Frage von Officer187, 46

Vater, Tochter Rechte Jugendamt?

Hallo, es geht um mein Vater der den Kontakt mit seiner Tochter sucht. Doch leider will es seine 2te ex Frau nicht, warscheinlich weil sie einen neuen Mann hat. Mein Vater kennt sich leider nicht so gut mit dem Recht aus, denn er versuchte schon über das Jugendamt doch diese Frau erschien nicht zu den Terminen und irgendwie geriet es in vergessen. Was können wir tun?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Parhalia, 15

Wenn er als "rechtlicher" Vater eingetragen ist, so hat er selbst für den Fall des alleinigen Sorgerechtes der Mutter zumindest noch das Umgangsrecht an seinem Kind / seinen Kindern. Dieses Umgangsrecht könnte dem Vater nur dann per Gesetz entzogen werden / worden sein, wenn diesbezüglich durch das Familiengericht eine " Gefährdung des Kindeswohls " festgestellt wird / wurde.

Danach sollte er demnach zunächst einmal beim Jugendamt nachfragen. Wenn er das Umgangsrecht hat und das Kind auch den Umgang mit dem Vater wünscht, so kann es dem Vater in dieser Sachlage schlichtend bis durchsetzend auch zur Seite stehen.

Antwort
von mirolPirol, 16

Wenn sich das Jugendamt nicht rührt, hilft manchmal eine Dienstaufsichtsbeschwerde, die an das Amt gerichtet wird. Ein Anwalt für Familienrecht könnte helfen.

Nun kenne ich die Lebensgeschichte deines Vaters nicht, aber wenn er den Kontakt immer wollte und seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachgekommen ist, dann hat er auch das Recht, seine Tochter zu treffen. Nur ein Gericht kann das versagen, nicht die Kindesmutter. Wenn sie meint, der Vater könnte ihrem Kind schaden, dann muss sie klagen - andernfalls hat dein Vater ein Umgangsrecht.

Kommentar von Officer187 ,

danke, allerdings geht es darum, dass sich diese Frau nicht zu dem besagten Termin erschienen ist und nun würde ich gerne wissen was wir sagen tun können. Den mein Vater ist früh Rentner und ein Anwalt ist teuer genauso wie ein gerichtsprozess denke ich.

Kommentar von mirolPirol ,

Da denkst du nicht ganz richtig. Sollte es wirklich zu einem Prozess kommen (müssen) ist abzuwägen, was ihm wichtig ist: Geld oder Tochter. Auch sollte man nicht spekulieren, bevor man Fakten kennt. Ich bin weder Jurist, noch kenne ich deren Preise, aber erkundigen kann man sich wenigstens, oder? Damit auch weniger Betuchte zu ihrem Recht kommen, kann man Prozesskostenbeihilfe beantragen - falls das überhaupt nötig wird.

Ich habe es so verstanden, dass ihr von der Mitarbeiterin des Jugendamtes versetzt wurdet - richtig? Deshalb der Vorschlag: Eine neue Terminvereinbarung und eine Dienstaufsichtsbeschwerde - in der Reihenfolge, falls ihr wieder vera*scht werdet.

Es ist nicht nur im Interesse deines Vaters, denn du möchtest ja sicher auch deine Schwester kennenlernen und die ebenso. Es ist wirklich traurig, wie viele Mütter ihre eigenen Befindlichkeiten gegen ihr eigenes Kind richten.

Antwort
von luna29, 16

Dann würde ich an seiner Stelle sein Recht einklagen wenn es nicht anders geht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community