Frage von Neuerbauer, 61

Vater in Elternzeit und jetzt Trennung, woher Geld?

Hallo, ich bin Vater einer 8 monatigen Tochter und noch bis Mai 2016 in Elternzeit ! Ich bekomme 300,- € Elterngeld und 188,- € Kindergeld. Nun will meine Frau sich trennen und die kleine bleibt bei mir. Wir brauchen beide eine neue Wohnung, da die jetzige für beide zu teuer wäre. Wir sind uns einig das wir uns im guten trennen wollen, nur stellt sich jetzt die Frage, was muss ich machen ???? Woher Geld (Kaution und Miete) für die neue Wohnung ?? Woher Geld zum leben ? Muss ich ALG 2 und Kindesunterhalt beantragen und vor allem wie und wo (Jugendamt, Arbeitsamt) ?? Um schnelle, ausführliche Hilfe, wäre ich sehr dankbar !!!!

Antwort
von hertajess, 42

Bitte gib mal in die Suchmaske des Browsers ein

trennungsunterhalt

dann lese die Informationen welche sich hinter den ersten zehn Links verbergen genau durch. Du wirst Urteile lesen. Hier beachte bitte dass es keine geschlechtliche Diskriminierung in unserem Staat geben darf und dass ein Urteil nur dann allgemeingültig ist wenn da Grundsatzurteil steht. Ansonsten sind es Einzelfallentscheidungen. Die genannten Fremdwörter und §§ findest Du alle online wenn Du sie in die Suchmaske des Browsers eingibst. Geltendes Recht verändert sich gerne mal. Lerne also Dich auf diese Weise auf dem Laufenden zu halten. 

Ob ein Scheidungsanwalt für jede Partei notwendig ist ist erst noch zu prüfen. Ihr könnt bei Einigung beim Amtsgericht nach einer Mediation fragen. Deren Ergebnis wird in der Regel von der Familiengerichten übernommen. In dem Fall reicht auch ein Anwalt für beide Parteien aus. Das spart, natürlich, Geld. Auch hierzu belese Dich ausführlich online. Einfach 

mediation bei scheidungsverfahren

So lange Ihr Euch einig seid und nicht übervorteilt, das Kind nicht durch Eure Vereinbarung geschädigt wird, braucht es erst mal kein Gericht und keinen Anwalt. 

In wieweit staatliche Hilfe notwendig ist ergibt sich aus dem Einzelfall. Also abhängig von der Frage ob sich eine Wohnung für jede Partei auch ohne Kaution finden lässt, ob die Miete dann so hoch ist bzw. so gering dass ein Leben auch ohne Sozialtransfer möglich ist, ob günstig entsprechende Wohnungseinrichtungen gefunden werden können. Für eine Bekannte habe ich mich erst diese Woche nach einer Wohnung rund um Bad Hersfeld umgetan als Beispiel. Da waren sehr günstige dabei. Teilweise ohne Makler und Kaution. Ich würde da für eine Vier-Zimmer-Wohnung das gleiche Geld zahlen wie ich hier in Karlsruhe für eine Ein-Zimmer-Wohnung bezahle. Von daher ist es also nicht möglich pauschalen Rat geben zu können. Denn die Frage nach Trennungsunterhalt, Kindergeld ist jeweils vorher zu klären. Darauf wird auch ein Amt bestehen. Beim Amt aber ist zu beachten dass mehr als die Hälfte aller von dort kommenden Bescheide fehlerhaft sind laut angerufener Gerichte. Und die jeweilige persönliche Zukunft ist ja auch mit zu bedenken vor allen Dingen auch in beruflicher Hinsicht. 

Wie Du liest ist es nicht so einfach. Allerdings kann auch die Trennungszeit in einer gemeinsamen Wohnung gelebt werden .Auch darüber informiert das Netz. 

Ob es Sinn macht uns weitere Details hier mitzuteilen wage ich mal infrage zu stellen. Diese aber wären für eine eindeutigere Antwort notwendig. Du kannst sie aber auch online selbst beantworten lernen. 

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 31

Deine Frau ist unterhaltspflichtig für das Kind. Diesen Unterhalt musst du von ihr einfordern - dabei kann dir das Jugendamt im Rahmen einer kostenlosen "Beistandschaft" helfen (fordert dann die Einkommennachweise der Frau an, errechnet den Unterhalt und stellt einen "Titel" darüber aus...)

Bis zur Scheidung hast du ggf. Anspruch auf "Trennungsunterhalt" für dich selbst, wenn deine Frau über den Kindesunterhalt hinaus noch "leistungsfähig" ist (entsprechend viel verdient...). Nach der Scheidung besteht zwar nur noch in Ausnahmefällen Anspruch auf "nachehelichen Unterhalt", allerdings hättest du bis zum dritten Geburtstag des Kindes ggf. noch Anspruch auf "Betreuungsunterhalt" für dich selbst.

Sollte die Frau nicht ausreichend "leistungsfähig" sein, um auch dir Unterhalt zu gewähren, müsstest du ALGII für dich beanspruchen. Auch bezüglich Wohnung etc... könntest du dann vom Jobcenter Unterstützung erhalten....

Antwort
von Interesierter, 61

Wenn du 300 € Elterngeld bekommst, hast du wohl vorher auch schon nicht gearbeitet. Ich vermute mal, dass deine Frau berufstätig ist und bisher die Kohlen ran geschafft hat. 

In diesem Fall wäre sie unterhaltspflichtig und zwar sowohl dem Kind, als auch dir gegenüber. 

Diese Fallkonstellation gibt es oft bei Scheidungen. Nur meist ist es der Mann, der gut verdient und Unterhalt zahlen muss. Hier wird es dann eben genau anders herum laufen. 

Kommentar von Neuerbauer ,

Ich war 16 Monate arbeitsunfähig krank geschrieben, danach in einer 6 Monatigen Reha und von da an direkt in Elternzeit !! Es wird für Elterngeld immer das letzte Jahr gerechnet und da beides Lohnersatzleistungen waren, bekomme ich nur den Mindestbetrag !!

Antwort
von Peppi26, 37

Den Unterhalt muss deine Frau an dich zahlen! Genau wie Trennungunterhalt, wenn sie viel verdient! Ansonsten musst Du aufs Arbeitsamt und Harz 4 beantragen! Solltest dich du vielleicht mal auf dem Amt informieren! Du kannst ein Darlehen beim Amt beantragen für die Kaution musst Du aber zurück bezahlen! Deine Frau muss aber auch einiges zahlen! Ich hoffe du hast einen guten Anwalt!

Antwort
von kikanina, 38

Du hast Anspruch auf Unterhalt durch deine Frau, sofern sie arbeitet. Schließlich sorgst du für das Kind und kannst vorerst nicht selbst arbeiten gehen. Natürlich hat auch die Kleine Anspruch auf Kindesunterhalt.
Ein Fachanwalt für Familienrecht ist da der richtige Ansprechpartner.

Alles Gute für die Zukunft!

Antwort
von petrapetra64, 16

Käme auf das Einkommen deiner Frau an, verdient sie über 1080 Euro 'Selbstbehalt, dann muss sie Unterhalt zahlen für das Kind und für dich.

Dann musst du zum Anwalt. Ansonsten solltet du zur Arge, dort kannst du auch für eine notwendige Kaution ein zinsfreies Darlehen erhalten. Und die zahlen erst mal vorübergehend. Für das Kind musst du aufs Jugendamt und Unterhaltsvorschuss beantragen, die Arge wird dich aber eh dort hinschicken.

Antwort
von Macintoshia, 34

Verstehst du dich vielleicht mit deinen Eltern? Wenn du Glück hast, kannst du eventuell bei ihnen für ein paar Monate wohnen... 

viel erfolg!!

Antwort
von Niemeyer3, 29

Denke da hilft ein Scheidungsanwalt besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community