Vater verstorben, Mutter hat Haus allein geerbt, was bekommt das Kind?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Durch deinen Ausschluss von der gesetzl. Erbfolge bist du Pflichtteilsberechtigte i. S. d. § 2303 I BGB.

Dein Pflichtteilsanspruch verjährt innerhalb von drei Jahren von dem Schluss des Jahres an gerechnet, in dem du davon erfahren hat, dass der Erbfall bei deinem Vater eingetreten ist und dass er dich durch ein Testament oder Erbvertrag enterbt hat, §§ 195, 199 BGB.

Mithin bis zum Jahresende, dem 31.12.2016 kannst du diesen Anspruch zunächst dem Grunde nach fordern.

Dafür gegen die eingesetzte Alleinerbin zunächst ein bewertetes Nachlassverzeichnis beanspruchen, § 2314 I BGB und demnach den zu deiner gesetzl. Erbquote hälftigen Wert in Geld als Pflichtteil beanspruchen.

Sofern dein Vater keine weiteren, auch ungeborenen oder adoptierten Kinder hat, richtigerweise 1/4 seines Reinnachlasswertes, also [Vermögen + Schenkungen i. S. d. § 2325 BGB]  ./. [(auch hälftig mit seiner Ehefrau gemeinsamer) Verbindlichkeiten + Betattungskosten] mit Stichtag Sterbedatum.

Zu dem Nachlasswert zählt natürlich nur der auf deinen Vater entfallenden Eigentumsanteil nach Verkehrswert (§ 138 BewG) der Immobilie am Sterbetag, nicht der Verkaufserlös des Hauses..

Ich hoffe, du siehst jetzt klarer :-)

G imager761




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fordere von deiner Mutter auf jeden Fall deinen Pflichtteil schriftlich und am besten mittels eines Anwaltes. Sie muss ein bewertetes Nachlassverzeichnis aufstellen, was in den Nachlass deines Vaters gefallen ist nach Abzug der Bestattungskosten z.B. Davon steht dir 1/4 in Geldwert zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast in der Tat einen Pflichtteilsanspruch. Das ist aber kein Anspruch auf 1/4 des Hauses, sondern ein Geldanspruch i.H.v. 1/4 des Nachlasswertes. Du solltest aber schnell handeln, da der Anspruch Ende des Jahres verjährt. Notfalls Verjährungshemmung durch Klageerhebung herbeiführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Binee155
31.10.2016, 13:29

Der Nachlasswert wäre dann der Betrag, den sie von den Lebensversicherungen etc bekommen hat + den Betrag, den sie für das Haus ausgezahlt bekommt?

0
Kommentar von Ronox
31.10.2016, 13:31

Nein, die Lebensversicherung gehört nicht zum Nachlass, denn deine Mutter war Bezugsberechtigte. Aber der Wert des Hausgrundstücks würde miteinfließen, ebenso sonstige Werte, wie Bankguthaben. Die Berechnung im Einzelnen kann kompliziert sein und das ist auch nicht gerade mein Spezialgebiet.

1
Kommentar von Ronox
31.10.2016, 13:49

Als objektiver Dritter würde ich ihr keinen Vorwurf machen, schließlich war sie Alleineigentümerin des Grundstücks. Auch wenn sie den Pflichtteilsanspruch nicht hätte abstreiten sollen.

1

Sofern die Mutter alleine im Grundbuch eingetragen war und auch ist, haben Sie keine Anspruch an dem Haus, ebensoweinig, die der Verstorbenen einen solchen ansorpch hatte.

Eine Erbanspruch haben Sie nur an seinen Nachlass in Form eines Pflichtteils, der 50 % des gesetzlichen Erbanspruches entspricht.

Prüfen Sie den Grundbuchstand vor dem Ableben des Vaters; der Erbfall stellt berechtigtes Interesse für die Einsichtnahme in das Grundsbuch beim Grundbuchamt dar.

Wäre der verstorbenen Vater zu dem Zeitpunkt eingetragen gewesen, dann stünden Ihnen auch Ansprüche am Haus in Geld vom Verkaufserlös als Pflichtteil zu. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Binee155
31.10.2016, 13:49

Ich danke Ihnen vielmals - im Grundbuch war der Vater eingetragen bevor er verstarb. Danach ging das Haus auf meine Mutter über da er sie als Alleinerbin eingetragen hat.

0

ja der Pflichtteil steht dir zu, trotz Testament in dem du nicht bedacht wurdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Binee155
31.10.2016, 13:12

Danke für die schnelle Antwort. Also würde mir 1/4 des Betrages, welchen sie für das Haus bekommt rechtmäßig zustehen?

0
Kommentar von DeMonty
31.10.2016, 13:19

Vorsicht mit solchen Äußerungen. Das Erbrecht ist neben Familienrecht eines der schwierigsten Bereiche. Wenn offensichtlich irgendwo etwas geschrieben steht, heißt es noch lange nicht, dass du deshalb recht bekommst! Es muss vor allem immer die Gesamtsituation betrachtet werden.

0

Ich kenne mich da nicht so gut aus.

Es gibt einen Pflichtteil des Vermögens, der beträgt ein Viertel des Gesamtvermögens. Auf den haben die nächsten Angehörigen anteilig Anspruch.

Wenn Du also Geschwister hättest, müsstet Ihr Euch den Pflichtteil teilen. Wie das für Deine Mutter aussieht, die sowieso schon bedacht wurde, weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BiggerMama
31.10.2016, 15:10

Ich möchte noch anmerken, dass es nicht unüblich ist, seiner Frau alles zu vererben. I. A. darf ein Elternteil damit rechnen, dass der andere Elternteil alles Menschenmögliche dazu beiträgt, dass das gemeinsame Kind versorgt wird.

0