Frage von 4maren98, 105

Vater macht mir das Leben zur Hölle, soll ich zum Jugendamt?

Mein Vater macht mir das Leben noch mehr zur Hölle seit dem meine Mutter vor 8 Monaten an Krebs starb. Das mich das immer noch belastet ist ihm egal, viel mehr belastet er mich mit seinen Problemen und ich muss immer seine Arbeiten machen, obwohl er weiß dass ich am nächsten Tag einen Test habe sagt er dass er drauf scheisst und ich muss ihm helfen sagt er auch noch, gestern schlief ich bei meiner Schwester, mein Vater rief noch gestern an und sagte dass ich nach Hause kommen muss sonst wird er mich holen, aber ich will nicht mehr nachhause. Immer bin ich an allem Schuld, wenn etwas zuhause passiert dann denken alle ich habe was damit zu tun. Vier Monate nach dem Tod meiner Mutter hat eine andere geheiratet gegen unseren Willen. Mit meinem Vater kann man nicht reden, er kann einen sehr einschüchtern und das macht mir am meisten Angst. Ich bin 17 und werde erst im Mai 18 und ich besuche die 11.Klasse einer HTL, soll ich zum Jugendamt? Ich will lieber meiner Schwester bleiben, sie will das auch denn sie weiß wie mein Vater so ist.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo 4maren98,

Schau mal bitte hier:
Jugendamt

Antwort
von zjannik, 40

Klar sollten sie zum Jugendamt gehen. Aber als erstes Es tut mir leid was was mit ihrer Mutter passiert ist. Ich kann mir vorstellen das alles für sie nicht so einfach ist,die ganze Situation scheint schon sehr schwierig zu sein. Aber jetzt um auf ihre Frage zurück zu kommen.. Wenn sie sich bei ihrem Vater nicht  mehr wohl fühlen und er seinen Frust permanent an ihnen auslässt sollten sie dringend zum Jugendamt gehen. Das Jugendamt könnte ihre Situation in dieser Lage in der sie gerade stecken sehr verbessern. Sie könnten ihre Schule zu Ende machen ohne Druck und alles. Aber erwarten Sie von den Jugendamt nicht so viel wie sie jetzt vielleicht denken. Sie brauchen schon sehr gute Gründe aber es sollte genügen das sie bei ihrer (älteren?) Schwester vorübergehend Wogen dürfen! Viel Glück Lg Jannik

Antwort
von Rosalielife, 12

Geh raus da und suche dir heute noch Hilfe. dein Vater kommt mit seinem Leben nicht klar und bezieht dich mit ein, wo er selbst zurechtkommen müsste. Es ist einfach, andere verantwortlich zu machen und sich hinter diesen zu verstecken. Nur, ein Vater tut so was nicht.

Du bist ständig unter Druck, kannst nicht mit ihm reden und dein Leben wird so beeinflusst, dass du kaum noch freizeit oder Spaß haben darfst.

Dein Vater müsste umlernen, Einsicht zeigen. Aber selbst wenn er heute damit anfinge, er bräuchte Zeit und Unterstützung und du brauchst bereits jetzt den Abstand, um dein Leben neu zu gestalten und diesen Druck loszuwerden.

Du hast viel durchgemacht, hast aber deine Schwester, die dich liebt und dir helfen wird. Konzentriere dich auf sie und lass deinen Vater schweren Herzens erst mal allein.

Er muss dadurch aufgerüttelt werden und vielleicht nützt es etwas, dass er erkennt, du wendest dich ab, um dich zu retten.

Antwort
von BiggerMama, 1

Tut mir sehr leid, dass Deine Mutter gestorben ist. Du hast bestimmt in den letzten Monaten genug Schlimmes erlebt.

Wahrscheinlich hatte Deine Mutter vor ihrer Krankheit und in der Anfangsphase ihrer Krankheit alle Hausarbeiten erledigt, die Dein Vater nun Dir auferlegt. Es ist schon sehr schade und rücksichtslos, wie er mit Dir umgeht.

Außerdem finde ich, dass ein Vater gerade in Trauerzeit für sein Kind da sein sollte. Stattdessen müllt er Dich mit seinen Aufgaben zu.

Jeder muss Aufgaben im Haushalt erledigen. Dass das nach dem Tod Deiner Mutter für beide mehr ist, ist normal. Dein Vater sollte begreifen, dass "Schüler" Dein Beruf ist, zu dem auch Hausaufgaben und Lernen gehören. Du bist nicht einfach eine am Nachmittag verfügbare Putze.

Ich würde erst mal zur/ m Schulpsychologi/en oder zu Deiner/ m Klassenlehrer(in)  gehen. Sie/ er soll oder sie alle sollen bei einem Gespräch mit Deinem Vater zu diesem Thema dabei sein und Deine Position unterstützen.

Mach das recht bald! Verk?ckte Tests sind Deine Zukunft!

Antwort
von ThenextMeruem, 40

Dein Vater scheint (ganz oberflächlich betrachtet) ein ziemlicher Arsch zu sein, aber da du sowieso im Mai 18 wirst und sonst nichts schlimmeres passiert, würde ich es lassen.

Kommentar von 4maren98 ,

Bei uns ist es in der Familie so, jemand der wo zuhause "wegläuft" der will auch bestimmt einen Ehemann, also wenn ich nach Hause gehe wird er mich mit in die Türkei schleppen und gegen meinen Willen mich verheiraten oder mich in einen Internat stecken. Ja er ist auch ein Arsch, er beschuldigt mich an dem Tod meiner Mutter dabei hat er ihr nie den Frieden gegeben den sie wollte.

Antwort
von DaniSahnee, 47

Ja, geh am besten mit deiner Schwester zum Jugendamt & erkläre ihnen alles. :)

Antwort
von smkwe, 16

Jugendamt ist da wohl die beste Lösung denn zu einem Psychiater wird er sich wohl nicht überreden lassen... 😕
Ihr tut mir echt leid, vielleicht were für dich einen Besuch beim Psychiater auch nicht schlecht? Man braucht aber keinen Psychiater, gute Freunde tun's auch!
Ich war damals wegen Mobbing beim Psychiater, er hat mir sehr geholfen und dadurch wurde ich immer stärker. Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg und hoffentlich wird bald alles besser. 🍀

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten