Frage von Kathy0905, 54

Urlaubstage, Resturlaub beim Arbeitgeber Fehler der Firma?

Hi zusammen,

ich hab folgendes Anliegen:

Seit 2011 arbeite ich für ein Modehaus. Dort ist es so gehandhabt.. dass wir für's gesamte Jahr unseren Urlaub planen und diesen (falls wir einen unbefristeten Vertrag haben) auch direkt komplett genehmigt bekommen.

Nun ist es so:

Letzte Woche hatte ich 5 Tage Urlaub! Offiziell der genehmigt wurde... ... kurz vor meinem Urlaub sagte mir das Personalbüro ich hätte noch 5 Tage Resturlaub zum verplanen. (obwohl ich alles bereits letztes Jahr verplant hatte :) )

Also sagte ich.. dass kann nicht sein, mein Urlaub ist verplant und man würde sicher meinen anstehenden damit meinen :)

Alles gut also!

Nun ist das gleiche nochmal einer anderen Kollegin passiert. Diese hat jedoch direkt gesagt "Jawohl! Dann nehm ich sofort meinen Resturlaub" Ohne zu kontrollieren ob das nun richtig ist oder nicht..

Letzte Woche hatte sie also den "Resturlaub" und nächste Woche geht sie nochmal in den offiziellen den wir bereits letztes Jahr genehmigt bekommen hatten.

Ich hoffe mal das ist einigermaßen verständlich. Was ich also meine ist... unser Personalbüro hat ihr quasi Urlaub geschenkt der nicht mehr zur Verfügung stand.

Wenn das nun raus kommt, darf das Personalbüro dann einfach die Stunden nachfordern oder die Tage NICHT bezahlen? Oder wäre das einfach Eigenverschulden der Firma?

Dann noch eine andere Sache:

Meine Firma verbietet es Kopien vom Urlaubsplan zu machen.

D.h. ich bekomme einen Urlaubsschein, den fülle ich aus und gebe ihn ab. Wenn alle ihren Schein abgegeben haben wird geschaut wer wann Urlaub nehmen kann und welcher von UNS verschoben werden muss (eventuell)... und dann bekommen wir die Scheine unterschrieben (genehmigt) zurück.

Und wir dürfen unsere Scheine nicht kopieren.. warum auch immer. Darf der Arbeitgeber das so einfach bestimmen? Denn wir würden den ja nur kopieren oder in meinem Fall abfotografieren damit ich weiß wann ich meinen Urlaub genommen habe :)

Danke fürs viele Lesen ^^

Kathy

Antwort
von pegro2, 54

Wenn Du dann den Urlaubsschein unterschrieben (genehmigt) zurück bekommst , hast du den dann doch . Da steht doch drauf wann du Urlaub hast . Warum willst du ihn dann noch mal kopieren ? 

Kommentar von Nightstick ,

Wie auch immer...

Ich würde sowohl den Plan als auch die (genehmigten) Urlaubsanträge in einem stillen Moment fotografieren!

Und wenn jemand (später) daran Anstoß nehmen sollte, würde ich schlagfertig erwidern, dass ich in dieser Hinsicht ein schlechtes (visuelles) Gedächtnis habe.

Sollte es darüber später einmal zu einem Streit vor dem Arbeitsgericht kommen, ist zwar nicht ausgeschlossen, dass diese Beweise verworfen würden, zumindest müsste sich der Arbeitgeber jedoch eine gute Ausrede einfallen lassen, warum er keine Kopien dieser Belege erlaubt.

Kommentar von Kathy0905 ,

Ja so denken viele bei uns. Das Problem ist leider.. dass viele Urlaube einfach gegen unseren Wissens verändert wurden in den letzten Jahren. Diese wurden dann genehmigt und konnten nicht mehr so leicht verschoben werden. Es wurde einfach gemacht wie es der Firma passte. Das möchten viele nicht. Wir möchten lieber mit einbezogen werden wie der Urlaub verschoben werden könnte... so das man sich auch drauf einlassen kann.

Kommentar von Kathy0905 ,

Pegro2 :) Nein ich meinte bevor der genehmigt wird. Sorry beim Lesen fällt mir auch auf dass man es falsch verstehen kann.


Der Urlaub braucht sehr lange bis der genehmigt wird bei knapp 40 Mitarbeitern pro Etage. Aber man möchte gerne selber Zuhause ne Kopie haben um nachzuvollziehen wann ich den Urlaub eingetragen hatte. Damit der Arbeitgeber nicht einfach was abändern kann.

Kommentar von Nightstick ,

Je nach den konreten Umständen vor Ort:

Ich würde die Urlaubsanträge natürlich vorher (vor Abgabe) und nachher (nach der Genehmigung) fotografieren.

Und wenn der Verdacht bestünde, dass der AG den (ggf. ausgehängten) Plan heimlich ändert, würde ich eine Fotokamera benutzen, bei der man das Aufnahmedatum einblenden kann, und z.B. einmal pro Monat fotografieren - was natürlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es irgendwann einmal jemand der Geschäftsleitung sieht...

Anm.: Insgesamt scheint dort kein besonders gutes Vertrauensverhältnis zwischen AN und AG zu herrschen :(

Kommentar von Kathy0905 ,

Nein wirklich nicht, das Vertrauen wird leider sehr ausgenutzt. Wir haben erst seit einigen Wochen einen Betriebsrat. Unser Betriebsrat bildet sich noch fort und lernt, aber die sind an solchen Dingen troztdem dran und versuchen uns eine schönere Arbeitsatmosphäre zu schaffen.

Danke für deine Antworten :)

Kommentar von Nightstick ,

Die (in seriösen Unternehmen mit guter Personalpolitik absolut unübliche, mitarbeiterfeindliche Regelung) sollte eine der ersten Aufgaben des neuen Betriebsrats sein.

Ich wünsche Euch allen in Zukunft etwas mehr Arbeitsfreude!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community