Frage von vdownes, 48

Urlaubsanspruch im Minijob, gesetzlich oder mehr?

Ich arbeite auf 450€ Basis und bekomme den gesetzlichen Mindesturlaub von 8 Tagen (entspricht 4 Wochen) im Jahr. Ich arbeite 2 Tage pro Woche. Jetzt habe ich gelesen, dass wenn andere Vollzeit Angestellte mehr als den Mindesturlaub bekommen, man als Minijobber auch Anspruch auf die gleiche Menge Urlaub hat. Meine Kollegin hat 6 Wochen Urlaub im Jahr. Sie arbeitet aber auch nur Teilzeit, 20 Std. pro Woche an 5 Tagen pro Woche. Zählt das dann auch? Hätte ich jetzt eigentlich mehr Urlaubsanspruch?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von satebati, 48

"Hätte ich jetzt eigentlich mehr Urlaubsanspruch?"

Es käme auch darauf an, weswegen deine Kollegin mehr Urlaub bekommt als du.

--------------------------------------------------------------

"(1) Ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer darf wegen der Teilzeitarbeit nicht schlechter behandelt werden als ein vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer, es sei denn, dass sachliche Gründe eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen. Einem teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer ist Arbeitsentgelt oder eine andere teilbare geldwerte Leistung mindestens in dem Umfang zu gewähren, der dem Anteil seiner Arbeitszeit an der Arbeitszeit eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers entspricht."

http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__4.html

Antwort
von Kirschkerze, 39

Du kriegst entweder das was im Vertrag festgehalten wurde oder den gesetzlichen Mindesturlaub. Egal wieviel Urlaub eventuell andere Kollegen bekommen

Kommentar von satebati ,

"Egal wieviel Urlaub eventuell andere Kollegen bekommen"

Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Da Teilzeitkräften durchaus lt. Gesetz bei gleichen Arbeitsbedingungen rechnerisch entsprechend anteiliger Urlaub zusteht. Außer es gibt sachliche Gründe, warum das nicht gemacht wird.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Kirschkerze:

Deine Antwort ist falsch!

Wenn im Betrieb allgemein 6 Wochen Urlaub gewährt werden, darf einem einzelnen Arbeitnehmer (oder Gruppen von ihnen) ohne konkrete und nachvollziehbare sachliche Begründung nicht weniger Urlaub gewährt werden!

Das gebietet der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz (nicht zu verwechseln mit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG)!

Es ist dem Arbeitgeber allerdings nicht verboten, einen einzelnen Arbeitnehmer diesbezüglich gegenüber der Allgemeinheit der anderen Arbeitnehmer zu bevorzugen.

Antwort
von Akecheta, 40

Du hast den gleichen Anspruch wie die anderen, also den, welcher betriebsüblich ist.

Antwort
von vdownes, 30

Dies habe ich im Netz dazu gefunden:

Antwort
von Hideaway, 35

Deine Freundin hat, im Gegensatz zu dir, wohl einen Arbeitsvertrag mit höherem Urlaubsanspruch. Pech gehabt. So was klärt man vorher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten