Frage von RichiaWessner, 41

Umstieg vom Lehrbuch "Felix" auf "Pontes" (Latein)?

Wir ziehen bald um und ich habe ein großes Problem. Und zwar unterrichten beide Schulen, auf die ich gehen könnte, mit einem anderen Latein-Lehrwerk. Wir benutzen Felix neu, diese Schulen Pontes.

Kann mir einer sagen, was für Unterschiede es da gibt? Wird der Umstieg sehr schwer sein? Ich bin auch jetzt nicht unbedingt DIE Vorzeigeschülerin in Latein, man darf sogar sagen, ich bin schlecht. Daher wird es wahrscheinlich ein großes Problem.. Muss ich viel nachlernen? Hat jemand Erfahrungen mit dem Umstieg?

Wäre echt mega super, wenn jemand antworten könnte.

Antwort
von Leha304, 17

Also ich selbst hatte 4 Jahre das Felix Buch in Latein. Mittlerweile gebe ich Latein Nachhilfe und alle meine Schüler benutzen nur das Pontes. Ich finde, dass es schon einen Unterschied gibt. Ich denke das Pontes ist etwas moderner gestaltet und es werden auch eher Themen aufgegriffen, die die Schüler mehr interessieren, als es das Felix tut. Ich finde das Pontes bereitet insgesamt viel besser auf die Oberstufe bzw. die kommenden Jahre vor. Die Grundlagen werden meiner Meinung nach wesentlich besser vermittelt. Trotzdem (oder gerade deshalb) scheint das Pontes für viele Schüler etwas schwerer. Da es aber extra Grammatikhefte zu den einzelnen Kapiteln gibt, denke ich wirst du da schon ganz gut mit kommen und vielleicht dinge jetzt verstehen,die du vorher nicht verstanden hast. Falls du noch konkrete Fragen hast, nur zu :) LG Leoni


Antwort
von Bethmannchen, 19

Wenn beide Bücher für die selbe Unterrichtsstufe gedacht sind, werden sie vergleichbare Inhalte vermitteln. Die Unterschiede werden nicht besonders groß ausfallen. Du wirst also einige andere (für dich dann neuen) Vokabeln finden. Beide Bücher werden aber den Grundwortschatz vermitteln.

Ein Schulbuch im Sprachunterricht wird zu Beginn mit einfachen Sätzen und Vokalbeln die grundlegenden grammatischen Regeln vermitteln. Darauf aufbauend werden Satzkonstruktionen zunehmend "komplexer" und der Grundwortschatz parallel dazu immer weiter ausgebaut.

Wie in Mathematik erst Zählen, Plus und Minus, Einmaleins, Mahlnehmen, Teilen, Bruchrechnen, Dreisatz... mit entsprechenden Textaufgaben unterrichtet wird, muss Sprache auch vom Einfachen zum Komplizierten gehen.

Im Mathebuch können die Textaufgaben ganz verschieden sein, es geht aber immer noch um Zahlen. Bevor alle das Einmaleins gepaukt haben, wird kein Lehrer seinen Schülern Brüche um die Ohren schlagen. 

So sehr schlimm wird dein Umstieg von einem Buch auf das andere also nicht ausfallen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community