Frage von suiluj123, 180

Vater will in Kirche eintreten?

Ja, hallo.

Also es geht um folgendes:

Mein Papa ist schon vor über 30 jahren ausgetreten.. nun überlegt aber ernsthaft wieder einzutreten.. (evangelisch)

vor ca. einem jahr hatte eine bekannte ihn mal ob er nicht "einspringen" will beim auszeitgottesdienst. also das ist so, dass da immer ein theaterstück von laienspielern zur schau getragen wird und die gemeinde brauchte noch jemanden.

nun, also mein dad hat da mitgemacht.. auch alles gut soweit.. seine cousine ist in der gemeinde zudem sehr aktiv.. eig komplett im gegensatz zu unserer familie.

im laufe des jahres hat insgesamt jz schon 3 mal bei einem theaterstück mitgespielt in der kirche.. und er wurde jz schon mehrfach angesprochen ob er nicht ab jz regelmäßig und "fest" da mitmachen wolle.

so direkt haben die das jz nicht gesagt, aber er ist der meinung, dass er dann auch logischwerweise wieder eintreten sollte.

ich finds ja ok, dass er da mitspielt und die in dem sinne "unterstützt" , dass die zuschauer ein gutes schauspiel geboten bekommen.. aber gleich komplett eintreten?????????????

ist das wirklich zwingend notwendig? natürlich ist das seine eigene entscheidung.. trotzdem hab ich ihm meine bedenken von diesem club schon mehrfach vorgetragen..

an alle: wie würdet ihr die situation bewerten?

und speziell an aktive kirchenmitglieder, die es hier bestimmt auch gibt: könnte man bei euch aktiv in der gemeinde (natürlich ehrenamtlich) mitarbeiten ohn selbst mitglied zu sein.. oder wird das konsequent ausgeschloßen? ich würde mal behaupten es gibt da auch paar unterschiede zwischen katholisch, evangelisch... also das ev da was lockerer ist...

aber sogenau hab ich da keine ahung..deswegeenn frag ich euch ja

Antwort
von Kabeltante1266, 82

1. dein Vater ist erwachsen und wenn er der evangelischen Kirche beitreten will, ist das seine Sache, nicht deine.

2. ist die evangelische Kirche kein Club, sondern eben eine Religionsgemeinschaft

3. wird er sicher nicht beitreten, nur damit er dort im Theater mitspielen kann/darf. Vielleicht gefallen ihm einfach die Leute dort und ihre Ansichten und er fühlt sich wohl und hat im einen oder anderen Gottesdienst Dinge gehört, denen er sich zugehörig fühlt. So, wie viele Menschen aus welchen Gründen auch immer aus der Kirche austreten, so ist es doch jedem selber überlassen, einer beizutreten. Auf dich hat das außerdem keinerlei Auswirkung. Oder würdest du dir reinreden lassen, wenn du so eine Entscheidung triffst? Bisher war es so, dass Eltern ihre Kinder nicht um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie so einen Weg gehen wollen....

Kommentar von suiluj123 ,

doch..er sagt wenn ich in einer vereinigung/mannschaft etc. zahlt man ja auch mitgliedsbeitrag.

wie beim tennis, fußball verein etc.

Kommentar von Kabeltante1266 ,

Dann hat jemand bei euch das Prinzip "Kirche" nicht verstanden....

Kommentar von MoBruinne ,

ja, stimmt, Kabeltante! "Wir gehen nicht in die Kirche - wir sind die Kirche". :-)

Antwort
von 1988Ritter, 56

Warum machst Du ein Drama draus.

Dein Papa fühlt sich in seiner Gemeinde offensichtlich wohl, und er möchte sich zu dieser Gemeinde bekennen.

Zudem finde ich es aufrichtig, wenn man sich nicht nur für den Spass zur Verfügung stellt, sondern sich voll und ganz in seine Gemeinde integriert. Das macht weit mehr Sinn, als wie Leutchen die nur mal so zum Spass bei Veranstaltungen vorbei schauen.

Ich finde Dein Papa hat eine Entscheidung getroffen, die man mit Respekt ansehen sollte.

Antwort
von Eselspur, 42

Ich bin katholisch. Bei uns arbeiten auch Evangelische und Ausgetretene mit und ich finde das gut so.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum du ein Problem hast, wenn dein Vater wieder eintreten möchte. Wenn es für ihn so passt, warum stört es dich?

Antwort
von MoBruinne, 41

Bei uns kann man mitarbeiten ohne Mitglied zu sein. Aber wir sind eine freie Gemeinde. Wie das in der Landeskirche ist weiß ich nicht. Vermutlich aber ähnlich.

Trotzdem: was dein Vater macht ist allein seine Angelegenheit. Du hättest weder Vor- noch Nachteile, egal, ob er nun in der Kirche Mitglied ist oder nicht. Also lass ihn das doch entscheiden.

Antwort
von Hexe121967, 69

also wenn bei uns freiwillige gesucht werden, bin ich noch nie nach meinem taufschein gefragt worden. auch nicht ob ich denn noch kirchensteuer zahle denn das hat mit glauben absolut nichts zu tun.

Antwort
von ShinyShadow, 83

Naja, ich bin selbst aus der Kirche ausgetreten (war allerdings katholisch) und bin in der Gemeinde auch nicht aktiv, aber ich schreib mal, was ich dazu denk:

Vermutlich wird er auch so mitwirken können, ohne dass er da "Mitglied" ist. Die freuen sich ja auch über jede helfende Hand. Aber vielleicht kommt es ihm einfach "falsch" vor und er fühlt sich nicht richtig zugehörig, wenn er nicht in der Kirche ist. Irgendwie wie ein Außenseiter und der Beitritt macht es für ihn angenehmer.

Ich denk auch, dass man "einfach so" wieder eintreten kann. Der Verein schrumpft ja und freut sich sicher über jedes Mitglied ;)

Aber Gegenfrage: Die evangelische Kirche ist ja rel. "harmlos". Was soll denn da passieren? Es ist ja keine Sekte (auch wenn ich Kirchen und Sekten ganz gern vergleich ;D) bei der er zu was gezwungen wird. der einzige "Nachteil" ist die Mitgliedschaftsgebühr in Form von Steuern ;)

Kommentar von suiluj123 ,

na überleg mal: das sind bestimmt 400-500€ jährlich..

von mir aus kann er das ja spenden oderso aber nicht diesem reichen club in ar*** schieben

Kommentar von ShinyShadow ,

Naja, das muss er letztendlich selbst entscheiden :) Ich persönlich würds auch nicht machen, aber da kannst du ihm leider nicht rein reden.

Er kann sich einen Teil beim Steuerausgleich am Ende des Jahres ja auch wieder holen. (Ich hab letztes Jahr aus Spaß mal gerechnet... Irgendwie bin ich an so nem komischen Grenzbetrag... Ich hätte, wenn ich in der Kirche wäre, mehr Geld zurück bekommen als ich für die Kirche bezahlt hätte... Wäre also für mich billiger, wenn ich drin wär ;) )

Da ich aber nicht (nur) aus Finanzgünden ausgetreten bin, sondern weil ich eben einfach nicht zur Kirche gehören will, ist mir das egal :P

Kommentar von suiluj123 ,

noch hat er sich ja auch nicht entschieden zu 100%.

natürlich ist es ja seine alleinige entscheidung...wenn er das wirklich machen möchte, wird ihn ja nix aufhalten.

danke für deine beitrag! meinungen mit den man sich identifizieren kann, hört man immer lieber hahaha :)

aber die leute mit anderen meinungen muss man sich natürlich auch anhören und akzeptieren

Antwort
von hummel3, 37

Ich will dir mal ganz direkt antworten: Es geht dich nichts an was dein Vater tut oder lässt, nur weil du, noch relativ unreif, vielleicht nichts von Kirche und vermutlich von Gott hältst und damit glaubst, auch ihn abhalten zu müssen.

Was in der Gemeinde "geht" und was der Situation angemessen ist, wird ihm, wenn er es nicht überhaupt selbst weiß, die Gemeindeleitung schon sagen.

Kommentar von suiluj123 ,

deine meinung:

wenn dein vater jz meinen müsste nach syrien zureisen um zu kämpfen würdest du auch nix sagen, ne?!

ich will ihn doch nicht abhalten. die frage ist ob man "muss".. also mitglied sein muss um dort aktiv zu sein.

Kommentar von hummel3 ,

Dein Vergleich passt wohl nicht ganz zur Situation. 

Und sagte ich nicht bereits in meiner Antwort, dass ihm die Gemeindeleitung schon sagen wird, ob er auch als Nichtmitglied mit Theater spielen kann. Es sieht mir aber ganz so aus, als wüsste dein Vater bereits, was FÜR IHN richtig und wichtig ist und braucht dazu weder die Gemeindeleitung und deren Regeln, noch seinen "fürsorglichen" Nachwuchs.

Kommentar von KaeteK ,

Ich muß da hummel3 recht geben. Dein Vater ist alt genug, um seine Entscheidungen selber zu treffen. Als Christ sehe ich das wohl anders, aber ich habe das ja auch nicht zu entscheiden. lg

Kommentar von hummel3 ,

Liebe Kaete, du "musst" nicht! - Du tust es sicher aus gleicher Überzeugung wie ich. :-))

Danke und lG! hummel

Antwort
von Ortogonn, 34

Das kann auch am Alter liegen.

Mein Vater ist zwar nie ausgetreten, aber noch vor 10 Jahren ist der höchstens mal zu Weihnachten in der Messe gewesen. Mittlerweile wieder sonntäglich, ohne dass mir da groß ein Anlass aufgefallen wäre.

Ich halte generell ältere Menschen für leicht gläubiger. Ist es eine "Absicherung" falls da doch was ist, weil man sich dem Lebensabend nähert? Ist das aufkommende Entfremden von der wissenschaftlichen Entwicklung/Fortschritt (je älter man ist, umso schwerer kann man Neues erlernen) und das damit auftretende Unwissen welches durch einen allmächtigen Irgendwer gefüllt werden kann? Etc.?

Kommentar von Viktor1 ,
Ich halte generell ältere Menschen für leicht 
gläubiger.

Oh, da irrst du aber gewaltig. Die Lebenserfahrung  kann nur Sichtweisen erweitern welche eben auch alleinigen Wissenschaftsglauben hinterfragen dem Junge mehr verfallen sind.
Man nennt das Weisheit.

Kommentar von Ortogonn ,

Genau. Daher ist es auch leichter, lebenserfahrene Menschen bei Haustürgeschäften mit offensichtlich getürkten Ausweisen oder Enkelbezeugungen hereinzulegen als unerfahrene, junge. Oder verwechsel' ich da etwa grad was...

Auch wenn dann leichtgläubig zusammen geschrieben wird, geht es in dieselbe Richtung.

Mir war schon klar, dass als Reaktion auf meine Antwort über kurz oder lang die Weisheit bemüht wird. Ein beliebtes Totschlagargument ... dann ist man in diesem Falle eben Mal zu unerfahren ... Abwechslung muss ja sein.

Antwort
von Rockuser, 63

Wo ist das Problem? Wenn er wider eintritt, ist das doch in Ordnung. Was hast Du damit zu tun, das muss jeder selber entscheiden. Wenn er in der Kirche aktiv ist, sollte man auch Mitglied sein.

Antwort
von nordseekrabbe46, 64

wenn er meint die Gemeinde unterstützen zu müssen, lass ihn doch, er muß dann aber auch wieder Kirchensteuern zahlen, ich bin vor 40 Jahren ausgetreten und kann auch ohne zu zahlen an Gott glauben

Antwort
von 03Jenny02, 65

Ich verstehe da Problem an der Sache grad nicht. Was wäre denn das Problem, wenn er in die Kirche eintritt?

Kommentar von suiluj123 ,

nunja: kirche ist wie bayern:

man liebt sie oder hasst sie

Antwort
von weich, 54

Man kann ja auch zur Gewerkschaft zu Veranstaltungen gehen, ohne dass man Mitglied ist. Warum sollte das bei der Kirche nicht gehen?

Antwort
von Viktor1, 25

Du bist ja eine richtige Plaudertasche .
Aber - was geht es dich an, wenn dein Vater sich wieder über "Religion" Gedanken macht - egal aus welchen Gründen.

Antwort
von beglo1705, 48

Da ist nix tragisches dabei, wieder in die Kirche einzutreten, wenn er der festen Überzeugung ist.

Kommentar von suiluj123 ,

aber nur um theater zuspielen???????

Kommentar von beglo1705 ,

Das kann dir hier keiner beantworten. Wenn es sein freier Wille ist und er sich ggf. mehr engagieren will in der Kirche, warum nicht?

Kommentar von KaeteK ,

So oder so...eine Kirchenmitgliedschaft mach dich nicht gleich zum Christen. Theater ist doch Theater...

Antwort
von josef050153, 12

Wenn es ihm Spaß macht, soll er es tun.

Antwort
von TorstenKraemer, 44

Was hast Du denn gegen die Kirche?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community