Frage von Nadine27029, 6

Vater ist fettleibig und will nichts dagegen tun, wie kann ich ihn motivieren?

Hallo ihr Lieben!

Vorerst einmal das wird ein längerer Text, ich hoffe, dass ihr ihn trotzdem lesen werdet.

Mein Vater ist 57 Jahre alt und wiegt zwischen 145-150kg bei einer Größe von ca. 1.74! Dass dies nicht gesund ist, ist sofort ersichtlich. Nun mein Vater ist sehr stur und will nichts an seiner Lebenseinstellung und Ernährung ändern, sein Kommentar: "Bevor er auf Sachen verzichten muss lebt er lieber seine guten Tage." ... Nun gut woran leidet mein Vater noch? Er hat Diabetes, Bluthochdruck, schluckt täglich Pakimed (weil er Schmerzen hat), er schnauft durchgehend...sogar beim Essen und das Bewegung für ihn die reine Tortur ist, brauche ich glaube ich nicht zu erwähnen.

Er hatte vor rund 20 Jahren bereits einen Herzinfarkt und eine Thrombose am Fuß (was schlimmer geworden ist). Nun kam mir die Idee einer Magenoperation, da er von alleine nichts unternehmen wird und durch die Operation gezwungenermaßen abnehmen wird. Doch bei seinem Problemen und seinem schwachen Herzen werden die Risiken nicht wenig sein und ich möchte meinen Vater auch nicht in an das Messer liefern, wenn er es sehr wahrscheinlich nicht überleben wird. Ich bin ratlos und komme einfach nicht weiter mit ihm. Er blockt ab oder meint wenn er beim Arzt war, dass eh alles passt. Für so dumm kann er mich ja nicht halten.... Nun meine Frage: Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit sowas? Oder auch Erfahrungen mit einer Magenverkleinerung oder einem Magenband? Würdet ihr es empfehlen oder abrraten? Habt ihr andere Tipps für ihn?

LG nadine

Antwort
von Kickflip99, 6

Überzeuge ihn dass es für ihn besser ist wenn er abnimmt. Nicht nur gesundheitlich, denn das ist immer abstrakt, sondern auch vom Lebensgefühl her. Mit jedem Kilo weniger wird er sich fitter fühlen. Durch Vorwürfe erreicht man bei einem solchen Level gar nichts mehr.

Antwort
von TechnologKing68, 3

Also erstens, du kannst deinen Vater nicht zum Abnehmen bewegen, wie willst du ihn dann zu einer Operation bewegen? Zwingen kannst du ihn nämlich nicht. Und bei dem Operationsrisiko wird das kein Arzt mitmachen, es ist also gar nicht die Frage, ob du das Risiko eingehen willst. Kein vernünftiger Arzt macht das.

Ein Magenband oder auch eine Verkleinerung würden eine massive Einschränkung der Lebensqualität mitbringen, ich glaube kaum, dass er das mitmacht, ausserdem wollen die Ärzte hier auch häufig, dass man zuerst ein gewisses Mass abnimmt.

So gesehen: Du kannst nichts tun. Er ist alt genug und scheint sich bewusst zu sein, dass er sich sein eigenes Grab schaufelt. Das ist auch eine Lebenseinstellung, keine gute, aber der Mann ist knapp 60.

Antwort
von michi57319, 5

Gegen seinen Willen wird er kein Magenband bekommen.

Auch wenn es schwer fällt, jemandem zuzusehen, wie er in seinen frühen Tod läuft, wenn er nichts ändern will, sind alle anderen machtlos.

Das ist der Fluch des freien Willens.

Antwort
von Repwf, 3

Vergiss das mit der op! 

So einfach machen die due nicht, zumindest wenn du die 10000€ nicht selber zahlst!

Als Kassenleistung musst du zB  Psychologische Beratung, Ernährungsberatung, mehrmalige Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe, regelmäßigen Sport etc etc etc... nachweisen!

Und wenn du das alles beisammen hast kannst du erstmal den Antrag auf kostenubernahme stellen! 

Und wenn dein Vater diese op nicht selber will, dann wird er all diese Termine nicht machen!

Antwort
von Craanchy, 3

Also Magenband etc würde ich nicht empfehlen. Denn wenn man sich für so eine Operation entscheidet, muss man wissen wie man sich richtig ernährt. Sonst bringt es nur für kurze Zeit etwas und es ist dann wieder wie vorher, da fettleibige Menschen oftmals über das Sattgefühl hinaus weiter essen. 

Als betätigung würde ich zum Anfang Spaziergänge vorschlagen :) Sie sind nicht anspruchsvoll nehmen aber dennoch Zeit in Anspruch und bieten somit eine gute Alternative zum Essen in den eigenen 4 Wänden :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten