Frage von lichtlein8, 47

Ursachen der Panikattacken?

Wie man am Titel schon liest interessieren mich die Ursachen von Panikattacken. Ich erlebe in letzter Zeit einige, bis vor kurzem wusste ich nichteinmal dass es welche sind, bis ich mich etwas mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Zu meiner Situation: Ich bin letztens in der Nacht aufgewacht und hatte das Gefühl dass ich gleich sterben würde, dabei bekam ich auch Atemnot. Etwas später bin ich dann aber wieder eingeschlafen. Ich hatte auch keinen Albtraum oderso. Und heute habe ich wieder dasselbe erlebt, nur ist es nicht Nachts beim Schlafen passiert. Dazu muss ich noch sagen, dass ich ein Person bin die sehr viel über den Tod nachdenkt und auch eine grosse Angst davor hat und zudem bin ich auch sehr ängstlich, dass heisst ich gehe fast nie Risiken ein und versuche immer auf der sicheren Seite zu bleiben. Nun frage ich mich aber warum ich sowas erlebe, bzw was die Ursachen solcher Panikattacken sind. Wenn ich in die Vergangenheit schaue fällt mir nichts ein was mich stark geprägt haben könnte, Stress habe ich auch nicht viel erlebt, also woran kann es liegen dass soetwas zustande kommt ? Ich denke eigentlich das ich eine gesunde Psyche habe und habe auch nie wirklich an eine kranke Psyche geglaubt, da ich denke das soetwas alles nur eine Einbildung ist, wenn man sagt man ist psychisch krank. So langsam bekomme ich aber Zweifel..(denke ich mir jetzt) im nächsten Moment denke ich wieder ganz anders und sage zu mir selbs: hör auf du bildest dir das alles nur ein, es ist alles in Ordnung. Wie gesagt ich suche nach möglichen Ursachen warum mir soetwas passiert, vielleicht habt ihr mehr Erfahrungen über dieses Thema und könnt mir davon berichten.

Gruß

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xMirage95, 7

Panikattacken beruhen ja im Prinzip auf einer einzigen Sache: Angst vor der Angst. Du kriegst Panik, wenn du merkst, dass Angst in dir hochkommt. Nicht mehr und nicht weniger. 

Je öfter du sowas erlebst, desto mehr konditionierst du deinen Körper darauf. Dann reicht es vielleicht mal, nur an eine Situation mit Angst zu denken, und schon tauchen alle Symptome auf. Das ist das, was uns so schwer fällt zu kontrollieren. Die Konditionierung die wir uns unbewusst aufgebaut haben, nicht die Angst an sich.

Woher die Angst kommt und wovor man Angst hat ist oftmals nicht so leicht zu sagen. Fakt ist ja, dass du, dein Körper oder dein Unterbewusstsein sich durch irgendwas bedroht fühlt. Jetzt musst du einfach mal überlegen, was so die schlimmsten Situationen sein könnten, in denen du dich befinden könntest.

Alleine zu sein? Eine unheilbare Krankheit zu haben? Keine Kontrolle zu haben? Arbeitslos zu sein?

Überleg dir mal all diese schlimmen Situationen. Klar sind keine davon schön, aber versuch mal herauszufinden, was dir wirklich Angst macht. Wo du wirklich sagst: Das wäre das letzte, was ich will, das wäre das, was ich unter allen Umständen vermeiden wollen würde.

Und dann kommst du der Ursache schnell ganz nahe.

Antwort
von sevenallR, 28

Eventuell ist nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft dein Problem. Du hast panische Angst vor dem Tod, halt also eher was mit Zukunftsängsten zu tun, denke ich. Nun ich bin kein Psychiater, aber ich denke dass ein Besuch bei einem dir weiterhelfen würde.

Antwort
von blechkuebel, 11

Ich hatte in der Zeit direkt nach dem Abi auch Panikattacken. Ich führe das auf Orientierungslosigkeit und Zukunftsängste zurück, denn als ich anfing zu studieren und ich wieder einen regelmäßigen Tagesablauf hatte, habe ich gemerkt, dass es irgendwie weiterging und ab dem Zeitpunkt sind sie schwächer geworden und irgendwann ganz verschwunden.

Kommentar von lichtlein8 ,

Na dann hoffe ich doch dass es bei mir auch nur daran liegt, wie gesagt oft ist mir das nicht passiert, bis jetzt nur 2 mal.

Antwort
von GunnarPetite, 17

Anscheinend haben deine Panikattacken etwas mit der Angst vor dem Tod zu tun.  Vielleicht hilft dir die Vorstellung, du würdest 80 Jahre alt werden und dir am Ende Deines Lebens sagen müssen, dass du denn größten Teil deines Lebens mit der Angst zu sterben vermiest hast.

Carpe diem, genieße die Zeit die du hast und gesund bist.  Und unter Panikattacken leiden übrigens viele Menschen zeitweise.

Antwort
von voayager, 4

Wer öfters an Panikattacken leidet, ist oftmals ein/e Borderliner/in.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, Krankheit, Medizin, 7

Zum Thema "Panikattacken" kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/durch-magnesiummangel-panickattacken?foundIn=ans...

Antwort
von Freddy5555, 23

In Deiner Vergangenheit sind die Dinge nicht so richtig gelaufen. Wie sieht Deine nächste Woche aus? Arbeitest Du ?

Kommentar von lichtlein8 ,

Wie meinst du das mit nicht richtig gelaufen? Ich sage ja dass ich (eigentlich) nichts schlimmes erlebt habe.

Ja ich arbeite nächste Woche

Kommentar von Freddy5555 ,

Du scheinst aber Zeit zu haben, Dich mit Dingen zu beschäftigen. Da sind gewisse Dinge in Deinem Leben, die Du nicht hast, sie aber haben möchtest.

Kommentar von Freddy5555 ,

Welche Dinge könnten das z.B. sein ?

Kommentar von lichtlein8 ,

Hm.. gute Frage, da hast du recht mit dem Zeit haben..

Ehrlich gesagt habe ich sehr oft das Gefühl das mir etwas fehlt, obwohl ich allen Grund zum Glücklich sein habe, sprich ich habe eine Familie bin gesund habe einen Dach über dem Kopf, habe mein Abi und mir stehen alle Türen noch offen..

Ich glaube ich habe einfach meinen Weg noch nicht gefunden.

Kommentar von Freddy5555 ,

okay, Du hast Dein Abi. Was machst Du beruflich?

Kommentar von lichtlein8 ,

Ich arbeite zur Zeit als Produktionshelferin in einer Firma. Ist nur vorrübergehend, bis ich studiere oder eine Ausbildung anfange.

Kommentar von Freddy5555 ,

Ist es Zukunftsangst? Für Dich ist es "nur" vorrübergehend. Vielleicht ist es ja gar nicht "nur" vorrübergehehend. Du bist Dir nicht sicher. Du hast viel mehr drauf, bist aber "nur" Produktionshelferin. Du bist Dir auch nicht sicher, ob Studium oder Ausbildung. Kann man dann nicht auch Angst bekommen?

Kommentar von lichtlein8 ,

Kann gut sein dass zukunftsängste da sind, aber viel mehr ist es glaube ich die Unentschlossenheit und nicht nur von der Berufswelt sondern bei fast allen Entscheidungen die ich fällen muss.

Kommentar von Freddy5555 ,

Dann ist alles zu viel für Dich, die Belastung ist zu stark für Dich. Du bekommst dann auch Angst.

Kommentar von Freddy5555 ,

Du bist ja vermutlich noch relativ jung. Weshalb hast Du so starke Angst vor dem Tod?

Kommentar von lichtlein8 ,

Ja schon aber Tod kennt kein Alter, man sieht und hört überall wie viele junge Menschen sterben..

Kommentar von Freddy5555 ,

Ich glaube, Du denkst sehr viel. Und Du denkst auch sehr viel nach. Hast Du einen Partner oder Partnerin? Bist Du aktiv in Vereinen? Machst Du Sport ? Vielleicht sind es nur Kleinigkeiten, die dazu führen können, dass Du eine andere Grundeinstellung bekommst.

Kommentar von lichtlein8 ,

Nein ich habe keinen partner, bin auch in keinen Vereinen und mit dem Sport habe ich ca vor einem Jahr aufgehört..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community