Frage von andreadart 07.02.2009

Urlaubsanspruch bei Teilzeit, keine festen Tage??

  • Antwort von Siam1 07.02.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Moltoben schreibt:Auch für den Erholungsurlaub gilt bei Teilzeitbeschäftigten das gleiche, wie bei Vollzeitbeschäftigten. Nach dem Bundesurlaubsgesetz hat jeder Arbeitnehmer jährlich Anspruch auf 4 Wochen bezahlten Erholungsurlaub. Dies ist die Mindestgrenze . Durch Tarifvertrag oder arbeitsvertragliche Regelung kann der Urlaub erweitert werden. Für Teilzeitbeschäftigte ist wichtig zu wissen, dass es insofern nicht darauf ankommt, wie viele Tage oder Stunden in der Woche der Arbeitnehmer arbeitet

    wieviel tage urlaub stehen mir zu ??

    Meine Anmerkung: bei einer 6 Tage Woche bekommst du 24 Tage Urlaub, bei einer 5 Tage Woche bekommst du 20 Tage Urlaub. (bei 4-Tage-Woche: 16 Tage Urlaub, bei 3-Tage-Woche: 12 Tage Urlaub, bei 2-Tage-Woche: 8 Tage Urlaub, bei 1-Tage-Woche: 6 Tage Urlaub) Dies ist nur eine Umrechnungsformel, schlussendlich haben beide Varianten vier Wochen Erholungsurlaub.

    Beispiet: Wenn Du nur nur 3 Tage in der Woche arbeitet, werden auch nur diese Arbeitstage bei der Berechnung des Urlaubs verrechnet, so dass der Teilzeitbeschäftigte letztlich - genau wie seine vollzeitbeschäftigten Kollegen 4 Wochen Erholungsurlaub hat.

    Wie die 18 Tage Regelung bei Dir zustande kommt weiß ich nicht, da solltes Du nochmals beim Arbeitgeber nachfragen. Gibt es bei Euch eine außertarifliche Regelung,dass es bei Euch mehr Urlaubstage gibt als der gesetzliche Bundesurlaubsgesetz es vorsieht? Auf jeden Fall hast Du vier Wochen Urlaub.

    Dann schreibst Du:..habe in den letzten Monaten weit mehr als 130 Stunden gearbeitet (zwischen 150-170!) Erhöht sich da die Zahlung normalerweise? Das verstehe ich nicht ganz. Du bekommst Dein Gehalt weiterhin im Urlaub bezahlt, soviel wie in Deinem Arbeitsvertrag vereinbart worden ist. Die geleisteten Überstunden haben damit nichts zu tun. Die hast Du sicherlich anderweitig vergütet bekommen.( Entweder als Überstunden oder als Freizeitausgleich oder im Minus- Plus- Arbeitsstundenkonto festgehalten.) Zusätzlich zu Deinem Gehalt bekommst Du Urlaubsgeld.

  • Antwort von andreadart 07.02.2009

    Hallo,

    also, erst mal danke für Eure Antworten!!! Wirklich ganz lieb :-) Die Vollzeitkräfte bei uns haben generell 24 Tage Jahresurlaub bei 180 Stunden Arbeitszeit pro Monat! Feste Tage gibt es nicht! Mal arbeite ich nur 2 Tage in der Woche, mal 10 Tage am Stück ohne freien Tag. Ich hab also keine Ahnung, wieviel Arbeitstage das pro Woche im eigentlichen Sinne sind! Die Vollzeitkräfte haben eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 45 Stunden, das würde rein theoretisch 5 Tagen entsprechen, da ja jede Schicht pro Tag 9 Stunden beträgt, außer an Sonn- und Feiertagen 7 Stunden. Wenn ich bei mir jetzt die 130 Stunden durch vier durchschnittliche Monatswochen teile, wären das 32,5 Arbeitsstunden pro Woche, entspricht etwa 3,5 Schichten. Also, irgendwie verwirrt mich das ganze "leicht"! Mein Problem ist eben auch, dass ich noch 6 Tage Resturlaub aus 2008 habe (ich hab im August dort angefangen zu arbeiten) und diese nehm ich im März. Aber so wie ich es von der Chefin verstanden hab, bekomm ich einfach 6 Tage am Stück mit 9 Stunden gut geschrieben. Also Montag-Samstag. Aber ich weiß nicht, ob das so richtig ist!! LG Andrea

  • Antwort von andreadart 07.02.2009

    Hallo Samml, danke erst mal für Deine Antwort um diese Uhrzeit :-) Ich "darf" gleich in die Arbeit. Grundsätzlich denke ich auch, dass die Regelung in Ordnung ist. Aber wieviel Urlaubstage werden mir denn abgezogen, wenn ich 2 Wochen Urlaub nehme? 10 Tage, 12 Tage, weniger, mehr?? Denn wenn ich 18 Tage Jahresurlaub habe und das durch vier Wochen gesetzlichen Urlaub rechne, dann sind das 4,5 Tage pro Woche.

    LG Andrea

  • Antwort von Samml 07.02.2009

    Ich habe es jetzt nicht genau umgerechnet /Stunden auf Tag/ aber ich denke die Regelung die bei Dir gefunden wurde ist in Ordnung. Wichtig ist das Dir bezahlter Urlaub zusteht und richtet sich nach gesetzlichen Vorschriften, oft wird ja Teilzeitbeschäftigten nicht mal Urlaub gewährt. Das selbe gilt natürlich auch bei Krankschreibungen. Bei Dir eben aufgeschlüsselt auf die Stundenbasis. Als Grundlage würde ich da den Jahresdurchschnitt anrechnen.

  • Antwort von Vitafreak 07.02.2009

    Liebe Andrea, ich persoehnlich kann dir da leider nicht helfen, und da die meisten schon schlafen, wirst du eine gute Antwort sicherlich erst morgen bekommen. Gute Nacht und viel Glueck!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!