Frage von Kampfsport15, 75

Vater trinkt immer mehr Alkohol, ist das schon Sucht, kann ich was dagegen machen,bin langsam verzweifelt?

Zu mir: Männlich/15

Mein Vater arbeitet selbstständig und hat große Verantwortung. Er hat am Wochenende (immer um 20:00 zu einem Film) ein Bier oder ein bisschen Whiskey getrunken. Fand ich auch gut, nach einer Arbeitswoche kann man sich ja mal was gönnen.

In letzter Zeit (die letzten Wochen, Monate) wird es aber immer mehr und immer öfter. Er trinkt jetzt jeden Abend, am Wochenende auch oft schob um 18:00 Whiskey. Nur Noch Whiskey. Ich glaube er schafft mittlerweile in einer Woche eine ganze Flasche. Das sind jeden Abend so 5cm-10cm :/

Ich glaube er braucht den Alkohol und zwar immer mehr....

Er hat sich (noch) nicht verändert, also ist immer noch ,,der selbe". Vielleicht ist er ein bisschen ruhiger und reizbarer geworden.... Ich weiß nicht genau. Ich möchte aber nicht dass es schlimmer wird, also dass er mitten am Tag trinkt, mehr trinkt und sein Charakter sich verändert, ich mag ihn nämlich so wie er ist :(

Was kann ich tun damit sich da was bessert? Oder kann ich überhaupt etwas machen? Nur zugucken? Danke für alle Vorschläge

Antwort
von niselheim, 26

Nein sorry man.
Man kann echt nichts gegen tun und ist machtlos. Er muss selber aus eigener Kraft den Schritt machen.
Das einzige was du machen kannst ist ihn drauf ansprechen.

Kommentar von Kampfsport15 ,

OK, danke

Antwort
von JustUnicorn, 41

Es gibt auch solche Orte (weiß nicht genau wie die heißen) wo man hingehen kann um etwas gegen seine Alkohol oder Drogen 'Sucht' zu unternehmen. Da gibt es auch Treffen für Kinder und Jugendliche die dann miteinander über die 'Sucht' ihrer Eltern zu reden. Da kannst du hingehen, alleine oder deinen Vater mitbringen.

Kommentar von Kampfsport15 ,

ich werde mal ein bisschen Googlen, danke

Kommentar von JustUnicorn ,

Gerne ^^

Antwort
von elenaxyx, 38

Es ist wichtig, ihn darauf an zu sprechen. Viele Alkoholiker merken gar nicht , dass sie abhängig sind, oder verleugnen es. Bin in so einer ähnlichen Situation und kann deine Angst komplett nachvollziehen. Falls du wirklich das Gefühl hast, dass es schlimmer wird, gibt es einige Drogenberatungen oder auch so eine Art "Selbsthilfegruppe" für Verwandte und Freunde von Alkoholikern. Google das einfach mal, hilft vielleicht. Viel Glück :)

Kommentar von Kampfsport15 ,

danke man :)

Kommentar von elenaxyx ,

Gerne :)

Antwort
von Ille1811, 18

Hallo!

Vielleicht bist du ja inzwischen beim Googeln selbst fündig geworden. Das ist Al-Anon.de, wo dich einige drauf hingewiesen haben. Es gibt eine Webseite und auch ein blob.al-anon.de

Antwort
von MisterEli, 34

Sprich ihn doch mal drauf an! Kanns es ja ganz naiv formulieren: "Du Papa, bist du Alkoholiker?". Je nach dem, wie er reagiert, findest du mehr heraus.

Kommentar von Kampfsport15 ,

Hab ich mich bis jetzt nicht getraut, aber ich werde mal versuchen ihn weniger direkt darauf anzusprechen.

Kommentar von treppensteiger ,

Tu es, es lohnt sich! Auch dein Vater braucht Anerkennung, den Satz "Ich mag ihn nämlich, so wie er ist", ist so ein lieber Satz, sag ihm auch das. Für solch einen Satz trinkt man auch weniger, wenn man seine Kinder mag.

1 Flasche Whiskey ist zwar noch nicht viel, aber das gesamte Verhalten klingt nach Vorstufe zum Alkoholismus.

Kommentar von Kampfsport15 ,

danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten