Frage von 1fragen1, 116

USA und UdSSR - Konflikt?

Ich habe mir jetzt hunderte von Seiten im Internet angeguckt und die Bücher durchblättert. Ich interessiere mich sehr für Geschichte. Ich habe aber immer noch nicht verstanden was der grundsätzliche Konflikt zwischen der USA und der UdSSR war. Danke im voraus

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 52

Die russische Revolution hatte noch nicht vollständig gesiegt, da hatten Die USA schon Soldaten in der Fernen Osten Russlands und nach Sibirien geschickt, um gegen die junge Sowjetmacht zu kämpfen. Kein russischer oder sowjetischer Soldat, hat jemals US-Boden in feindlicher Absicht betreten, umgekehrt schon.

Ein Land, das bei sich den Kapitalismus abschafft, wird bis heute von allen kapitalistischen Ländern als Bedrohung aufgefasst und deshalb mit allen Mitteln (wirtschaftlich, politisch, propagandistisch und wenn es geht auch militärisch) bekämpft.

Lediglich während des Zweiten Weltkrieges gab es eine kurze Zeit, wo man zumindest partiell zusammenarbeitete. Danach setzten die USA wieder alles daran, den Sozialismus zu bekämpfen. (Siehe: Truman-Doktrin, Roll back usw.)

Kommentar von atzef ,

Imperiale Eroberungsgelüste zeichneten auch schon die ganz junge Sowjetunion aus, die sich das nach dem ersten Weltkrieg neu entstandene Polen militärisch einverleiben wollte, allerdings dabei kläglich scheiterte.

Und der Zusammenarbeit mit den USA im 2. Weltkrieg ging erstmal der gemeinschaftlich mit Nazi-Deutschland vorgenommene Überfall auf Polen voraus...

Kommentar von PeVau ,

Das ist eine sehr spezielle Sicht der Geschichte. Die blendet aus, dass Polen in der Zwischenkriegszeit mit allen seinen Nachbarn - Deutschland ausgenommen - Eroberungskriege begonnen hat, so auch den Polnisch-Sowjetischen Krieg 1919 - 1921.

Den Hitler-Stalin-Pakt als gemeinsamen Überfall auf  Polen zu werten gelingt nur rechten Geschichtsrevisionisten unter Ausblendung der Geschichte, die zu diesem Pakt geführt hat.

Das aber nur am Rande. Mit der Frage oben hat das gar nichts zu tun und auch nicht mit dem Fakt, dass US-Truppen in Russland Russen bekämpft haben und niemals umgekehrt.

Antwort
von Jewi14, 51

Wenn ich von Weltherrschaft rede, ist es übertrieben? Nicht ganz. Im Kern ging es darum, die beiden unterschiedlichen Systeme Kapitalismus und Kommunismus versuchten, ihren Herrschaftsbereich immer weiter auszudehnen und den anderen niederzuringen.

Die dabei angewendeten Methoden wirken aus heutige Sicht absurd, grotesk und lächerlich; waren damals aber todernst.

Antwort
von SuperSuccer, 72

Der Konflikt begann, als ein Streit darüber entstand, was besser sei, Bier oder Vodka.

Antwort
von KingTamino, 61

Ich würde sagen, dass beide Länder eine absolut verschiedene Ansicht hatten was Poltik und Regierungssysteme anging.

Und das Wettrüsten war halt, weil keiner dem anderen traute.

Antwort
von Runshak, 19

Einfach zwei Systeme (Staatsform) die beide Weltmächte waren.

Antwort
von metbaer, 47

Kapitalismus vs Kommunismus, um es GANZ simpel zu machen.

Antwort
von neo1991, 40

Zum einen standen sich zwei Supermächte gegenüber, die sich die Vorherrschaft in der Weltpolitik sichern wollte.

Zum anderen auch zwei sehr konträre Systeme. Kapitalismus (USA) und Kommunismus (UdSSR).

Ich glaube in diesen beiden Aspekten lagen die Ursachen des grundsätzlichen Konflikts.

Kommentar von zetra ,

Der Kommunismus in Russland ist ja abgehakt, somit müsste es in dieser Richtung Ruhe geben. Weit gefehlt, die Konfrontation kommt jetzt erst wieder auf volle Touren. Es geht um Vormachtstellungen in der Welt und um Bodenschätze..

Antwort
von atzef, 28

USA=Freiheit und Demokratie, UdssR=Totalitarismus und Verfolgung/Unterdrückung jedweder politischen Abweichung.

So kann man das fraglos platt auf den kern bringen.

Paradigmatisch die teilung Deutschlands: Hier Wohlstand und hoher Lebensstandard bei garantierten individuellen Grunndrechten, dort (DDR) Ummauerung der Dauerschlange stehenden Bevölkerung.

Kommentar von zetra ,

Das reiche Deutschland hat zwar keinen Friedensvertrag bekommen, dafür darf er USA A-Waffen bei sich einlagern. Allerdings wird DE diese Waffen nicht mehr los. Das ist die Rechnung für den Marshallplan. 

Kommentar von atzef ,

Doch. Der 2-plus-4-Vertrag wird allgemein als Friedensvertrag angesehen. Als freiwilliges Mitglied der NATO muss Deutschland auch Bündnispflichte nachkommen...

Wo ist ansonsten der Zusammenhang mit der Frage?

Kommentar von Francescolg ,

Für mich beste Antwort, weil du nicht den Begriff Kommunismus verwendest. Im alten Russland hatten wir nämlich den Stalinismus. Richtigen Kommunismus im Sinne von Marx (was auch immer dies bedeuten mag) haben wir nämlich noch nirgends auf der Welt gehabt :)

Kommentar von atzef ,

Das ist sicher richtig. Wobei sich Marx/Engels auch nur äußerst dezet und auch nur sehr abstrakt-theoretisch über eine sozialistisch/kommunistische gesellschaftsalternative geäußert haben.

In einer Marxschen Perspektive wäre die Oktoberrevolution wohl eher als Blanquismus, also als Volutarismus, geschuhriegelt worden. Marx/Engels erwarteten bekanntlich eine gesellschaftliche Höherentwicklung gegenüber dem Kapitalismus in den entwickelten kapitalistischen Ländern  nicht bei derem reaktionär-feudalistischen Fußabtreter.

Insofern musste der Marxismus zunächst von Lenin und dann später von Stalin auch erstmal gehörig "weiterentwickelt" werden...:-)

Aus heutiger Perspektive war die "Große sozialistische Oktoberrevolution" lediglich eine Konterrevolution gegenüber jenem Grad an menschlicher Emanzipation, die mit der Französischen revolution in Gang gesetzt wurde.

Kommentar von karapus001 ,


USA=Freiheit und Demokratie, UdssR=Totalitarismus und Verfolgung/Unterdrückung jedweder politischen Abweichung.


So kann man das fraglos platt auf den kern bringen.


Paradigmatisch die teilung Deutschlands: Hier Wohlstand und hoher
Lebensstandard bei garantierten individuellen Grunndrechten, dort (DDR)
Ummauerung der Dauerschlange stehenden Bevölkerung.



Unser Russland Hasser wieder ;). Leb mal erstmal in Rusland und frag die Leute russischen Leute, wie gut die Meisten während der Zeit von Breschnew gelebt haben. Zur Info das war die Zeit ca. 1964 bis 1983.

Und Freiheit ist Anssichtssache. Man hat natürlich "Freiheit" wenn schwarze in den USA abgeknallt werden. Man hat natürlich eine Freiheit andere Menschen abzuknallen, wenn jemand auf dein Grundstück geht... Man hat eine Freiheit dutzend Waffen bei sich zu lagern und jeden abzuknallen. Du weißt auf was ich hinaus will ;)?

Zu Deutschland bezogen hat man natürlich eine Freiheit, selber "Bienenneste" von deinem eigenem Grundstück zu entfernen... Man hat eine Freiheit selber "Büsche, Bäume" von eigenem Grundstück zu entfernen... Man hat eine Freiheit selber privat viele Sachen in einer Internetplattform zu verkaufen, ohne Steuer dafür zu bezahlen.... Man hat eine Freiheit ohne Angelschein, angeln zu gehen... usw. ;)

Also Freiheit ist Anssichtssache und jeder Mensch definiert seine Freiheit anders. Für viele können die Punkte bei mir oben wichtiger sein, für andere politische Themen.

Und es ist naiv zu glauben, die Seite ist die gute und die andere böse und dort Freiheit herrscht und dort nicht.




Kommentar von atzef ,

Typisch scheuklappiger Putinismus, der nonchalant die Verbrechen des Stalinismus vom Tisch wedelt und das totalitäre Regime verklärt.

Weil es unter Breschenew so toll war, haben die Leute sich ja auch so vehement für eine Rückkehr zu Breschenew-Zeiten eingesetzt und hätten liebend gerne ihre Söhne nach Afghanistan geschickt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten