- mein lieblingsprodukt... auf jeden fall nichts künstliches. da kann ich mich auch nur schwer festlegen. auf jedenfall bin ich großer fan von linsen, vollkornreis, heidelbeeren und chillies :-)

- freunde: einige leben selbst so, manche finden es in ordnung, viele machen sich drüber lustig und gucken schon bei einem normalen veganen gericht so, als würde das essen nicht von dieser welt sein... nur weil es bunter aussieht^^ meine freunde respektieren das zwar, aber machen auch gerne immernoch ihre witze darüber- um mich zu ärgern, was manchmal auch nervt. aber sie sagen immer, dass sie mich nur ärgern wollen^^


Antwort
von Omnivore13, 30

Hat jemand von euch bereits Erfahrungen damit, wenn ja welche?

Nur passiv, indem ich höre, wie sich Menschen dieser ungesunden und unökologischen Mangelernährung zuwenden aus fadenscheinlichen Argumenten, welche die Veganerlobby erfindet.

Was ist euer Lieblingsprodukt?

Rehbraten

Wie kommt der Lebensstil bei Freunden an?

Schlecht. Wir leben alle normal, weil wir wissen wie Viehzucht funktioniert.

Falls ihr Lust habt habe ich noch eine Umfrage rund ums Thema. 

Hab an der Umfrage teilgenommen.

Gruß
Omni

Antwort
von wickedsick05, 40

Veganismus ist eine ethische, ökologische und gesundheitliche sackgasse.

Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis
einer anthromorphisierenden (Vermenschlichung) Ethik rechtfertigen kann.
Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische, gesundheitliche und
wahre ethische Gründe für sich reklamieren kann. Der Aufwand, den
Veganer betreiben müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu
ersetzen, übersteigt den ökologischen Nutzen. Bleibt also nur eine
Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. Das ist ein sehr
religiöses Motiv. Der Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen Verzicht einen Sinn zu geben. immer weiter...denn auch für andere Produkte leiden und sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau. Es ist ein Hype mehr nicht.

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig
hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber
geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan
einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen
Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der
amerikanischen Cornell-Universität.


Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer,
wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden
halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler
zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem
Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.


umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

In einem biophysikalischen Simulationsmodell haben sie verschiedene
Essgewohnheiten gegenübergestellt und analysiert, welche Ernährungsweise die nachhaltigste ist. Die vegane Ernährung schnitt nur
mittelmäßig ab, da sie zu viele landwirtschaftliche Flächen ungenutzt
lässt. Mischernährung mit geringen Mengen an Fleisch sowie die lakto-
und ovo-lakto-vegetarische Ernährung sind im Kampf gegen den Welthunger lukrativer.


http://www.focus.de/gesundheit/videos/gesunde-ernaehrung-kampf-gegen-den-welthun...

Warum veganes Leben Unsinn ist

http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-...

Kommentar von mulano ,

Eine Lüge gewinnt nicht an Wahrheit wenn man sie 1000mal wiederholt, auch wenn viele das zu glauben scheinen.

Kommentar von Omnivore13 ,

Mit Lügen kennt sich ja besonders die Veganerlobby aus!

Antwort
von mulano, 17

Dieser angebliche Trend, gibt es schon seit Jahren, auch die Menschen die nur kein Fleisch essen sind die letzten Jahrzehnten deutlich mehr geworden. Je mehr Veganer, desto mehr Vegetarier und umgekehrt. Durch den Veganismus erscheint der Vegetarismus weniger extrem, was auch zum Fleischverzicht beitragen könnte.

Antwort
von Markusbert1982, 21

Nein, danke, hab ich eine zeitlang gemacht und schnell einen Mangel an wichtigen Mineralstoffen bekommen

Kommentar von mulano ,

Wie schnell und was hast du gegessen?

Antwort
von lamarle, 41

Trend. Eine reine Wohlstandsproblematik.

Schaut Euch in Ländern um, wo kein Nahrungsmittelüberfluss herrscht, und schlagt den Menschen dort mal vor, freiwillig auf tierische Lebensmittel zu verzichten - wenn sie denn überhaupt die Wahl haben...

Kommentar von ApfelTea ,

nicht die Veganer, die vieles vermeiden, was andere essen, sind die "verwöhnten Wohlstandskinder", sondern die Durchschnittsesser, die alles haben und auf nichts "verzichten" wollen, egal wie viele Ressourcen dafür verschwendet werden, egal wie sehr die Umwelt dafür zerstört wird und natürlich erst recht egal, wie viele Tiere dafür leiden und sterben müssen.

Kommentar von lamarle ,

In Ländern ohne Nahrungsmittelüberfluss wie bei uns gibt es keine Veganerbewegung. Das ist Fakt.

Ich habe nie behauptet, dass Veganer "verwöhnte Wohlstandskinder" sind.

Kommentar von Omnivore13 ,

Vegan IST die größte Ressourcenverschwendung die es gibt! Lustig, dass du das erwähnst

Antwort
von Meli6991, 54

Trend

Und absolut nicht zukunftsorientiert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community