Frage von FullmetalEd, 59

Urlaubsanspruch bei Minijob, wer weiß bescheid?

Ich arbeite nun seit knapp 2 jahren in einem Callcenter als minijobber (450€ basis) und wollte mir nun im august zum ersten mal seit ich dort arbeite urlaub nehmen, allerdings ist die Firma mehr als unkooperativ, niemand will etwas wissen und man wird von A nach B geschickt. Meine Arbeitszeiten sehen so aus das ich an 2 festen tagen unter der Woche (Mon-Freitag) arbeite. Allerdings muss ich auch jeden Monat jeweils 2 Samstage und 2 Sonntag arbeiten. Nun habe ich mich mit Kollegen unterhalten, die sagen es würden 8 Tage urlaub zustehen weil sie von der Firma gesagt bekommen hätten das die Wochenenden ja nicht bezahlt werden würden (als Urlaub).

Nun bin ich auf die Minijobzentrale im Netz gestossen und habe die hotline dort angerufen, der nette herr meitne dann das würde nicht stimme, da hier die Arbeitstage, nicht die Werktage zählen würden, was ja bei mir im durchschnitt 3 wären, also hätte ich 12 Urlaubstage die ich in Anspruch nehmen könnte. Ich habe allerdings im Netz nirgendwo etwas gefunden das dies belegen würde, es ist immer nur von Werktagen die rede. Jetzt bin ich noch verwirrter als zuvor und shcon am überlegen ob ich das nicht mit dem urlaub einfach lassen soll. Was ist denn nun richtig, 8 oder 12 Tage?

Antwort
von berlina76, 31

Du arbeitest 3 Tage die Woche.

Laut Gesetz stehen dir bei einer 5 Tage Woche 20 tage urlaub zu. Was bei dir anteilig ca 12  Tage ausmacht

Kommentar von FullmetalEd ,

Also ist es doch so wie der Mann von der Minijobzentrale gesagt hat, vielen Dank!

Antwort
von ngdplogistik, 23

An Deiner Stelle würde ich mir den Vertrag gründlich durchlesen, bevor ich diesen unterschreibe. Nun hast Du dies entweder getan und den Inhalt vergessen oder den Vertrag einfach ungelesen unterschrieben, was Du, das Lesen betreffend, jedoch schleunigst nachholen solltest.

Ist kein Vertrag mehr vorhanden, lass Dir unter irgendeinem Vorwand eine Kopie des Vertrages mit den Unterschriften geben.

In diesem Vertrag, so Du überhaupt einen solchen bekommen hast, steht genau drin, wieviel Urlaub Dir zusteht.

Etwas stutzig macht mich die Argumentation, dass die Arbeit an den Wochenenden keine ordentlichen Arbeitstage sein sollen. Hier stimmt die Berechnung keinesfalls, womit ich dem freundlichem Herrn am Telefon das Recht zugestehen, nichts falsches gesagt zu haben. Du kannst dagegen angehen, auch dann, wenn der Vertragsinhalt anderslautend ist, weil sittenwidrig.

Liebe Grüße 

Kommentar von FullmetalEd ,

ich arbeite ja schon seit 2 jahren da, da wird der vertrag wohl schon unterschrieben sein ;)
Und in dem Vertrag steht von Urlaub überhaupt garnichts drinne.

Kommentar von ngdplogistik ,

Dann würde ich dies schleunigst nachtragen lassen.

Allerdings ...was hat das mit Deinen zwei Jahren Beschäftigung zu tun, ob ein Vertrag existiert oder keiner, ob Du einen unterschrieben hast oder dieses unterlassen, weil einer oder keiner vorhanden?

Auch Urlaubszeiten sollten vertraglich festgelegt werden, zumindest deshalb, damit die Anspruchsvoraussetzungen und die Urlaubszeiten bekannt und vertraglich festgelegt sind. Theoretisch hättest Du derzeit, da kein Inhalt des Vertrages, was ich allerdings recht merkwürdig finde, ...überhaupt keinen Anspruch auf Urlaub und bist auf die Gnade irgendeines Herrn angewiesen, was durchaus anders sein könnte und weshalb Du hier überhaupt nachfragst.

Kein User garantiert Dir hier das Non Plus Ultra einer Antwort. Dem freundlichem Herrn der Jobzentrale gestand ich zu nichts falsches gesagt zu haben.

Liebe Grüße 


Antwort
von Griesuh, 26

Auch Minijober haben den Anspruch einen bezahlten  gesetzl. Mindesturlaub von 24 Tagen.

Es besteht auch ein Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheistfall bis zu 6 Wochen.

Siehe auch www.minijob-zentrale.de

Kommentar von FullmetalEd ,

das weiß ich ja, es ging ja nur darum wieviel mir jetzt im endeffekt zusteht, 24 tage sinds ja nicht.

Kommentar von Griesuh ,

Stundentechnisch werden deine Urlaubsstunden auf deine durchschnittlich geleisteten Stunden umgerechnet.

Dir stehen, steht nichts anders im Vertrag, diese 24 Tage Jahresurlaub bei einer 6 Tagewoche zu.

Kommentar von ngdplogistik ,

Auch Minijobber haben den Anspruch...Hier wird der Minijobber und kein Vollzeitbeschäftigter angesprochen und demzufolge sind die Urlaubstage, entsprechend der geleisteten Arbeitstage, anders zu berechnen.

Du nimmst vieles recht wörtlich. Wenn wir dies bei Deiner Frage ähnlich veranstalten würden, kämen wir aus dem Verbessern kaum noch heraus.

Wozu Dein Aufwand???

Liebe Grüße 

Kommentar von Griesuh ,

ngdplogistik, lass stecken. Lese einfach unter

www. minijob-zentrale.de und dann gebe Kommentare ab.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 10

Im folgenden Link findest du unter "Erholungsurlaub" Hinweise zu deinem Urlaubsanspruch:


https://www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/20\...




Antwort
von Dave0000, 39

Was steht denn in deinem Vertrag bezüglich Urlaub?

Kommentar von FullmetalEd ,

garnichts.

Kommentar von Dave0000 ,

Dann will ich nix falsches behaupten
Aber schon doof wenn nix drinsteht
Warum hat du dann überhaupt Urlaubsanspruch ?
Dann hoffe ich für dich auf positive Antworten

Kommentar von FullmetalEd ,

Zitat von Minijobzentrale.de:


Auch im Rahmen eines Minijobs hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt jährlich mindestens 4 Wochen bzw. 24 Werktage bei einer 6-Tage-Woche (§ 3 Bundesurlaubsgesetz - BUrlG).
Da das Bundesurlaubsgesetz jedoch von 6 Werktagen (Montag bis Samstag) ausgeht, muss der Urlaub auf die entsprechend vereinbarten Werktage umgerechnet werden. Dabei ist ausschließlich relevant, wie viele Werktage der Arbeitnehmer pro Woche arbeitet und nicht wie viele Stunden er an den Werktagen leistet.


Kommentar von ngdplogistik ,

Weshalb fragst Du uns, wenn Du bereits alles weißt und nichts besseres zu tun hast, als andere zu belehren mit Dingen die Du selbst kaum wußtest. Siehe Zitat vom Zitat vom Zitat.....etc.

Recht merkwürdiges Gebahren.

Ich habe, dies schreibst Du, im Netz nirgends etwas gefunden, was dies belegen würde..., zitierst jedoch vom Zitat der minijobzentrale.de???

Trotzdem liebe Grüße 

Kommentar von Dave0000 ,

Dann verstehe ich das so das wenn du 3tage die Woche arbeitest das du dann 12tage Anspruch hättest
Bei 2tagen hättest nur 8

Aber ob du nun 3mal 6h oder 2mal 9h arbeitest (als Bsp) Ist denk ich egal du bekommst halt die Stunden vergütet

Für mich bei 40h Woche ist ein Urlaubstag 8h wert

Je nach deiner arbeitsverteilung macht es also keinen Unterschied ob 8 oder 12 Tage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community