Frage von DSaahne, 62

Urlaubstage im neuen Job?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine arbeitsrechtliche Frage: Person A hat am 4. Januar 2016 einen neuen Job angefangen. Im Arbeitsvertrag stehen 25 Tage Urlaub pro Jahr. Die Personalabteilung sagt jedoch, dass 2016 nur 23 Urlaubstage gewährt werden, weil der Beginn ja am 4. Januar war, so dass drei Tage fehlten. Dass darunter nur ein Werktag war, der 2. Januar, interessiert sie nicht. Auch im Januar 2017 können die zwei Tage nicht genommen werden, da die 25 Urlaubstage pro Kalenderjahr gelten.

Ist das so zulässig?

Ich könnte mir höchstens vorstellen dass der offizielle Beginn der 1. Januar gewesen wäre, der 2. Januar dann direkt ein Urlaubstag, aber selbst dann stünden Person ja noch 24 Urlaubstage für das restliche Jahr zu. Außerdem hat man im Januar die drei Tage vom Gehalt gekürzt, so dass das nicht sein kann..

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 33

Gibt es im Arbeitsvertrag zum Urlaubsanspruch eine "Zwölftelregelung" oder steht diese in einem anwendbaren Tarifvertrag?

Wenn es eine Zwölftelregelung gibt, kann der AG Dir die zwei Urlaubstage abziehen, das man Urlaubsanspruch nur für voll gearbeitete Monate erwirbt.

Nach § 4 Bundesurlaubsgesetz hat ein AN nach sechs Monaten Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Dies bezieht sich auf den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub von vier Wochen. Gewährt der Betrieb mehr Urlaubstage kommt es hier eben auf diese Zwölftelregelung an. Ohne so eine Einschränkung würden Dir auch die kompletten Zusatztage, gesamt also 25 Urlaubstage zustehen.

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Kommentar von DSaahne ,

Gerne!

Ich habe jetzt übrigens den genauen Wortlaut des Vertrages: "Der Jahresurlaub beträgt 25 Tage auf Basis einer Fünf-Tage-Woche. Scheidet ein Arbeitnehmer nicht zum Jahresende aus, hat er Anspruch auf anteiligen Urlaub, höchstens jedoch den gesetzlichen Mindestanspruch ."

Kommentar von Hexle2 ,

Nach Deinem Arbeitsvertrag kann der AG Dir den Urlaubsanspruch von 25 Tagen/Jahr um zwei Tage kürzen, da Du nicht am 1. sondern erst am 4. Januar Mitarbeiter des Betriebs geworden bist.

Der Mindesturlaub von 20 Tagen ist damit gewährt und damit sind die Vorgaben des § 4 Bundesurlaubsgesetz erfüllt. Nach der Kürzung des anteiligen Urlaubs von 1/12 hast Du noch 23 Urlaubstage in diesem Jahr.

Was die Kürzung des Gehalts betrifft, kann ich dies nicht nachvollziehen wenn Du von Montag bis Freitag arbeiten musst. Hier wären nur zwei Tage abzuziehen, der 1. und 2. Januar. Ist der Samstag auch ein Arbeitstag, würden die drei Tage passen.

Der anteilige Abzug ist nachvollziehbar, da ein AG ja sonst immer den vollen Monat bezahlen müsste, selbst wenn ein AN z.B. am 10. oder 15. eines Monats anfängt.

Kommentar von DSaahne ,

Das mit der Gehaltskürzung ist nicht so schlimm, da das Geld für die fehlenden drei Tage im Januar 2017 ja gezahlt wird (ich muss auch Samstag arbeiten, daher wäre der 2.1.16 ein Werktag für mich gewesen).

Nochmal zum eigentlichen Thema:

Bekomme ich dann vom 1.-3. Januar 2017 die zwei gekürzten Urlaubstage, weil ich dann ja das ganze Jahr (=12 volle Monate) gearbeitet habe?

Kommentar von Hexle2 ,

Bekomme ich dann vom 1.-3. Januar 2017 die zwei gekürzten Urlaubstage, weil ich dann ja das ganze Jahr (=12 volle Monate) gearbeitet habe?

Nein, die bekommst Du nicht mehr. Urlaub wird für das laufende Kalenderjahr erworben. Im Januar 2017 bekommst Du neuen Urlaub.

 Selbst wenn Deine Idee möglich wäre, hättest Du ja nichts davon. Dann würde doch der neue Urlaub wieder gekürzt werden, da der Januar erneut nicht voll gearbeitet worden wäre. Das würde, selbst wenn es möglich wäre, keinen Sinn machen.

Antwort
von bikerin99, 51

Wende dich an den Betriebsrat oder Gewerkschaft oder Arbeiterkammer (in Österreich die Vertretung für Arbeitnehmer. Klingt alles etwas eigenartig, aber vermutlich von deinem Arbeitsvertrag abhängig.

Kommentar von DSaahne ,

 Leider hat Person A weder einen Betriebsrat in der Firma noch eine Gewerkschaft :(

Kommentar von bikerin99 ,

Dann frage doch nach bei der Vertretung für Arbeitnehmer.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

das klingt nicht eigenartig, das ist alles vollkommen in Ordnung ....

Antwort
von wurzlsepp668, 40

1. die Kürzung der Urlaubstage ist in Ordnung. Urlaub gibt es für
jedes VOLLE Monat der Beschäftigung. Janaur nicht komplett = kein
Urlaubsanspruch ... (oder Du rechnest von 4.01.-03.02. usw. ....)

2. Natürlich werden 3 Tage im Januar gekürzt, Du schreibst selber, am 04.01.2016  wurde der neue Job angefangen .....

Kommentar von DSaahne ,

Darf man sich den aussuchen wie da gerechnet wird? Dann würde ich natürlich deine zweite Alternative nehmen und die zwei Tage am 2. und 3. Januar 2017 nehmen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

was an vollen Monaten verstehst Du nicht?

entweder ein komplettes Monat oder halt von 04. bis 03. und das, solange du dort beschäftigt bist .....

Das Unternehmen hat vollkommen recht und würde auch vor jeder Rechtsprechung so Recht bekommen ...

Kommentar von Maximilian112 ,

(oder Du rechnest von 4.01.-03.02. usw. ....)

da wird dann der Dezember nicht komplett....... :-)

Kommentar von DSaahne ,

Wenn ich vom 04.01.2016 - 03-01.2017 ausgehe (so ist der Vertrag definiert), sind das für mich 12 volle Monate. Somit sollte man in dieser Zeit auch die vollen 25 Tage Urlaub bekommen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten