Frage von ai09876543210, 45

USA vs Russland- 2. Weltkrieg?

Hallo, hatten die USA im 2 WK eigentlich Interessen an Russland, vielleicht im geheimen, so in der Richtung Russland überfallen zu wollen oder hatte Hitler vielleicht Geldgeber aus den USA in Form von Banken oder Bankiers?

Antwort
von LordofDarkness, 20

Der damalige US-Präsident Roosevelt war gegenüber der UdSSR recht aufgeschlossen und äußerte sich auch positiv über Stalin. Er hatte kein Interesse an einem Konflikt mit den Sowjets.

Als Deutschland die UdSSR überfiel, dauerte es (soweit ich mich erinnere) nur ein- oder zwei Monate, bis Roosevelt die Sowjetunion in sein Lend-Lease-Programm aufnahm. Die amerikanische Waffenhilfe war maßgeblich dafür verantwortlich, die UdSSR vor dem Zusammenbruch zu retten, der Ende 1941 unmittelbar bevorzustehen schien.

Roosevelt war auch dafür, Stalin durch großzügige Zugeständnisse in die nach dem Krieg neu entstehende Weltordnung einzubinden. Dafür war er sogar bereit, Osteuropa zu opfern - Churchill hätte sich ohne Roosevelts Drängen darauf nicht eingelassen.

Es gab also auf Seiten der USA wenig Interesse, Russland in die Quere zu kommen... Das änderte sich aber recht bald nach Roosevelts Tod.

Antwort
von Marlon55, 36

Hitler wurde vor seiner Machtergreifung von Männern wie Henry Ford aus den USA unterstützt.

Tatsächlich hatten die USA und GB Interessen an Russland, so waren dei Alliierten bereits auf der Konferenz von Jalta zerstritten. Churchill wollte durch ein schnelles Vorgehen die Eroberung Ostdeutschlands durch die Russen verhindern, jedoch rückten diese zu schnell vor.

Kommentar von fiwaldi ,

Aber Hoppla, Henry Ford war ein Unternehmer, aber nicht die USA. Da laufen noch paar mehr rum

Februar 45 (Jaltakonferenz) war der WK so gut wie gelaufen und es war die UdSSR, die im Krieg war. Da waren sogar Russen bei.

Die Rote Armee (Sowjetunion, mit relativ wenig Russen bei den Frontkämpfern) war zu langsam und die Westalliierten (US/GB) waren schon an der Elbe. Sachsen, Anhalt, Thüringen bekamen sie später, Westberlin war das Tauschobjekt.

Gemäß dem Lend-Lease-Act erhielt die UdSSR jede Menge Waffen, ohne die sie kaum eine Chance gegen die Nazis gehabt hätten. Gegnern gibt man keine Waffen und Lebensmittel

Kommentar von Marlon55 ,

Ich habe auch nciht gesagt,m dass er die USA war. Ich wollte damit verdeutlichen, dass man nicht von dem Handeln eines gesamten Staates ausgehen kann (z.B. durch Wahlkampffinanzierung). man wollt5e nicht, dass die Nazis gegen die Russen gewinnen, aber es gab Pläne bis an die Oder durchzubrechen, nur war Roosevelt fast tot und Churchill alleine zu schwach.

Etwas überlegter kommentieren bitte

Kommentar von fiwaldi ,

Was nun, waren die "Russen" zu schnell oder zu langsam?

Logisch hat man auch die Nazis wohlwollend aus den USA unterstützt, sogar moralisch, denn die Nazis waren für Amerikaner weitaus besser als Kommunisten. Ers später änderte sich die Meinung: Partner Russland gegen Feind Deutschland.

Amis waren schon immer sehr flexibel, sich auf die Seite zu schlagen, die mehr Erfolg versprach

Antwort
von zetra, 17

Man kann es als Hassliebe bezeichnen. Fakt ist ,sie brauchten sich bis zum Schluss, die letzte Drecksarbeit, die die Sowjets machen mussten, war das japanische Heer in China zu schlagen.-Auguststurm-

Somit wurde das Angebot von Doenitz an Churchill, die Truppen umzudrehen und noch einmal Richtung Osten zu marschieren, abgelehnt. 

Ob Kalkuel oder nicht, allerdings die Aussage von Churchill: Ich glaube wir haben das verkehrte Schwein geschlachtet, gibt zu denken.

Antwort
von PatrickLassan, 27

Zwei Mal nein. Zum einen gab es keine Pläne der USA, die UdSSR zu überfallen, zum anderen wurde Hitler auch nicht durch US-Banker finanziert, das erledigte nämlich bereits die deutsche Industrie.

Kommentar von fiwaldi ,

Nicht nur die Industrie finanzierte, ein erheblicher Teil stammte aus Plünderungen im In- und Ausland. Immerhin wurden Banken und Staatsvermögen der überfallenen Länder kassiert

Kommentar von JBEZorg ,

Zweimal falsch.

Auch in den USA(neben Grossbritanien(Operation Unthinkable)) gab es Plände eines Angriffs auf die SU(Plan Totality). Letzendlich waren diese Pläne nicht zu verirklichen und wurden deswegen aufgegeben. Aber sie waren da. Tatsache.

Und das gab es auch.

http://i.kinja-img.com/gawker-media/image/upload/t_original/1526123344030845218....

Daher st es nicht verwunderlich, dass Nazis auch in den USA Unterstützer hatten und auch Geldgeber. Dabei haben natürlich deutsche Eliten die "Hauptlast" getragen.

Generell ist das ganze Hitler-Fiasko darauf zurückzuführen, dass westliche Eliten sehr lange die Nazis als Gegengewicht und Erfüllungsgehilfen in ihrem fanatischen Kampf gegen Kommunisten sahen und viel zu sehr mit den Nazis liebäugelten.

Churchills Hirngespinnst 100 Tausend Deutsche wiederzubewaffnen und gen Osten zu schicken ist ja auch nicht 1945 geboren worden. Es ist Teil dieser Strategie gewesen.

Kommentar von fiwaldi ,

Noch viel falscher!!!
Ab und zu mal auf die Fragestellung ganz oben achten; zur Erinnerung; Russland vs USA - 2. Weltkrieg.

Was haben damit Aktionen vor dem oder nach dem WKII zu tun?

Wir lönnen auch im Mittelalter beginnen und bis zur Stunde ausschlachten. Das beantwortet aber nicht die Frage

Kommentar von JBEZorg ,

Den 2.WK wie jeden Krieg oder Vor- und Nachgeschichte zu betrachten ist sinnfrei. Die Waffen, die ab 1939 geschossen haben wurden nicht 1939 gebaut und schon garnicht finanziert. Und das Nachspiel des Krieges hat viele Doktrinen offenbart, die die Beteiligten hatten insgeheim, so wie es der Fragesteller gefragt hatte. Ausserdem ist vor, während und nach nicht eindeutig zu trennen. Aus den USA wurde das 3.Reich vor und während des 2.WK noch belifert z.B. aufgrund der Verträge, die vor dem Krieg angeschlossen wurden. Auch nach Kregserklärung an die USA liefen viele Geschäfte über Schweden. Dass "neutrale" Schweden oft im Herzen ganze Nazis waren ist auch kein Geheimnis. 

ja, wir können im Mittelalter anfangen. Und dann kann ich dir genau erklären warum das was jetzt in Eruopa passiert passiert. Auch in Bezug auf Russland. Ihr glaubt Geschichte besteht aus kurzen Abschntten. Dabei gibt es Kräfte und Ideen, die über Jahrtausende hinweg wirken.

Kommentar von PatrickLassan ,

Auch in den USA(neben Grossbritanien(Operation Unthinkable)) gab es Plände eines Angriffs auf die SU(Plan Totality)

Nach dem 2. WK.

Den 2.WK wie jeden Krieg oder Vor- und Nachgeschichte zu betrachten ist sinnfrei.

In der Frage geht es aber nun mal um die Vorgeschichte.

Dabei gibt es Kräfte und Ideen, die über Jahrtausende hinweg wirken.

Ach ja, die großen Unbekannten, die die Weltgeschichte schon seit Olims Zeiten beeinflussen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten