Frage von blumenzauber12, 71

Vegan leben als Jugendliche?

Hallo (:
Es geht darum das ich aus gesundheitlichen gründen beschlossen habe vegan zu leben. Ich bin 17 jahre alt und habe wenig Erfahrung damit wie man ohne tierische Produkte GÜNSTIG leben und sich ernähren kann. Vielleicht kann ich ja hier ein paar gute Vorschläge für Rezept seiten oder Ratschlägen im allgemeinen bekommen, würde mich freuen :) !

Antwort
von Andretta, 68

Sehr gute erste Adressen sind peta und vebu.  Beide haben ein kostenloses Vegan-Starterkit, wo Du jeden Tag eine Mail bekommst. Vor allem bei vebu gibt es auch sehr viele weitere tolle Tipps und Hinweise. 

Inzwischen gibt es überhaupt ein großes und gutes Angebot im Netz. Wir werden immer mehr und das ist toll! 

Viel Spaß bei vielen neuen kulinarischen Entdeckungen :-)

Kommentar von Andretta ,

Und dann natürlich noch die Albert-Schweizer-Stiftung. Da gibt es auch sehr gute und nützliche Informationen im Netz. 

Antwort
von AppleTea, 59

Ich zähle einfach mal auf was ich so esse (auch die ungesunden Sachen):
Vollkornprodukte(Brötchen,Nudeln), Hirse,Reis,Quinoa,Gemüse,Obst,Seitanprodukte(würstchen u.ä.), Sojaprodukte (sojadrink,schokodrink,joghurt,pudding,schnitzel,nuggets u.ä.), Manchmal auch Lasagne oder Pizza sowie Fritten mit Ketchup :-)
Fett kannst du also auch als Veganerin werden, wenn du es drauf anlegst.

Kommentar von wickedsick05 ,

Klingt sehr ungesund. Keine Nüsse wie von dir unter meiner Antwort als "Superfood" hingestellt. kaum Hülsenfrüchte wie Erbesen, Linsen, Bohnen,  Viele ungesunde Sojaprodukte.

Kommentar von AppleTea ,

Keine Ahnung was du mit "superfood" meinst, denn das Wort hab ich nie verwendet. Klar gehören Nüsse und Hülsenfrüchte auch mit auf die Liste, die hab ich nur vergessen ;) soll ja angeblich menschlich sein, wenn man nicht an alles denkt. und ja! klar sind ungesunde Produkte dabei aber darauf hatte ich sogar hingewiesen :) isst du nie einen Pudding? Ich finde da nichts schlimmes dran. Hab lediglich aufgezählt, was ich als Veganerin alles esse aber nicht wie viel davon.

Kommentar von wickedsick05 ,

soll ja angeblich menschlich sein, wenn man nicht an alles denkt.

Bitte informiere dich in Zukunft, bevor du postest <-- kennste oder :-) ?

isst du nie einen Pudding?

nein ich esse kein Pudding ich esse auch keine Sojagiftpflanze.

Kommentar von AppleTea ,

was hat das Informieren mit menschlicher Vergesslichkeit zu tun? Das wäre als würdest du einen Rechtschreibfehler machen und ich sag dir, du sollst dich informieren bevor du postest :) ergibt keinen Sinn find ich. Abgesehen davon hab ich auch nie behauptet, dass ich alles bis ins kleinste Detail aufzählen möchte.. Wenn du keinen Pudding essen magst, selbst schuld. Ich find sie ab und zu echt lecker ;) und an dem bisschen Soja sterb ich bestimmt nicht.

Antwort
von Omnivore07, 53

Wenn du wenig Erfahrung hast, solltest du es aus gesundheitlichen Gründen lieber lassen. Vegan ist mitnichten gesünder, vorallem nicht für Heranwachsende!

Kinderärzte und Ernährungswissenschaftler warnen vor veganer Ernährung im Wachstumsalter.

Kommentar von PlueschTiger ,

Und bei Kleinkindern und Säuglingen vor Soja. Mal ein Link für deine Sammlung. Da ist noch mehr auf der Seite.

http://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/soja_aid_5531.html

Kommentar von Omnivore07 ,

Woher weißt du, dass ich eine Sammlung habe? ^^

Antwort
von EmptyCages, 42

Prima Entscheidung ! :) 

1. Schritt zum Erfolg: Die antiveganen "N)erdlinge hier einfach links liegenlassen...:):) 

2. Schritt: Geh auf die Internet-Seiten

"Achtung Pflanzenfresser - vegan für Anfänger", auf

"vegan.eu",

"provegan" und

"vegane-Beratung" und kauf dir die Bücher

"Vegan" von Alexandra Kuchenbaur (DAS Standardwerk zum Thema),

"Vegan" von Marc Pierschel  (prima zum Einsteigen) und

"Ab heute vegan" von Patrick Bolk (auch mit vielen Tipps für den Anfang)

An Rezepteseiten und Kochvideos kann ich empfehlen:

"veganguerilla", "docbears", "Laubfresser", "Jerome Eckmeier (seine "Rock`n Roll Veganershow" ist DER Hit schlechthin), "Nicole Just", "Kochen mit Ente", "koch`s vegan", "Die Umsteiger.blogspot" und "Kirschbiene kocht"...

Evtl. wäre auch Attila Hildmann was für dich - seine Bücher "Vegan for Fun", "Vegan for Fit - die 30-Tage-Challenge" und "Vegan for Youth - die 60-Tage-Challenge" sind nicht ohne - schau mal rein... Ich wünsch dir schon mal alles Gute

Ich wünsch dir alles Gute ! Eine neue Welt wird sich dir eröffnen, lass die dir nicht kaputtreden von unseren Möchtegern-Experten hier, die selbst niemals vegan gelebt haben, sondern ihren Sinn und ihre Daseinsberechtigung hier darin sehen, Veganer und deren Lebensweise in den Schmutz zu ziehen...:)

Kommentar von EmptyCages ,

Ups - doppelt gemoppelt mit den guten Wünschen ! Musste schnell mal raus und hab es nicht mehr gecheckt.. Egal - viel hilft viel..:):)

Kommentar von AppleTea ,

sehr gut :) bei so vielen Infos.. da schnupper ich auch mal rein

Kommentar von EmptyCages ,

Danke vielmals, A.T.:):) Bist grade Balsam auf meine wunde (www) Veganerseele...:)

Kommentar von AppleTea ,

Armes tufftuff.. wir schaffen das :D

Kommentar von EmptyCages ,

Klaro...! :)

Kommentar von Certainty ,

Mal ne bescheidene offtopic Frage.

Was genau hat das N in N)erdlinge zu bedeuten? Spielt das auf den Begriff Nerd an? Wenn ja, warum scheinst du ihn negativ zu prägen?

(Soll kein Angriff sein, aber irritiert mich)

Kommentar von EmptyCages ,

Freilich darfst du hier fragen: Den Begriff "N"erdlinge habe ich quasi erfunden - fiel mir irgendwann mal so ein...:) Bezogen ist er auf den Film "Earthlings" - Erdlinge, den ich dir übrigens ganz unmissionarisch ans Herz legen möchte, wenn dir mal langweilig sein sollte... Das "N" davor ist - wie du bereits richtig vermutet hast, auf "Nerds" bezogen - Leute, die nerven... Hier bei den Veganfragen gibt es einige User (ganz besonders EINEN), die mit nahezu unerträglicher Penetranz und Aufdringlichkeit ungebeten den Veganismus schlechtreden und ins Lächerliche ziehen wolen... Umgekehrt wäre ich ein "N"erdling, wenn ich auf Fleischseiten rumtrollen würde, um dort zu missionieren... Hoffe, ich konnte deine Frage zufriedenstellend beantworten !

Kommentar von Certainty ,

Kennst du die Definition von Nerd? Das sind keine Leute die nerven,

Nerd [nɜːd] (engl. ursprünglich für „Schwac*kopf“[1], „Tro*tel“, später für „Computerfreak“[2]) ist ein in die deutsche Umgangssprache entlehntes Wort aus dem US-amerikanischem Slang der Schulen, Colleges und Universitäten, das unter anderem als Gegenbegriff zum sogenannten Jock stand.[3] Bezeichnet wird damit heute ein gesellschaftliches Stereotyp, das besonders für sehr an Computer, Science-Fiction oder andere Bereiche aus Wissenschaft und Technik interessierte meist männlicher Menschen steht. Während der Begriff ursprünglich negativ, insbesondere im Sinne von sozialer Isolation, besetzt war, hat er sich in Internetcommunitys unter Computerfreaks zu einer selbstironischen Eigenbezeichnung entwickelt, bis hin zu einem positiveren Bedeutungswandel insbesondere durch Medien wie Fernsehserien.[3]

Nerd ist absolut kein negativer Begriff, sondern bezeichnet einfach die stereotypischen Außenseiter, wie sie in Filmen gezeigt werden. Bestes Beispiel Sheldon Cooper aus der Serie Big Bang Theory. Leider wird Nerd heute zu sehr verallgemeinert und jeder Idi*t meint ein Nerd sein zu müssen. Nerd Brille etc etc.

Nenne sie doch "T"erdlinge für Troll Erdlinge. Das würde deiner Definition exakt entsprechen und keine Randgruppen beleidigen. =)

Den Bezug zu Earhtlings dachte ich mir übrigens schon.^^

Kommentar von EmptyCages ,

Ich dachte mir übrigens, dass sowas kommt... Für mich sind und bleiben "Nerds" Leute, die penetrant rumnerven - ich würde sie allerdings weder als "Tro....l" noch als "Schwachk...e" bezeichnen, ich will schließlich niemanden beleidigen... Auch achte ich keine Gesetze, die Tiere zur Ware degradieren und ihnen die Würde nehmen... So trage ich beispielsweise von anderen überfahrene Tiere (egal. ob Wild- oder Haustiere) von der Straße, bevor sie plattgewalzt werden... Mir egal, ob das als "Wilderei" gilt, denn man muss sie nicht auch noch über den Tod hinaus entwürdigen ! Ich habe und lebe zum Teil meine eigenen Vorgaben, besonders, wenn es um Tiere geht - was andere davon halten, tangiert mich nicht...

Kommentar von EmptyCages ,

Ach ja: Das mit den "stereotypen Verhaltensweisen" (bis hin zum Zwang) - das passt in diesem Fall, den ich beschrieb, auch wie die Faust aufs Auge...:)

Kommentar von Certainty ,

Wenn es auf einen Fall zutrifft ist das ja ok, aber pauschalisieren kann man sowas ja nie ;-)

Kommentar von Certainty ,

Das ist aber den Nerds nicht fair gegenüber. Es gibt von jeder Sorte nervende Exemplare, aber man kann ja nicht sagen, dass Nerds prinzipiell nervig sind. Sonst könnte man das ja auch über Veganer, Omnivoren, Tussis oder sonst wen sagen. Finde es schon diskriminierend eine Menschengruppe pauschal als Nervensägen abzustempeln. Auch wenn ich dich vielleicht grad nerve und mich zu den Nerds zähle, heißt das ja nicht, dass jeder so ist. Sind eher die wenigsten, da sie sich meist zurückhalten.

Die Einstellung bezüglich bestimmter Tiergesetze finde ich gut. nicht alles was auf Papier geschrieben wurde, macht auch Sinn. Die Entwicklung geht ja auch in Richtung mehr REchte für Tiere. Finde ich auch gut so.

Kommentar von EmptyCages ,

Das sagst grade du ? Es ist auch nicht fair, Menschen, die ihre Hunde vegan ernähren, zu diskriminieren und anzugreifen - da wird doch eher pauschalisiert und (vor)verurteilt, dass sich die Balken biegen. Also, was willst du von mir ?? Auf Doppelmoral hab ich keine Lust !

Kommentar von Certainty ,

Was sage ich? Worauf beziehst du dich genau? Auf die Fairness?

Leute die irhen Hund so ernähren, zähle ich auch nicht pauschal zu einer Gruppe und zeige mit dem Finger auf sie, aber die Tat selbst, ist einfach dem Tier gegenüber nicht fair. Klar tut mir das Beutetier leid, aber schau dich mal in der freien Wildbahn um. Findest du es wirklich verwerflich, wenn sich ein Beutegreifer seine Beute greift und somit seiner Natur nachgeht? Willst du dem Tier das verbieten?

Das ist keine Pauschalisierung, sondern schlichtweg nicht artgerecht. Eine Kuh sollte man nicht mit Fleisch ernähren und einen Hund nicht ausschließlich  mit Pflanzen. Das IST die Natur.

Die Verdauung eines Hundes ist absolut nicht dafür ausgelegt und das gilt pauschal für alle. Die Diskussion hatte ich schon öfter und mir konnte bisher auch niemand beweisen, dass der Darm eines Hundes, im Vergleich zu seinem überwiegend fleischfressenden Vorfahren, weit aus länger geworden ist, sodass er die Pflanzen überhaupt richtig auspalten kann. Er kann es besser, aber noch lange nicht so gut, dass man ihn so ernähren könnte ohne moralisch in eine Sackgasse zu laufen.

Das ganze ist auch keine Glaubenssache oder sowas, sondern sture Biologie. Ein Tier, egal ob Karnivor, Omnivor oder Herbivor, gegen seine Natur zu ernähren ist nun mal einfach falsch. Und dazu zähle ich im Übrigen auch Fertigfutter, dass fast ausschließlich aus Getreidepampe besteht. Selbiges kann man auch auf Menschen übertragen.

Kommentar von EmptyCages ,

Wow - das nenne ich eine prompte Reaktion...:) Lass gut sein - ich lasse mich nicht mehr darauf ein, sinn- und endlos mit dir über Dinge zu diskutieren, die ich für richtig halte und du für falsch !

Kommentar von Certainty ,

Für die Beutetiere wäre das sicher toll, wenn sie nicht gefressen werden, aber über die Beutegreifer denkt da keiner nach.

Schade, dass hier bisher jeder die Diskussion abgebrochen hat. Als ob man das verdrängen möchte oder gibt es darauf einfach keine Argumente mehr, die meine entkräften? =( Finde ich schade, dass man die Natur dieser Tiere nicht auch toleriert.

Kommentar von EmptyCages ,

Zu Allerletzt: Ich "verdränge" gar nichts, erst recht nicht die Natur dieser Tiere, weil es die in diesem Bezug schon lange nicht mehr gibt ! Weder Hund noch Katze hierzulande sind heute Beutegreifer, keine Katze, kein Hund würde in der Natur Rinder und Schweine töten und sich diese einverleiben - Evolution spielte gerade beim dometizierten Hund eine Rolle und bescherte ihm größtenteils den Stoffwechsel und die Verdauung eines Omnivoren. Ich breche spätestens an diesen Stellen die "Diskussionen" ab, weil sie in eine Sackgasse laufen - was aber sicher nicht an meiner Argumentation liegt, sondern eher an den Scheuklappen und der "Nicht-Bereitschaft" mancher Leute, über ihren Tellerrand zu schauen und stattdessen andere zu verurteilen, wobei ich sagen muss, dass du dich diesbezüglich noch relativ gesittet auszudrücken vermagst ! 

Kommentar von Certainty ,

Ich rede auch nicht unbedingt von Rindern und schon gar nicht von Schweinen (Der Aujetzki-Virus kann für Hund un Katze tötlich sein), aber vögel, Mäuse, Hasen etc. Das alles kann ein Beutegreifer erbeuten, und "normale" Hunde und Katzen werden das auch tun, wenn man sie nicht gerade daran hindert.

Meinen Tellerrand hab ich schon vor Jahren verlassen, als ich merkte, dass die heutige Ernährung mit Trofu und Getreide-Dofu (nicht nur bei den Tieren) absoluter Nonsens ist. Aber ein Hund ist überwiegend immer noch ein Karnivor, das zeigt schon seine Anatomie. Bei Katzen ist es noch drastischer, denn sie sind reine Karnivoren. Eine solche evolutionäre Entwicklung, dauert nicht nur 100 Jahre, sondern über 10.000 Jahre und solange ist der Hund noch nicht wirklich domestiziert bzw. so ernährt worden.

Ich verurteile niemanden, ich frage lediglich um es zu verstehen. =)

Von Massentierhaltung  und sonstigen Quälereien möchte ich mich hier auch ausdrücklich distanzieren, aber ein Hund bleibt leider ein überwiegender Karnivor, auch wenn er domestiziert wurde. Daran ändert sich ja die Anatomie nicht.

Habe viele Fälle schon kennen gelernt, die von zu hohem Getreide, Soja, Maisanteil im Futter (was sie noch weniger verwerten können als Obst und Gemüse) Probleme bekommen haben. Nährstoffe haben gefehlt (alternativ wurden sie künstlich zugesetzt und viel zu hoch dosiert), ebenfalls konnten hier wissenschaftlich schon nachgewiesen werden, dass eine solche Fütterung das Skellett und somit die Gelenke beeinflussen kann (HD/ED). Und zu guter Letzt ist mir auch ein enormer Unterschied der Kotmenge aufgefallen. Umso mehr Fleisch gefüttert wurde, umso weniger kam raus, weil es einfach viel besser verwertet wurde, als Pflanzliches. Durch die Bank weg.

Ich wäre nach den Jahren nicht so überzeugt, wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte.

Fazit: Und auch wenn Hund und Katz sich keine Beute selbst fangen, sind sie darauf ausgelegt Beutetiere zu verwerten. Sie sind darauf ausgelegt zu jagen (das zeigt die Statue, die Muskeln, das Bewegungsbild), sie sind darauf ausgelegt die Beute zu reißen (Fangzähne/Reißzähne, Krallen) und sie sind darauf ausgelegt das Fleisch und die Knochen zu verwerten (5x stärkere Magensäure als Menschen, sehr kurzer Darm, der Pflanzen nicht die Zeit lässt richtig aufgespaltet zu werden, weshalb sie auch teilweise den Mageninhalt ihrer Beute fressen, da dieser schon vorverdaut ist).

Würden Hunde und Katzen Pflanzen fressen, würden sie in der Natur grasend auf Weiden stehen und Kühen Gesellschaft leisten ;-).

wobei ich sagen muss, dass du dich diesbezüglich noch relativ gesittet auszudrücken vermagst !

Vielen Dank dafür. Kann ich nur zurück geben. Habe schon andere Diskussionen geführt, bei denen mein Gegenüber sehr schnell, sehr ausfallend wurde. Aber das ist ja nicht Sinn und Zweck und ich  möchte niemandem auf den Schlips treten.

Kommentar von EmptyCages ,

Du trittst mir nicht auf den Schlips und ich möchte dich andererseits mit deinem Statement hier trotzdem nicht im Regen stehen lassen... Sei dir sicher, dass ich mich in Punkto vegane Haustierernährung mehr als intensivst informiert habe, hab recherchiert, hinterfragt, gelebt und geliebt und tue es noch - mach dir also bitte um meine Schätze keine Sorgen - denen geht es mehr als gut...! Ich fände es schön, wenn wir es nun einfach dabei belassen könnten, ohne Wenn und Aber... Jeder kann, darf und muss tun und lassen, was er für richtig erachtet - für sich und andere ! Alles, was über die Grenzen darüber hinaus geht, ist bzw. wird mehr oder weniger sinnfrei und kontraproduktiv ! :) Ich wäre dir also sehr dankbar, wenn nix mehr kommt, denn ich persönlich empfinde es als unhöflich, auf deinen Beitrag nicht mehr einzugehen - gleichzeitig sehe ich keinen sinnstiftenden Zweck mehr dahinter... Sei dir also gewiss, dass mir sog. "Nutztiere" nicht mehr wert sind als die sog. "Kuschel- oder Haustiere" - allerdings auch nicht weniger ! Ich habe mich mehr als eingehend darüber informiert und mich damit befasst und bin der Meinung (übrigens gemeinsam mit meinen TÄ), dass es geht und das noch dazu sehr gut ! Bitte respektiere dies, so wie ich auch deine Art der Hundefütterung respektiere und dich nicht dafür angehe ! Danke vielmals im Voraus...:)

Kommentar von Certainty ,

Ok die Diskussion ist beendet. Allerdings muss ich einfach kurz anmerken, dass ich somit keiner zusätzlichen Infos bekommen hab und immer noch bei meinem Stand bin und ich respektieren als falsches Wort definieren würde. Ich akzeptiere es. Respektieren würde heißen, ich zolle dir Respekt. Das wäre zwar nett, aber würde nicht stimmen. Hoffe das klingt nicht zu böse, so ist es nicht gemeint.

Wünsch dir was.

Kommentar von EmptyCages ,

Böse ? Nein ! Du hast mehr als genug Infos und Quellen - die Frage ist doch eher, was du bereit bist, anzuerkennen bzw. überhaupt zu hinterfragen... Respektieren bedeutet aus meiner Sicht nicht, mir oder andersdenkenden Respekt zu zollen, sondern vielmehr die Tatsache anzuerkennen, dass andere Menschen andere Erfahrungen, Denkweisen und Ansichten haben und diese auch leben... So gesehen wünsch ich auch dir alles Gute - ich hatte von jeher niemals ein Problem damit, dass du deine Hunde mit Fleisch ernährst - warum auch...?

Antwort
von TorDerSchatten, 71

Gemüse, Kartoffeln, Reis und eifreie Nudeln gibt es günstig in jedem Supermarkt

Antwort
von wickedsick05, 43

Vegan aus Gesundheitlichen Gründen ist Humbug. Man kann sich mit Fleisch und Tierischen Produkten gesund ernähren. Vegan ist nicht gesünder eher das gegenteil.

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar. (Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine. (Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzliches Eiweiß eine niedrigere biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann et al., 2005, S. 165).

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann et al., 2005, S. 68).

Kommentar von AppleTea ,

Um nur einige Quellen zu nennen.. Vit B12: Zahncreme, Eisen: Vollkornprodukte und Nüsse, Jod: Salz, Zink: Vollkornprodukte und Nüsse, Omega3: Leinöl/Hanföl, Calcium: Hülsenfrüchte und Nüsse/Vollkornprodukte, Vit D: Sonne, Eiweiße: Hülsenfrüchte und Nüsse, Vit B2: Avocados. Bitte informiere dich in Zukunft, bevor du postest

Kommentar von wickedsick05 ,

Vit B12: Zahncreme, Reicht nicht aus

Vit D: Sonne, Reicht nicht aus

Eisen: Tierisches Eisen wird zu etwa 60-70 Prozent resorbiert, pflanzliches dagegen nur zu 1-10 Prozent. Tierische Lebensmittel, insbesondere Innereien wie Leber, aber auch rotes Muskelfleisch enthalten Eisen in der zweiwertigen Form (zweifach positiv geladene Eisenionen), welches leichter zu resorbieren ist (sog. Häm-Eisen). Pflanzliche Lebensmittel können zwar teilweise ebenfalls eisenreich sein (Hülsenfrüchte, Petersilie), jedoch liegt hier das Eisen in oxidierter Form (dreiwertiges Eisen) vor und muss vor der Resorption erst reduziert werden. Nachteilig ist bei pflanzlichen Lebensmitteln zudem, dass sie oftmals Hemmstoffe der Eisenresorption enthalten, beispielsweise Phytinsäure oder Oxalsäure.

Es ist daher wenig ratsam, Lebensmitteltabellen nach dem bloßen Eisengehalt zu studieren, da die Verfügbarkeit wesentlich von der Art des Eisens (tierisch vs. pflanzlich) und der gesamten Lebensmittelmatrix (Hemmstoffe und resorptionsfördernde Stoffe) abhängt wie auch von der Bodenquälität. Nährstofftabellen zeigen EIN bestimmten ausschnitt zu einem bestimmten Zeitpunkt und nur von EINEM Boden dies kann bereits heute anders aussehen. Nüsse sollten wegen Fraßgiften nur in masen konsumiert werden...

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

Laut der aktuellen Untersuchung fällt der Gehalt an Vitalstoffen seit den 70er-Jahren rapide ab: Der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln beträgt 41 Prozent. Paprika hat um 31 Prozent weniger Vitamin C und Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen.

Blumenkohl hat heute nur halb so viel Vitamin C, B1 und B2 als noch vor 40 Jahren. Ausgelaugte und schadstoffbelastete Böden in der Landwirtschaft führen zu einem drastischen Verlust an Mineralstoffen und Vitaminen in der Nahrung.

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/obst-gemuese-verlieren-a-naehrstoffen

Prof. Dr. Claus Leitzmann hat sich informiert...ich auch.

Bitte informiere dich in Zukunft, bevor du postest

Kommentar von AppleTea ,

Vit B12 Zahncreme: Woher weißt du das? Benutzt du sie? so wie ich? oder hast du dir Blut abnehmen lassen? So wie ich? Vit D: Sonne reicht aus, wenn man sich auch mal vor die Tür begibt.. mit Nahrung kannst du den Bedarf nicht decken, außer du trinkst literweise Milch und ist kiloweise fetten Fisch. Eisen: Das Eisen, was du meinst, befindet sich überwiegend in Innereien, die die meisten Menschen nicht essen. Das Eisen aus Pflanzen wird schwieriger vom Körper aufgenommen, dennoch klappt es offensichtlich. Säfte mit Vit C helfen da ein bisschen nach. Ich glaube der Grund, weshalb der Gehalt an Vitalstoffen der Lebensmittel so abnimmt, liegt auch stark an der falschen Lagerungsart.. wobei das nur meine Meinung ist.

Kommentar von wickedsick05 ,

Vit B12 Zahncreme: Woher weißt du das?

Studien. Es handelt sich um das schlecht vom Körper aufnehmbare und verwertbare Cyanocobalamin. Dies muss erst umgewandelt werden damit es der Körper erst verwerten kann. Daher empfiehlt die Vegane gesellschaft 2000μg die Woche und das lässt sich darüber nicht abdecken.

Vit D: Sonne reicht aus, wenn man sich auch mal vor die Tür begibt.

eben nicht siehe DGE. Hering 26,0 μg/100g das reicht aus und 100 Gramm ist nicht viel.... Butter hat Vitmain D wie auch viele andere Lebensmittel. Bitte informiere dich in Zukunft, bevor du sowas postest

Eisen: Das Eisen, was du meinst, befindet sich überwiegend in Innereien, die die meisten Menschen nicht essen.

nein das Eisen was ich meine ist in tierischen Lebensmitteln steht doch oben dabei.

liegt auch stark an der falschen Lagerungsart

nein am Anbau. die Pflanzen wachsen in Zuchtfabriken fern ab jeder Bauernhofidylle und wachsen auch nicht im Supermarkt.

Kommentar von AppleTea ,

2000μg? Der Menschliche Bedarf liegt bei ca. 2μg. Eine so große Menge wie du meinst, braucht kein gesunder Mensch. Höchstens einer, mit erschöpften B12 quellen. Zu Vit. D, da ich zu faul bin um diese Uhrzeit: https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.zentr... Tierische Innereien sind übrigens tierische Lebensmittel.. oder bist du dir zu fein und isst nur Steaks? Dass Gemüse nicht im Supermarkt wächst, ist wohl kein Geheimnis. Dennoch werden sie meistens falsch zuhause gelagert und auch beim zubereiten gehen viele Vitamine verloren, das ist nun mal Fakt.

Kommentar von wickedsick05 ,

2000μg? Der Menschliche Bedarf liegt bei ca. 2μg. Eine so große Menge wie du meinst, braucht kein gesunder Mensch.

FALSCH. vom Tierischen Lebensmitteln nicht von Supplementen. Da eben deutlich weniger aufgenommen wird muss auch mehr zugeführt werden...solltest du doch wissen als Veganer. Hast du dich denn nicht richtig informiert?

Kommentar von EmptyCages ,

WER ist hier falsch informiert ? Veganer nehmen Nährstoffe nicht über den Umweg Tier bzw. dessen Verstoffwechselung = Metabolismus zu dessen Lebzeiten auf, sondern direkt und teilweise über Supplemente... Sag mir: WO ist im Endeffekt der große Unterschied ???

Kommentar von wickedsick05 ,

steht das nicht in deinen Büchern? dann solltest du dich mal RICHTIG informieren und zu vernünftigen Büchern greifen.

Kommentar von EmptyCages ,

Mach dir darüber mal keinen Kopf ! :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community