Frage von raeupchen, 65

Vater zahlt keinen Unterhalt obwohl er arbeiten geht. Was kann ich machen?

Hallo, ich habe mit meinem Ex-Partner zwei Kinder (4 jahre und 8 Jahre). Für beide beziehe ich seit der Trennung Unterhaltsvorschuss da er damals Azubi war und ein geringes Einkommen hatte. Vor kurzem erfuhr ich von unserem Sohn das er nun "richtig" Arbeitet. Als ich ihn drauf ansprach und ihm sagte das er das der Unterhaltsvorschusskasse melden muss kam keine Reaktion. Stattdessen kauft er sich ein Auto nach dem anderen oder div. (teure) Elektro Artikel und hält mir vor das die Kinder nix vom Monatlichen Geld sehen. Nun platzt mir langsam der Kragen, denn um die Kinder kümmert er sich nicht wirklich. Wie kann ich ihn zu seinen Unterhaltsverpflichtungen kriegen? Hoffe einer kann mir weiter helfen.

Liebe Grüße

Antwort
von beangato, 60

Wende Dich ans Jugendamt oder schalte einen Anwalt ein.

Wenn er genug verdient, könnte sein Lohn gepfändet werden (wenn Du einen Titel hast).

Antwort
von ichweisnix, 36

Zunächstmal müssen sie ihn zur Auskunft über das Einkommen auffordern. Außerdem wäre er zur sofortigen Zahlung des Mindestunterhalt aufzufordern. Anhand der Einkommensauskunft läßt sich dann der Unterhalt berechnen. Dieser kann dann tituliert werden, entweder freiwillig, oder durch Urteil. Besteht dann ein Titel, kann sollte er nicht zahlen vollstreckt werden.

Hilfe erhalten sie vom Jugendamt im Rahmen der Beistandschaft für das Kind ( wie viel die tun, hängt von JA ab.). Alternativ können sie vom Gericht einen Beratungsschein holen und damit zu Rechtsanwalt gehen.

Als ich ihn drauf ansprach und ihm sagte das er das der Unterhaltsvorschusskasse melden muss kam keine Reaktion.

Muß er nicht. Eine Verpflichtung des Unterhaltspflichtigen Änderungen anzuzeigen gibt es nicht. Sie müssen allerdings, wenn er Unterhalt zahlt, dieses der Unterhaltsvorschusskasse anzeigen. Sinnvolleweise sollte man den Unterhaltsvorschuss dann zunächstmal beenden. Dieser wird nämlich auch höchstens für 6 Jahre gezahlt.

Leider habe ich bisher nicht raus finden können wo oder als was er arbeitet. War auch schon beim Amt und habe es gemeldet, doch die Dame sagte mir solang ich nicht weiß wo und als was sind ihr die Hände gebunden.

Das ist Unfug, wenn sie darlegen können das sich etwas geändert hat bzw. alle 2 Jahre haben sie Anspruch auf einen Einkommensauskunft. D.h. der Unterhaltspflichtige muß auf Aufforderung sein Einkommen darlegen.

da ich ja noch keine 72 Monate ausgeschöpft habe an UVS.

Es ist nicht sinnvoll das auszuschöpfen, da man das bis zum 12 Lebensjahr im Falle eines Falles noch kann. Es kann ja passieren, das er wieder arbeitslos wird.

Außerdem ist der Unterhalt je nach Einkommen höher als der Unterhaltsvorschuss. Wenn das JA sich nicht rührt, wie gesagt, zum Amtsgericht, Beratungsschein und dann zum Anwalt.

Antwort
von isomatte, 57

Beantrage beim Jugendamt eine Beistandschaft für deine Kinder,die kümmern sich dann schon um die nötige Auskunft über das Einkommen und setzten den Unterhaltsanspruch der Kinder wenn nötig Gerichtlich durch !

Normalerweise sehen die Jugendämter selber zu das sie die Unterhaltspflichtigen von Zeit zu Zeit anschreiben und um Auskunft über die Einkommensverhältnisse bitten,denn bei Leistungsfähigkeit ist der Unterhaltsvorschuss ja zurück zu zahlen,darauf verzichten die Jugendämter nicht.

Kommentar von raeupchen ,

Ich habe eine Beistandschaft schon beantragt, die Dame hat ihn ein paar mal angeschrieben und er reagierte nicht. Daraufhin meinte sie dann, es sei ja nicht schlimm, da ich ja noch keine 72 Monate ausgeschöpft habe an UVS. Mir geht es im Grunde auch nicht darum das ich bzw wir mehr Geld haben, sondern das er endlich mal begreift das Vater sein nicht nur heißt das sein Name auf der Geburtsurkunde steht. 

Kommentar von isomatte ,

Ich höre hier verständlicherweise Frust raus,du kannst ihn aber nun mal nicht dazu zwingen für seine Kinder da zu sein,wenn er das nicht möchte,wenn es dir nicht um die Höhe des Unterhalts geht,kann es ja nur der Umgang mit den Kindern sein oder liege ich da falsch !

Was er aber zahlen muss ist Unterhalt,wenn er leistungsfähig ist und dafür sorgt dann schon die Beistandschaft,auch wenn es länger dauert,die gehen wenn nötig vor Gericht und klagen das ein was dir / euch / ihnen zugestanden hätte.

Kommentar von raeupchen ,

Ich glaub Frust ist da noch sehr milde, mit hängen und würgen nimmt er seine kinder alle paar Wochen übers Wochenende um sie dann bei seinen Eltern vorm PC,TV und div. abzuladen. Da wir gemeinsames Sorgerecht haben sind mir in vielerlei Hinsicht die Hände gebunden. Doch ich will ihn halt auch nicht mit allem davon kommen lassen. Das Jugendamt ist leider auch keine große Hilfe geschweige denn das Familien Gericht. 

Kommentar von isomatte ,

Dann musst du den harten Weg gehen und das alleinige Sorgerecht einklagen,allerdings solltest du dann genügend Beweise zur Hand haben,dass dies das Gericht dann auch so sieht,dass ist auf jeden Fall besser für die Kinder und für dich,wenn er sich eh nicht um sie kümmert und das den Großeltern überlässt !

Kommentar von raeupchen ,

Alle Anlaufstellen rieten mir bisher davon ab, einschließlich der Antragsstelle vom Familien Gericht. Zitat von der Dame "Da ihre Kinder dort Essen und ein Schlafplatz haben kann man da nix machen" Das sie dort mit Drogen, Alkohol und Häuslicher Gewalt (auch den beiden gegenüber) zu tun haben hat ihr nicht gereicht da meine Kinder keine Sichtbaren Spuren haben. "Ein hoch auf den Rechtsstaat" -.- Deswegen möchte ich ihn wenigstens mit dem Unterhalt dran kriegen.

Kommentar von isomatte ,

So leid mir das für dich / euch auch tut,ohne Beweise kannst du da nichts erreichen und wenn er sein Geld für seine Autos aus krummen Geschäften hat und sonst mit seinen legalen Einkommen unter dem Selbstbehalt liegt,dann wirst du auch mit einer Forderung nach mehr Unterhalt nichts erreichen !

Antwort
von raeupchen, 65

Leider habe ich bisher nicht raus finden können wo oder als was er arbeitet. War auch schon beim Amt und habe es gemeldet, doch die Dame sagte mir solang ich nicht weiß wo und als was sind ihr die Hände gebunden. Bleibt also wirklich nur der gang zum Anwalt !? Wollte es bisher vermeiden, da ich nicht möchte das die Kinder mit einbezogen werden.

Antwort
von Volkerfant, 15

Dann musst du leider den Unterhalt einklagen.

Antwort
von rehgiiina, 46

Als ich ihn drauf ansprach und ihm sagte das er das der Unterhaltsvorschusskasse melden muss kam keine Reaktion.

Dann meldest DU das (mit möglichst genauen Angaben zu Arbeitgeber, Adresse, Tätigkeit) der Unterhaltskasse.

Die werden sich schon darum kümmern.

Je mehr und je bessere Beweise (Fotos, Belege, Tatsachen) Du liefern kannst um so leichter bekommen die ihn.

Ebenso kannst du Dir einen gerichtlichen Titel besorgen - dann vollstreckt der Gerichtsvollzieher bis zu 30 Jahre lang gegen ihn.

Kommentar von raeupchen ,

da die UVK einen Titel hat kann ich keinen erwirken :/

Kommentar von rehgiiina ,

Ich schrieb bereits "Die werden sich darum kümmern".

DU musst sie aber eben aufmerksam machen und möglichst genau alle bekannten Fakten zur neuen Arbeit (auch zu neuen Autos ! ) nennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community