Urlaubstage weg wegen zu später Krankmeldung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe hier etwas von einem Rechtsanwalt gefunden, der zum Zeitpunkt der Meldung Stellung nimmt:

"Gem. § 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeber unverzüglich über eine Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer informieren.
Unverzüglich heißt, sobald es dem Arbeitnehmer zumutbar möglich ist.

Das bedeutet in der Praxis:
Wenn der Arbeitnehmer morgens mit einer schweren Erkältung aufwacht, muss er sofort zum Telefonhörer greifen und den Arbeitgeber informieren. Kann er wegen schwerer Halsschmerzen nicht sprechen, muss er jemanden Dritten bitten, bei der Firma anzurufen.
Wenn der Arbeitnehmer nach einem schweren Motorradunfall eingegipst im Krankenhaus liegt, muss er sich nicht sofort nach dem Aufwachen aus der Narkose von den Infusionen befreien und hektisch das Stationstelefon suchen. Hier reicht es, die Krankenschwester oder Familienangehörige zu bitten, den Arbeitgeber zu informieren.
Eindeutig gegen seine Vertragspflichten verstößt, wer mit einer Erkältung erst mal zum Arzt tuckert, die Krankschreibung abwartet und dann nach dem Einkauf der verordneten Nasentropfen kurz nach der Mittagspause im Betrieb anruft.
Derartige Verstöße können eine Abmahnung rechtfertigen, im Wiederholungsfall sogar eine Kündigung."

Mein Rat:

Schau im Ausbildungsvertrag nach der Formulierung bezüglich Krankmeldung. Schreib es hier auch gern nochmal rein, dann können wir nochmal zusammen gucken.

Im Zweifel würde ich aber den einen Tag Urlaub akzeptieren und nicht groß rumdiskutieren, denn wie Du oben siehst hättest Du sofort Dich morgens schon melden müssen (telefonisch oder per Mail oder jemand anders ruft an oder oder). Wenn Dir da einer was Böses will, nimmt er es ganz genau und legt es auf die Goldwaage und dann gibt's halt Ärger.

Ansonsten für die Zukunft: Sofort anrufen, wenn was ist, egal ob Fieber oder nicht, dann muss Dich jemand anderes entschuldigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LiLChrisBrown
15.03.2016, 21:55

Danke dir für die Ausführliche Antwort :)

1

Du hast dich umgehend! krankzumelden, also direkt morgens vor der Arbeit oder direkt zu Arbeitsbeginn.

Dein Arbeitgeber hätte dir auch eine Abmahnung erteilen können, da Du dich erst nach bzw gegen Ende des Arbeitstages krankgemeldet hast.

Da wäre mir der Urlaubstag lieber...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krass - aber er ist der Chef und es war ein Fehler von Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinem Ausbildungsvertrag ist sicherlich klar geregelt, bis wann man sich telefonisch, arbeitsunfähig melden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
15.03.2016, 21:47

Dazu braucht man keinen Ausbildungsvertrag, da reicht ein Blick ins Gesetz...

EntgFG § 5 Anzeige- und Nachweispflichten

    Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die
    Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich
    mitzuteilen.
0

Nein darf er nicht! Du hast es doch am selben Tag eingereicht! Zur Not hilft wohl nur noch das Arbeitsgericht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
15.03.2016, 21:47

Man muss sich aber nicht am ersten Tag sondern "unverzüglich" krankmelden...

EntgFG § 5 Anzeige- und Nachweispflichten

    Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die
    Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich
    mitzuteilen.
0

Was möchtest Du wissen?