Frage von bigmama01de, 89

Vater hat Aufenhaltsbestimmungsrecht für seine 16 jährige Tochter,kann man sie wieder im Haushalt holen?

Mein Freund hat eine 16 jährige Tochter und er hat das Aufenhaltsbestimmungsrecht. Das Mädchen wollte bei Ihrer Mutter wohnen da wir in ein anderes Bundesland gezogen sind. Das Mädchen hält sich nicht bei Ihrer Mutter auf sondern bei der Oma die mit im Haus wohnt,geht nicht zum Arzt(da sie nicht krankenversichert ist).Geht zur Schule ohne Schulbücher da die Mutter keine gekauft oder Ausgeliehen hatte. Hat mi 16 jahren noch kein Ausweis wird jetzt 17 Jahre.Treibt sich rum und trinkt Alkohol( die Oma wurde wegen alkoholvergiftig in der Klinik gebracht). Hat auch Sex mit Ihren Freund,keine Pille oder weitere Ärztliche Untersuchung. Kann man über Behörden das Kind wieder im Haushalt holen,oder was kann man machen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Menuett, 10

Die Eltern sind verpflichtet, das Kind zu versichern.

I.d.R. wird es bei dem Elternteil versichert, der den Hauptteil am Unterhalt zahlt.

Ab 16 darf sie auch Alkohol trinken und es ist völlig normal, dass sie Sex mit dem Freund hat. Dazu muß man sich auch nicht ärztlich untersuchen lassen.

In der grauen Theorie könnt ihr sie mitnehmen, praktisch wird sie nicht mitgehen wollen und dann kann auch keine Behörde sie zwingen.

Antwort
von TimmyEF, 51

Wie das Wort schon sagt: Aufenthaltsbestimmung.
Dein Freund legt fest wo sich seine Tochter aufhalten darf. Also zur Not mit Jugendamt und / oder Polizei dahin und die Tochter heimgeholt. Auch wenn es dann Ärger gibt mit dem Mädchen.

Antwort
von maja11111, 16

jeder mensch in deutschland ist krankenversichert, kinder sind familienversichert über ihre eltern. also ist sie dann wohl über ihren vater versichert. frage hier: warum kümmert er sich nicht darum?

sie wohnt bei ihrer oma, die im selben haus wie die mutter wohnt. dagegen ist nichts einzuwenden. das ist völlig unproblematisch. wenn sie sex haben will und keine pille braucht, dann ist auch das völlig in ordnung. um zu verhüten benötigt man die pille nicht, vielleicht nimmt sie kondome oder die spirale oder will demnächst kinder - selbst das ist ihre entscheidung.

sie hatte also spaß, treibt sich rum und trinkt alkohol - nun das ist in dem alter in ordnung und nicht überzubewerten. das oma eine alkoholvergiftung hatte, hat ja nix mit dem mädel zu tun und ist getrennt voneinander zu betrachten.

kind geht also ohne bücher in die schule? wieviel unterhalt leistet der vater denn jeden monat für das kind. bücher kosten geld. was tut er um sich um die belange seiner tochter zu kümmern? warum sollte er das kind zu sich holen?

es geht hierbei um den willen der tochter. wenn sie nicht zurück will, wird sie keienr zwingen. zur not geht sie eben in ein heim, wenn sie weder bei mutti noch zu vati will. zum wegzug wird sie keiner zwingen.

rumtreiben, trinken und sex hätte sie auch in obhut des vaters.

Kommentar von bigmama01de ,

sie war bis 2014 beim vater versichert,danach wollte sich die Mutter darum kümmern da sie eine Karte mit Bild brauch. Ich war ja schon mal mit Ihr zum Arzt wegen der Pille.Wir hatten mit Ihr das Gespräch geführt, sie meinte nur wenn sie schwanger wird macht sie es weg.Die Mutter bekommt keine Gelder für das Kind da sie unter unseren alten Adresse noch gemeldet ist.Die Mutter will auch das kind nicht und die Oma stellt mit wiederwillen ein Zimmer zur Verfügung.Das Jugendamt von dort hatte gesagt sie sollte zur Mutter.

mit 16 brauch mann sich nicht ins Koma trinken.

Kommentar von maja11111 ,

kümmert sich überhaupt einer der eltern um das kind? warum besorgt der vater dann keine krankenkarte für seine tochter?

wie bereits erwähnt: die tochter entscheidet allein ob sie die pille nehmen will oder nicht. es kann also keiner das kind zwingen hormone zu schlucken wenn sie es nicht will.

weiterhin entscheidet das jugendamt garnichts. weder entscheiden sie wo das kind lebt noch bei welchem elternteil es verbleibt. das entscheiden die eltern alleine. wenn der vater also alleiniges abr hätte, dann wäre er der einzige der entscheidungen in 2014 getroffen hätte. wie kommt da das jugendamt in die entscheidung mit dazu? hätte die mutter etwas anderes gewollt, hätte sie klagen müssen. aber das jugendamt entscheidet garnix.

warum hat der vater das kind nicht ordnungsgemäß abgmeldet und umgemeldet? wenn kind bei der mutter nicht gemeldet ist, nicht wohnt, dann gibts da auch keine leistungen. zahlt kv wenigstens den unterhalt nach düsseldorfer tabelle an oma? der steht dem kind ja zu.

wann also fangen die eltern an sich wieder um ihr kind zu kümmern?

Antwort
von dandy100, 29

So ohne weiteres nicht, denn mit 16 hat man ein Mitbestimmungsrecht darüber bei welchem Elternteil man leben will.

Natürlich kann man das Jugendamt informieren, wenn die berechtigte Annahme besteht, dass das Mädchen verwahrlost; dann würden die häuslichen Verhältnisse überprüft, unter Umständen käme sie dann in eine betreute Wohngruppe.

Zu Deinem Freund zurück, käme sie nur, wenn sie das auch will; vielleicht sollte er mal mit ihr darüber reden und sei überzeugen, dass das besser für sie wäre

Antwort
von Jewiberg, 25

Bei dem was du schilderst würde die Tochter sicherlich vom Jugentamt in eine betreute Wohngruppe gesteckt bis sie 18 ist. Das sie vom Jugendamt deinem Freund zurückgeführt wird ist eher unwahrscheinlich.

Kommentar von bigmama01de ,

Sie hatte nur gemacht was sie wollte und das Jugendamt von dort ,war auch mal für uns zuständig,meinten nur das das Kind zur Mutter sollte.Da ich nicht die leibliche Mutter bin und mein Partner viel beruflich unterwegs ist. Wir hatten das Jugendamt auch über die wohnverhältnisse dort vorgesprochen es kam nie ein Hausbesuch oder der gleichen.

Kommentar von maja11111 ,

dann liegt das abr also bei beiden eltern.

Antwort
von quiteeasy, 50

Aufenthaltsbestimmungsrecht hat nix mit sorgerecht zu tun. Die Mutter hat das Recht ihre Tochter zu sehen.  einfach wegzuziehen ist nicht immer gern gesehen beim Amt aber sollte das alles zutreffen und nachzuweisen sein, würde ich einfach einen Termin beim Jugendamt machen. Sowas sind immer Einzelfall Entscheidungen 

Kommentar von bigmama01de ,

haben beide das Sorgerecht die Mutter hat kein Interesse an dem Kind.Ich habe selber Kinder und kümmere mich auch darum das alles erledigt ist und das es meinen Kinder gut geht.Sie gehen auch zum Arzt und nicht wie Ihre Mutter.

Kommentar von quiteeasy ,

Was sagt denn überhaupt das Mädel dazu?  Sie ist 16, sie wird doch wohl alleine zum Arzt können. 

Versuche mal die ganzen Emotionen runterzuschrauben und ganz sachlich ranzugehen. 

Kindeswohlgefährdung liegt leider immer erst sehr spät vor. 

In zwei Jahren ist sie volljährig, dann könnt ihr auch nichtmehr eingreifen. Ist es nicht vielleicht sinnvoller sie miteinbeziehen, anstatt hinter ihrem Rücken amtsschritte zu gehen?  Wenn sie partout bei der Mutter bleiben will, das an vorraussetzungen knüpfen (gute Noten) etc und erstmal auf Probe...

Wär vielleicht sinnvoller zumal du die Pubertät berücksichtigen solltest 

Kommentar von quiteeasy ,

Zeigt ihr, dass ihr sie und ihre Wünsche ernst nehmt, erzählt von euren ängsten.  Sie will selber Entscheidungen treffen?  Dann behandelt sie wie eine Erwachsene. Klipp und klar reden. Die Mädels in dem alter sind zwar zickig und stur, aber tief drin verstehen Sie glaub schon viel. Man sollte sie einfach nichtmehr wie ein Kind behandeln, dann fühlen sie sich auch ernstgenommen und sind vielleicht eher zu Kompromissen bereit. Zwingen würd ich sie nicht, gerade bei dem Thema ist die Gefahr groß, sie ganz zu verlieren 

Antwort
von atzef, 34

Sie ist 16? Dann interessiert sich eigentlich niemand mehr für das Aufenthaltsbestimmungsrecht deines Freundes. Dann obliegt die Grundsatzentscheidung, bei welchem Elternteil sie leben möchte, wesentlich ihr.

Möglicherweise stellen die von dir behaupteten Zustände insgesamt eine Kindeswohlgefährdung dar. Aber das ist ja lediglich deine parteiische und interessengeleitete Sicht der Verhältnisse. Die kann, muss aber nicht stimmen.

Wenn ihr sie also zurückholen wollt, müsst ihr den Weg zum Familiengericht beschreiten. Das wird dann eine vernünftige Entscheidung treffen.


Antwort
von nickboy, 43

wen dein freund das Aufenhaltsbestimmungsrecht hat dann kann er mithilfe der polizeit das kind zusich holen natürlich solte die polizei nur im notfall eingeschaltet werden zum erstes würde ich zum jugendamt gehen und denen eure sachlage schildern

Kommentar von Menuett ,

Die Polizei macht da nur etwas, wenn die Mutter die Tochter zwingt, bei ihr zu bleiben.

Bleibt sie dort aus eigenem Willen, kann das nur zivilrechtlich abgehandelt werden, da hat die Polizei nichts mit zu tun.

Antwort
von robi187, 31

wieso holt sich sich nicht hilfe bei jugendberatungstellen oder beim jugendamt?

alle haben angst vor dem jugendamt aber die sind für das jugenwohl zuständig?

die helfen nur wenn sie kenntins davon haben?

Kommentar von bigmama01de ,

Jugendamt ist nicht gleich Jugendamt. werde mich hier oben an den Jugendamt wenden, vielleicht können die uns weiter helfen.

Kommentar von robi187 ,

ja sicher aber budes§ sind immer gleich? die auslegung kann anders sein aber aber die bringschudl dass es den kinder/jugenliche gut geht ist überall der fall?

Kommentar von maja11111 ,

nicht du, der vater muss sich ans jugendamt wenden und zwar in dem wohnort der tochter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten